Christine Feix

Assistenz der Geschäftsstelle
 Bundesverband Soziokultur e.V. 

Festnetz:    030 235 93 05 - 0 
E-Mail:  christine.feix@soziokultur.de 

Bundesverband Soziokultur e.V.
Lehrter Straße 27-30
10557 Berlin

Facebook: @soziokultur.de

Auf dem Laufenden bleiben

13.05.2021
Förderung, UTOPOLIS, Zeitschrift SOZIOkultur

Transformation in der Neustadt: UTOPOLIS-Standort in Flensburg wirkt ins Quartier

2009 wurde der Verein Kunst und Kulturbaustelle 8001 e.V. in der Flensburger Neustadt gegründet. Ein Ziel war von Beginn an, den Erwartungen aus dem Stadtteil zu entsprechen, Aktionen und Programm an den Bedürfnissen der Nachbarschaft auszurichten. Es gab Kurzfilmabende, Jazzkonzerte, ein interkulturelles Musikprojekt entstand. Je stärker der Fokus auf dem Stadtteil lag, desto deutlicher wurde die Aufgabe, nicht nur Kultur „für die Stadt“ zu schaffen, sondern ganz gezielt für die Menschen vor Ort. Die Kunstbaustelle wurde auch ein Stadtteilprojekt. Allerdings ermöglichte erst die Förderung durch das Programm UTOPOLIS des Bundesverbands Soziokultur, mit den vorhandenen Mitteln auf die besonderen Herausforderungen im Stadtteil wirklich einzugehen. Sichtbar werden und inspirieren, Bestehendes aufzeigen und Möglichkeiten zum Selber-aktiv-Werden eröffnen Der Stadtteil Flensburg-Neustadt ist total „bunt“. Hier leben Menschen aus vielen Ländern und aus allen Gesellschaftsschichten. Gleichzeitig ist er relativ klein und übersichtlich. Was die Menschen im Quartier interessiert und bewegt, erfahren die Kunstbaustellen-Akteur*innen im alltäglichen Austausch mit der Nachbarschaft, mit den vielen vorhandenen kleinen Organisationen und Vereinen und bei ihren pass genau auf die Zielgruppen ausgerichteten Veranstaltungen. (...) Ein aktueller Beitrag von Lothar Baur und Katja Hofschröer-Elbers - im Verein Kunst und Kulturbaustelle 8001 verantwortlich für das UTOPOLIS-Projekt „Transformation in der Neustadt“. Den gesamten Beitrag lest ihr hier.
Mehr lesen
11.05.2021
Förderung, Kulturpolitik, Zeitschrift SOZIOkultur

Für Kultur, Bildung und Begegnung

Förderung ländlicher Räume durch Programme der Bundesländer und des Bundes Grundsätzlich unterscheidet sich die Kulturförderung im städtischen oder ländlichen Umfeld nicht voneinander. Förderprogramme zielen in der Regel auf Investitionen oder kulturelle Angebote, ohne auf den jeweiligen Standort der Kultureinrichtung Bezug zu nehmen. Einige Bundesländer und der Bund haben jedoch in den vergangenen Jahren auf die Besonderheiten ländlicher Räume mit spezifischen Kultur-Förderprogrammen reagiert, wobei es sich bei den zu Fördernden meist nicht explizit um soziokulturelle Einrichtungen handelt. Margret Staal und Georg Halupczok stellen in der aktuellen SOZIOkultur zum Theme "LAND" Förderprogramme aus verschiedenen Bundesländern sowie Bundesförderprogramme vor. Die vorgestellten Programme betreffen nicht die Sonderprogramme, die im Rahmen der Corona-Pandemie aufgelegt wurden. Hier zum Nachlesen.
Mehr lesen
07.05.2021
Stellenangebote

Pädagogische Fachkraft (w/m/d) Jugendkunstwerkstatt Koblenz e.V.

