29.10.2020
Förderung

Projektmanagement/Sachbearbeitung

Von:  Redaktion Stellenangebote

Der Bund Deutscher Amateurtheater e.V. (BDAT) schreibt mit Besetzung zum 01.12.2020 / spätestens 01.01.2021 folgende Stelle aus:

Projektmanagement / Sachbearbeitung (insgesamt 39h / Woche) w / m / d am Arbeitsort Berlin

Die Stelle beinhaltet – zu 50% die unterstützende Projektdurchführung für das BDAT-Projekt „Land in Sicht! Förder- & Netzwerkprogramm für Amateurtheater in ländlichen Räumen“, gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) im Förderprogramm „Kultur in ländlichen Räumen“ aus den Mitteln des Bundesprogramms BULE – zu 50% die unterstützende Projektdurchführung bei der Begleitung des Förderprogrammes „#TakeAction – semiprofessionelle Ensembles und Freilichtbühnen“ aus Mitteln von „Neustart Kultur“ der BKM, das der BDAT gemeinsam mit dem Fonds Darstellende Künste umsetzt.

Die Stelle ist vorläufig befristet bis 31.12.2021.

Tätigkeitsprofil:
– administrative Durchführung von Projekten in Absprache mit der Geschäftsführung und dem Bildungsreferenten
– Mittelverwaltung u. Sachkontenführung, Mittelabrufe bei Bundesbehörde und Fonds Darstellende Künste
– Abstimmung mit den Mitgliedsverbänden im BDAT
– Beratung von Bühnen und Künstler*innen bei der Antragsstellung für Land in Sicht! und #TakeAction
– Prüfung von eingereichten Anträgen
– Erstellung Weiterleitungsverträge und Honorarverträge nach Vorlage
– Überwachung Einhaltung der Förderrichtlinien für bewilligte Anträge
– Prüfung von Verwendungsnachweisen der geförderten Projekte
– Erstellung von Verwendungsnachweisen für das Bundesministerium
– Reporting gegenüber der Leitung des BDAT
– In Kooperation mit dem Bildungsreferenten des BDAT: Unterstützung in der Administration und Redaktion der BDAT-Website sowie auf der Online-Plattform des Projektes „Land in Sicht!“, Abstimmungen mit externem Dienstleister
– Teilnehmer*innenverwaltung u. Assistenz für digitale Veranstaltungen

Wir erwarten:
– Eine abgeschlossene Fachhochschulausbildung im Verwaltungs- oder Finanzbereich oder eine Ausbildung mit sich anschließenden gleichwertigen beruflichen Erfahrungen
– Praktische Arbeitserfahrungen in der Verwaltung öffentlicher Mittel (Bundesmittel), Kenntnis der Verwaltungsvorschriften (AN P-Best.)
– aktive, selbständige, strukturierte, zielstrebige Arbeitsweise
– Aufgeschlossenheit für das Amateurtheater und Menschen, insbesondere für die Bedürfnisse von Kulturschaffenden in ländlichen Räumen und freie Theaterschaffende
– Gewandter Umgang mit verschiedenen Zielgruppen
– Gute mündliche und schriftliche Ausdrucksweise
– Sehr gute Kooperations- und Kommunikationsfähigkeit in der Zusammenarbeit mit den haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiter*innen und Mitgliedern des Verbandes sowie mit Antragssteller*innen
– Sehr gute EDV-Kenntnisse (u.a. MS Office) und Kenntnisse in OnlineAntragssystemen
– erwünscht sind Kenntnisse in der Online-Redaktion (vor allem auf Basis von WordPress oder anderen Content-Management-Systemen) und eine Affinität zu Social-Media-Kanälen, um das Projekt zu präsentieren
– Bereitschaft zu gelegentlichen kurzen Dienstreisen (falls pandemiebedingt möglich)

Wir bieten:
Es erwartet Sie ein interessanter Arbeitsplatz mit einem engagierten und kollegialen Team in einem bundesweiten, diversitäts- und inklusionsbewussten Kulturverband mit Sitz in Berlin. Das Projekt ermöglicht Ihnen Einblicke in die Belange von Kulturschaffenden in ländlichen Räumen und über #TakeAction in die Förderung durch ein Bundeskulturprogramm.

