Ein herausforderndes Jahr ist zu Ende gegangen und den unermüdlichen Akteur*innen in der Soziokultur gebührt ein riesengroßer Dank für ihre wertvolle, oftmals ehrenamtlich geleistete Arbeit!

Trotz anhaltender Belastung durch die Pandemie habt Ihr Euch seit Februar für die Ukraine eingesetzt, habt Hilfstransporte mitorganisiert, Geflüchtete willkommen geheißen und sie in Eure Arbeit integriert. Ein weiteres Jahr habt Ihr Euch engagiert, um einem verunsicherten und kulturentwöhnten Publikum ein sicheres und spannendes Angebot zu bieten, habt Miteinander, Begegnung und kulturellen Genuss ermöglicht. Auch das drängende Thema Nachhaltigkeit habt Ihr nicht aus dem Blick verloren. Unsere Umfrage „Das braucht’s! Nachhaltige Entwicklung in der Soziokultur“ hat eindrücklich gezeigt: Wo es Euch möglich ist, habt Ihr bereits Maßnahmen ergriffen, um soziokulturelle Einrichtungen als Orte des Austauschs und der Begegnung zukunftsfähig zu gestalten. Offen und mutig habt Ihr Euch in spannende, oftmals nicht einfache Transformations- und Change-Prozesse begeben.

Ihr seid großartig!

Vieles konnte mit Hilfe der NEUSTART KULTUR-Förderung der Beauftragten des Bundes für Kultur und Medien umgesetzt werden. Unser großer Dank gilt daher auch der Kulturstaatsministerin und den beteiligten, stets auf das Förderziel fokussierten Mitarbeitenden in den Referaten. Wir freuen uns auf eine weiterhin so produktive Zusammenarbeit im Jahr 2023!

Der Bundesverband Soziokultur wird sich auch 2023 dafür einsetzen, die Rahmenbedingungen für die unschätzbare Arbeit in der Soziokultur zu verbessern und zu sichern. Dabei werden wir uns im nächsten Jahr weiterhin schwerpunktmäßig dem Thema Nachhaltigkeit und Zukunftsfähigkeit widmen und natürlich auch die notwendigen kulturpolitischen Maßnahmen in Folge der Energiekrise verfolgen. Stabile Vernetzung und fachlicher Austausch mit weiteren Fachverbänden werden uns dabei unterstützen und stärken.

Das Thema Energie wird in seiner ökologischen und sozialen Dimension auch der Schwerpunkt der nächsten Ausgabe des Magazins „SOZIOkultur“ sein, das im nächsten Monat erscheinen wird. Der sparsame und achtsame Einsatz von Ressourcen ist nicht nur in den soziokulturellen Einrichtungen eine oberste Priorität, sondern sollte es auch bei Akteur*innen sein.

Der Bundesverband Soziokultur wünscht allen Kolleg*innen sowie unseren Förderern und Partnern ein frohes, energiereiches und vor allem gesundes Neues Jahr!

Manche von uns haben dieses Jahr als ein pausenloses empfunden, eines ohne Innehalten, ein schlafloses, in dem Telefone nicht mehr stillstanden, in dem um Gelder und um Relevanz gerungen wurde, eines, in dem die Zeit viel zu schnell durch das Stundenglas rann. Andere waren im Gegenteil einer ungewollten Stille, einem Warten und einem Halt machen ausgesetzt.

Wir alle mussten und müssen immer noch geschlossene Türen, gefallene Vorhängen, ausgeknipste Scheinwerfer, und ausgesteckte Verstärker ertragen, mussten Künstler*innen vertrösten und um Ausfallgagen kämpfen. Deshalb möchten wir euch keine stille, stumme und ruhige Zeit wünschen.

Wir wünschen euch und uns allen von ganzem Herzen ein lautes, ein buntes, ein fröhliches NEUES JAHR!

Wir wünschen euch Energie zum Weitermachen und eine tosende Resonanz, die zeigt, dass Kunst und Kultur lebensrelevant sind. Dafür werden wir uns auch im neuen Jahr mit all unserer Kraft und unseren Mitteln einsetzen!

Wir danken euch allen für die Erfahrung, dass physische Distanz keine soziale und keine emotionale bedeuten muss. Wir danken euch für euer Durchhalten, eure Umsicht, eure Rücksicht und ganz herzlich für eure Unterstützung.

Und vor allem freuen wir uns auf ein gemeinsames nächstes Jahr!

Euer gesamtes Team vom Bundesverband Soziokultur e. V.

Gestaltung © Mike Müller | www.muellerstudio.de