Die Jugendkunstwerkstatt Koblenz e. V. ist ein Verein zur Förderung der außerschulischen kulturellen und sozialen Kinder und Jugendbildung. Für das Kinder- und Jugendbüro Koblenz suchen wir - im Rahmen einer Vertretung während des Mutterschutzes sowie der voraussichtlich anschließenden Elternzeit - zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine pädagogische Fachkraft (w/m/d) mit Abschluss in Pädagogik, Sozialpädagogik, Soziale Arbeit, Politikwissenschaft oder vergleichbarem Abschluss (B.A., M.A. oder Diplom). Das Kinder- und Jugendbüro ist in gemeinsamer Trägerschaft der Jugendkunstwerkstatt Koblenz e. V. und dem Stadtjugendring Koblenz e. V.. Aufgabenschwerpunkte: Interessenvertretung gegenüber Politik und Verwaltung Konzeptentwicklung und Durchführung von Partizipationsprojekten Pädagogische Begleitung und Geschäftsführung des Jugendrates Koblenz Gremien- und Öffentlichkeitsarbeit   Wir setzen voraus: Kenntnisse von politischen- und Verwaltungsstrukturen einer Kommune Erfahrungen in der Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen von Vorteil wäre eine Moderationsausbildung ein hohes Maß an Begeisterungsfähigkeit und Einsatzbereitschaft bei der Entwicklung von neuen Konzepten fundierte Kenntnisse in der Textverarbeitung Allgemeines Interesse an Politik Belastbarkeit, Flexibilität und Teamfähigkeit sicheres Auftreten Führerschein   Wir bieten: abwechslungsreiche Aufgabenfelder Möglichkeiten zur Teilnahme an Fortbildungen eine Vergütung in Anlehnung an den TVöD Arbeiten im Team   Zwecks Übergabe hat die Stelle zunächst einen Umfang von 50 % und soll ab September 2021 auf 100 % aufgestockt werden. Möchten Sie Näheres wissen? Dann rufen Sie uns an: Tel.: 0261-16830 / Herr Nießen Wir freuen uns von Ihnen zu hören! Bewerbungen senden Sie bitte mit den üblichen Unterlagen bis 16. Mai 2021 per E-Mail an: niessen@jukuwe.de. Die Bewerbungsgespräche werden ab dem 20. Mai 2021 stattfinden. www.jukuwe.de
Mehr lesen
07.05.2021
Förderung, LAND INTAKT, ländliche Räume, Zeitschrift SOZIOkultur

Land intakt! Investitionen für die Zukunft

Mit dem Programm „LAND INTAKT – Soforthilfeprogramm Kulturzentren“ werden soziokulturelle Zentren, Kulturzentren, sowie Kultur- und Bürgerzentren in ländlichen Räumen gefördert. Insgesamt 2,76 Millionen Euro hat die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien für nachhaltige Investitionen bereitgestellt. Wie wurden die Mittel eingesetzt und welche Ergebnisse wurden vor Ort erzielt? Wir ziehen Bilanz. Erstmals Investitionsmittel für Kulturzentren in ländlichen Räumen Anfang letzten Jahres war die Freude groß: Erstmalig wurde ein Soforthilfeprogramm angekündigt, welches sich an Kulturzentren in ländlichen Räumen richtet und bundesweit Modernisierungsmaßnahmen sowie programmbegleitende Investitionen fördert. Bereits eine Befragung von Mitgliedern des Bundesverbands Soziokultur e.V. hatte vorab gezeigt, wie dringend Investitionsmittel zum Erhalt der Häuser benötigt werden. In Windeseile galt es für das neue Projektteam, Ausschreibungsunterlagen zu entwerfen und ein Antragsprozedere zu entwickeln. Um Förderanträge komplett digital verwalten zu können, wurde in enger Zusammenarbeit mit einem externen Dienstleister eine eigene Förderdatenbank entwickelt. Ein Novum für den Bundesverband – und ein großer Fortschritt zugleich. (...) Fast 150 Kulturzentren erhielten eine Förderung – durchschnittlich 16 250 Euro +++ 2,21 Millionen Euro flossen in Bauunterhalt und Instandsetzung, davon rund 300 000 Euro in technische Modernisierung zur Steigerung der Energieeffizienz. +++ Mehr als 1 Million Euro wurden in Ausstattung für den Veranstaltungsbetrieb investiert, 291 000 Euro in den Verwaltungsbereich und in die Öffentlichkeitsarbeit. Den gesamten Artikel, erschienen in der SOZIOKULTUR zum Thema "LAND", lest ihr hier.
Mehr lesen