Die Einstellung erfolgt entsprechend der Projektlaufzeit befristet bis 31.12.2021. Die Vergütung dieser Vollzeitstelle erfolgt analog zur TVÖD Vergütungsgruppe 8, bei entsprechenden Erfahrungen und Voraussetzungen bis max. Stufe 3.

Der BDAT bietet ein Gleitarbeitszeitmodell für bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie an und gegenwärtig zur Pandemieeindämmung tageweise Homeofficemöglichkeiten. Der Arbeitsort ist zentral gelegen und gut erreichbar, in einer attraktiven Büroetage im „Haus am Lützowplatz“ in Berlin-Tiergarten.

Wir sind ein buntes Team und würden uns darüber freuen, durch ein*en neue*n Kolleg*in noch vielfältiger zu werden. Wir freuen uns über Bewerbungen von Menschen unabhängig von ihrer Herkunft, Geschlecht, Alter und Nationalität.

Projekt „Land in Sicht“
Förderprogramm #TakeAction – semiprofessionelle Ensembles und Freilichttheater

Zum BDAT:
Der Bund Deutscher Amateurtheater e.V. wurde 1892 gegründet und ist einer der größten Interessenverbände für die Darstellenden Künste in Europa. Die Förderung der Kulturellen Bildung und das Freiwillige Engagement bilden zentrale Themen des Verbandes. Als Dachverband vertritt er das deutsche Amateurtheater auf nationaler und internationaler Ebene in Kunst, Kultur, Politik und Gesellschaft. Rund 2.500 Theatervereine, darunter Kinder-, Jugend- und Senior*innentheaterensembles, sind Mitglied im BDAT. Weitere Infos unter www.bdat.info

Bewerbungen bitte ausschließlich per E-Mail bis zum 15. November 2020 an Geschäftsführerin Irene Ostertag: ostertag@bdat.info

Bei inhaltlichen Fragen zum Projekt „Land in Sicht!“ wenden Sie sich an den Bildungsreferent & Projektkoordinator Dominik Eichhorn, eichhorn@bdat.info

Vorstellungsgespräche finden kurzfristig unter Berücksichtigung der coronabedingten Präventionsmaßnahmen voraussichtlich am 20. / 23. November 2020 in der BDAT Geschäftsstelle oder ggf. als Videokonferenz statt.

