29.04.2020
Pressemitteilung

Umbenennung in Bundesverband Soziokultur e.V.

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen,

die Bundesvereinigung Soziokultureller Zentren e.V. hat sich in Bundesverband Soziokultur e.V. umbenannt. Der Verband passt seinen Namen den veränderten Rahmenbedingungen in der Soziokultur an und trägt dem allgemeinen kulturellen und gesellschaftlichen Wandel Rechnung.

Mit neuem Logo und Gestaltung, einer neuen Website www.soziokultur.de wollen wir deutlicher zeigen, wer wir sind, was wir wollen und warum wir wichtig sind. Mit unserem neuen Slogan #wirsindsoziokultur werden wir den etwas unzugänglichen Begriff der Soziokultur auf verschiedenste Art und Weise und auf allen Ebenen intensiver mit Leben füllen: soziokulturelle Aktionen- und Angebote, Veranstaltungen, Petitionen, Persönlichkeiten, Gruppen und Zentren, Themen und Ziele. Die weiten Themenfelder der Soziokultur sollen informativ, bilderreich und breiter als bisher gestreut werden, auch in den Sozialen Netzwerken.

Nach intensiver Diskussion hat sich der Verband für eine neue Namensgebung ausgesprochen und dazu einen entsprechenden Beschluss gefasst, der dieser Begründung folgt: „Die Praxis der Soziokultur umfasst mittlerweile sehr viel mehr Formen als die Arbeit in soziokulturellen Zentren. Wir erleben sie in Vielgestalt von soziokulturellen Initiativen, fluktuierenden Formaten und Methoden, temporären Projekten, Interventionen im öffentlichen Raum und aktuell vermehrt durch die Eroberung des digitalen Raumes. In den letzten Jahren wurden zunehmend auch soziokulturelle Initiativen von den Landesverbänden als Mitglieder aufgenommen, die nicht in einem festen Gebäude agieren, also kein Zentrum in dem Sinne sind, dass sie ein Haus bespielen. Wir folgen auf Bundesebene dieser Entwicklung und freuen uns auf einen Verbandsnamen, der kürzer und prägnanter zum Ausdruck bringt, wofür wir stehen.“

Mit der Eintragung ins Vereinsregister durch das Amtsgericht Charlottenburg/Berlin wird die Umbenennung des Verbandes für derzeit 566 soziokulturelle Zentren und Initiativen in Bälde rechtskräftig.

Hier die Pressemitteilung als PDF

Ähnliche Artikel

21.05.2021
Kultur und Politik, Pressemitteilung, Zahlen und Fakten

Sonderausgabe Statistik „3, 2, 1 … auf!“ zeigt: Soziokultur auf Wiedereröffnung vorbereitet

Der Bundesverband Soziokultur e. V. ermittelte in einer Blitzumfrage im April 2021 die aktuelle Lage in soziokulturellen Zentren und Initiativen und bezog dabei auch Kultur- und Literaturzentren sowie kulturelle Initiativen mit ein. Die Ergebnisse zeigen, dass passgenaue Fördermaßnahmen griffen und die Akteur*innen mit der finanziellen Unterstützung, mit Widerstandsfähigkeit, Solidarität und kreativer Kraft die extrem schwierige […]
Mehr lesen
29.04.2021
Förderung, NEUSTART KULTUR, Pressemitteilung

Aufstockung BKM-Förderprogramm NEUSTART KULTUR: BUNDESVERBAND SOZIOKULTUR erneut mittelausreichende Stelle

Der Bundesverband Soziokultur e. V. begrüßt die zweite Kulturmilliarde für das BKM-Programm NEUSTART KULTUR. Der Verband sichert der Kulturstaatsministerin seine volle Unterstützung als mittelausreichende Stelle bei der Umsetzung weiterer Teilprogramme in Höhe von 20 Mio. Euro zu, womit sich das Fördervolumen auf insgesamt 68,7 Mio. Euro erweitert. Alle bisher eingereichten förderfähigen Anträge aus der ersten […]
Mehr lesen
31.03.2021
Förderung, Pressemitteilung

Forderung politischer Beschluss zur Fortsetzung Bundesprogramm „Kultur macht stark“

Der Bundesverband Soziokultur e. V. empfiehlt dringend einen politischen Beschluss zur Fortsetzung des Bundesprogramms „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) noch in dieser Legislaturperiode. Das Programm verbessert nachhaltig die Teilhabechancen von Kindern und Jugendlichen und sollte 2023 ohne Unterbrechung fortgeführt werden können.
Mehr lesen
09.12.2020
NEUSTART, Pressemitteilung

Zwischenbilanz zum Pilotprogramm NEUSTART

Zwischenbilanz zum Pilotprogramm NEUSTART - Der Bundesverband Soziokultur hat seit Mai über 1.200 Corona-bedingte Investitionen der Bundesbeauftragten für Kultur und Medien gefördert.
Mehr lesen