Ähnliche Artikel

12.04.2021
Aktuelles, Förderung, NEUSTART KULTUR

NEUSTART KULTUR: Eröffnung der Litprom-Literaturtage

Litprom e. V. unterstützt seit über 40 Jahren Autor*innen aus Afrika, Asien, Lateinamerika und der Arabischen Welt und verschafft ihnen, wie auch ihren Übersetzer*innen Bekanntheit im deutschsprachigen Raum. Über das Programm NEUSTART KULTUR beim Bundesverband Soziokultur im Bereich „Programm“ gefördert, präsentiert Litprom e. V. nichtsdestotrotz eine hochkarätig besetzte Veranstaltung, die online dazu beitragen soll, den Austausch zu befördern und Einsamkeit durch gemeinsames Erleben von Kultur zu minimieren. Zur Eröffnung sprechen Angela Dorn, Hessische Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst, Juergen Boos, 1. Vorsitzender Litprom e.V., Dr. Thomas Gaens, Projektleitung NEUSTART KULTUR beim Bundesverband Soziokultur sowie die Kuratorinnen der Literaturtage, Barbara Weidle und Zoë Beck. „Global vernetzt oder jede*r für sich?“ Unter dem Motto „Global vernetzt oder jede*r für sich?“ betrachten die Literaturtage am Samstag, den 24. und am Sonntag, den 25. April, zwei Seiten einer Medaille in der globalisierten Gesellschaft: Vernetzung und Einsamkeit.  Wie verbinden wir uns miteinander in einer sich ständig im Ausnahmezustand befindlichen Welt? Wie teilen wir unsere Geschichten und Träume? Wie können wir uns überhaupt verständigen? In der Krise entstehen neue Netzwerke, im Internet und analog. Die Literaturtage bieten Gespräche, Lesungen, Diskussionen und erstmals auch „Shared Reading“, ein Format, in dem alle Beteiligten einen Teil eines gemeinsamen Textes vorlesen und anschließend über den Text sprechen. Das gemeinsame Lesen und gegenseitige Zuhören ist die Basis für einen niedrigschwelligen Austausch und ein gemeinsames Erleben und Teilen von Literaturerfahrung. Alle Veranstaltungen werden gedolmetscht. Die Autor*innen erzählen von der sich verändernden Rolle der Frauen, dem Kampf um das wirtschaftliche Überleben, Rassismus und moderner Sklaverei, Vernetzung und Unterwegssein. Sie erforschen, wie sich Gewissheiten unter dem Einfluss von Flucht und Einwanderung verändern und sich Horizonte erweitern. Wie Leid, Gewalt und Verlust der Neugier und dem Aufbruch gegenüberstehen. Dem Aufbruch in eine andere Kultur, eine neue Sprache. Beteiligte, Programm und Anmeldung Einige Veranstaltungen sind kostenfrei, für andere kann man Streamingpässe für Einzelveranstaltungen bzw. den gesamten Tag erstehen. Einen Überblick finden sich auf der Webseite von Litprom e. V.. Einen Streamingpass für das Eröffnungspanel könnt ihr hier buchen. Das Programm wird kuratiert von Barbara Weidle und Zoë Beck. Mit: Yvonne Adhiambo Owuor – Kenia Larissa Bender (Übersetzerin aus dem Arabischen) Katja Cassing (Übersetzerin aus dem Japanischen) Helon Habila – Nigeria / USA Gudrun Ingratubun – Buchkünstlerin Mieko Kawakami – Japan Intan Paramaditha – Indonesien / Australien Pilar Quintana – Kolumbien Annika Reich – Deutschland Samanta Schweblin – Argentinien / Deutschland Zukiswa Wanner – Südafrika
Mehr lesen
31.03.2021
Förderung, Pressemitteilung

Forderung politischer Beschluss zur Fortsetzung Bundesprogramm „Kultur macht stark“

Der Bundesverband Soziokultur e. V. empfiehlt dringend einen politischen Beschluss zur Fortsetzung des Bundesprogramms „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) noch in dieser Legislaturperiode. Das Programm verbessert nachhaltig die Teilhabechancen von Kindern und Jugendlichen und sollte 2023 ohne Unterbrechung fortgeführt werden können. Die Teilhabechancen von Kindern und Jugendlichen durch verlässliche Bildungsangebote dauerhaft zu verbessern, darüber besteht fraktionsübergreifend Konsens. Das ist ein Ergebnis des virtuellen „Parlamentarischen Abends“ zu dem die Partner*innen des Programms „Kultur macht stark“ Abgeordnete der Bundestagsausschüsse für Bildung, Kultur und Jugend sowie Expert*innen aus diesen Bereichen, am Mittwoch, den 24.03.2021 eingeladen hatten. Vertreten waren u. a. der parlamentarische Staatssekretär im BMBF Thomas Rachel (CDU/CSU), die Mitglieder des Bundestags Yvonne Magwas (CDU/CSU), Ulrike Bahr (SPD), Margit Stumpp (Bündnis 90/Die Grünen), Dr. Birke Bull-Bischoff (Die Linke) und Hartmut Ebbing (FDP). Zu den Expert*innen der zivilgesellschaftlichen Akteur*innen zählten u. a. Jutta Croll (Stiftung Digitale Chancen), Marc Grandmontagne (Deutscher Bühnenverein), Holger Hoffmann (Deutsches Kinderhilfswerk) und Prof. Dr. Susanne Keuchel (Deutscher Kulturrat). Bisher rund 30.000 Projekte für Kinder und Jugendliche Um die bildungsbezogenen Teilhabechancen von Kindern und Jugendlichen langfristig, nachhaltig und kontinuierlich zu stärken, ist es unabdingbar, das erfolgreiche Bundesprogramm „Kultur macht stark“ unmittelbar nach dem vorläufigen Ende 2022 fortzuführen. Wir beobachten, dass sich die strukturell begründete Bildungsungerechtigkeit insbesondere durch die Einschränkungen der Pandemie verschärft und die Möglichkeiten der kulturellen und gesellschaftlichen Teilhabe insbesondere von Kindern und Jugendlichen erschwert hat. Kinder und Jugendliche, die in Risikolagen und mit geringen Möglichkeiten zur kulturellen Teilhabe aufwachsen, benötigen zukünftig noch größere Unterstützung durch zusätzliche Angebote der außerschulischen kulturellen Bildung. In den bisher rund 30.000 Projekten von „Kultur macht stark“ eröffnen sich außerhalb der schulischen Bildung und des familiären Kontextes Freiräume und Experimentierfelder: Sich in diesen Kontexten ausprobieren zu können, fernab von schulischer Bewertung aus freien Stücken Lernerfahrungen zu machen und Selbstwirksamkeit zu erfahren – darin liegt die große Stärke des Programms. Solche Angebote sind durch die pandemiebedingte Bildungskrise wichtiger denn je. Nahtlose Fortführung gewährleisten Das vom Bundesverband Soziokultur sowie weiteren bundesweit tätigen zivilgesellschaftlichen Fachverbänden und Initiativen durchgeführte Förderprogramm schafft dank seiner großen Vielfalt zahlreiche Zugänge zu Kunst und Kultur und fördert gezielt die kreativen Ausdrucks- und Entwicklungsmöglichkeiten von Kindern und Jugendlichen. Für mehr Bildungsgerechtigkeit in Deutschland muss das Engagement des Bundes langfristig gesichert werden. Damit Kinder und Jugendliche kontinuierlich kulturelle Bildungsangebote wahrnehmen können, muss die nahtlose Fortsetzung des Programms „Kultur macht stark“ gewährleistet werden. Eine Unterbrechung der Förderung würde die lokal aufgebauten Netzwerke aus diversen (überwiegend ehrenamtlich geführten) Einrichtungen und Akteur*innen sowie die aufgebauten Strukturen, die den Erfolg des Programms garantieren, empfindlich schwächen und gefährden. Darum ist noch in dieser Legislaturperiode ein Beschluss des Bundestages notwendig, der dieses zentrale Bildungsziel bildungspolitisch verbindlich fixiert und entsprechend finanzielle Mittel dafür in Aussicht stellt. Margret Staal, Vorstandsvorsitzende des Bundesverbandes Soziokultur e. V. und der LAG Soziokultur & Kulturpädagogik Rheinland-Pfalz e. V., spricht sich explizit für einen politischen Beschluss zur Forstschreibung des Förderprogramms vor der nächsten Bundestagswahl aus: „Das Jahr 2017 markierte das Ende der ersten Förderperiode ‚Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung‘. Damals gab es eine massive Lücke bis die Förderungen erneut auf lokaler Ebene umgesetzt werden konnten. Das ist für die Adressat*innen des Programms schwer erträglich – Beziehungsarbeit, Kontinuität und Verlässlichkeit sind für die teilnehmenden Kinder und Jugendlichen wichtig. Genauso essentiell ist die nahtlose Fortschreibung für die Akteur*innen in den soziokulturellen Einrichtungen, die die Projekte oftmals ehrenamtlich stemmen. Gerade jetzt und in der Folgezeit der Pandemie sind stabile Kontakte und verlässliche Fortsetzungen der Projekte notwendig, um die Kinder und Jugendlichen weiterhin zu erreichen. Wenn jetzt ein politischer Beschluss erfolgt, gibt es die Chance, dass sich die Unterbrechung aus 2018 nicht wiederholt.“ Prof.in Dr.in Susanne Keuchel, Vorsitzende des Deutschen Kulturrates: „Die fraktionsübergreifend große Unterstützung für das Programm ‚Kultur macht stark‘ ist enorm wichtig, da es das explizite Ziel verfolgt, Teilhabe von Kindern und Jugendlichen zu stärken, die aufgrund ihrer sozialen Lage kaum von außerschulischen kulturellen Bildungsangeboten erreicht werden. Da die Pandemie Bildungsungleichheiten noch einmal verschärft hat, ist es für die betroffenen Kinder und Jugendlichen wichtig, die Fortsetzung des Programms bereits jetzt verbindlich zu regeln, so dass keine Förderlücken entstehen. Ziel einer dritten Förderphase sollte es sein, die Projekte noch stärker innerhalb der lokalen Bildungslandschaften zu verankern, um langfristige Synergieeffekte zu ermöglichen. Als neue Programmatik sollte das Ziel verfolgt werden, mehr milieuübergreifende Begegnungen im Sinne des gesellschaftlichen Zusammenhalts zu ermöglichen und das Programm zugleich auch für Kinder und Jugendliche mit Beeinträchtigungen im Sinne der UN-Behindertenrechtskonvention zu öffnen.“ "Jugend ins Zentrum!" des BV - Förderung für rund 8.000 Kinder und Jugendliche Die 29 Programmpartner*innen der aktuellen Förderphase haben sich in einem Positionspapier für die Entwicklung einer dritten Förderphase „Kultur macht stark“ ausgesprochen und ihre Forderungen an den politischen Raum gerichtet. Hier können Sie das Positionspapier und die Forderungen nachlesen. Der Bundesverband Soziokultur e. V. fördert mit dem Programm „Jugend ins Zentrum!“ im Rahmen von „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“ seit 2013 über 500 Projekte Kultureller Bildung und konnte so bereits rund 8.000 Kinder und Jugendliche mit erschwerten Zugängen zu Kunst und Kultur erreichen. ________________________________________________________ Die Pressemeldung steht hier zum Download bereit. ________________________________________________________ Weitere Informationen und Kontakt: Bundesverband Soziokultur e. V. Katrin Jahn | Projektleitung „Jugend ins Zentrum!“ Lehrter Str. 49 HH |10557 Berlin Katrin.Jahn@soziokultur.de www.jugend-ins-zentrum.de | Facebook @jugendinszentrum
Mehr lesen
25.02.2021
Förderung, UTOPOLIS

Kabinettsbericht ressortübergreifende Strategie Soziale Stadt beschlossen

Die Bundesregierung hat den Kabinettsbericht zur ressortübergreifenden Strategie „Soziale Stadt – Nachbarschaften stärken, miteinander im Quartier“ beschlossen. Mit dem Bericht werden u.a. auch die kreativen Methoden und vor allen Dingen die Ergebnisse der Zwischenevaluation des Modellprogramms „UTOPOLIS – Soziokultur im Quartier“ kommuniziert. Damit bildet der Bericht eine wichtige Weichenstellung für die Fortführung der ressortübergreifenden Strategie in der sozialen Stadtentwicklung. Den Bericht findet ihr in voller Länge HIER. Mikrofestival Bremen. Foto © Jan Meier
Mehr lesen
04.02.2021
Aktuelles, Förderung, Kulturpolitik

Weitere Milliarde für NEUSTART KULTUR

Eine weitere Milliarde Euro für das Förderprogramm NEUSTART KULTUR - Der Koalitionsausschuss einigte sich auf ein Anschlussprogramm von NEUSTART KULTUR und damit weitere Fördergelder für Kulturschaffende. Wir freuen uns über diesen wichtigen Schritt!
Mehr lesen