04.08.2020
Stellenangebote, Zeitschrift SOZIOkultur

Mitarbeiter*in für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit in der MOTTE in Hamburg gesucht

Von:  Redaktion Stellenangebote

Das Stadtteil- und Kulturzentrum MOTTE e.V. in Hamburg-Ottensen sucht zum 01.10.2020 oder später eine*n Presse- und Öffentlichkeitsreferent*in.

Die Stelle startet mit einem Umfang von 20 Std. pro Woche und ist zunächst auf zwei Jahre befristet. Eine Aufstockung ist im Zuge der Organisationsentwicklung der MOTTE als Institution vorstellbar.

Über uns

Die MOTTE – Verein für stadtteilbezogene Kultur- und Sozialarbeit e.V. ist seit 1976 in der Soziokultur sowie der Kinder- und Jugendhilfe aktiv. Als soziokulturelles Zentrum hat die MOTTE die Entwicklung im Stadtteil aktiv begleitet sowie soziale und kulturelle Initiativen wie z.B. die „altonale“ mitgeprägt. In den Netzwerkorganisationen des Sozialraums und im Quartiersmanagement ist die MOTTE als aktiver Partner vertreten, arbeitet eng mit Bezirk und Behörden sowie überregional im Netzwerk für kulturpolitische Entwicklungen mit verschiedenen Institutionen und Verbänden zusammen. Das Stadtteil- und Kulturzentrum MOTTE richtet sich mit Veranstaltungs-, Kurs- und Werkstatt-Angeboten an Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Hierbei vertritt die MOTTE einen auf Diversität ausgerichteten Ansatz, in dem Interkultur und Inklusion im Mittelpunkt stehen. Interdisziplinäre und internationale Projekte werden in unterschiedlichsten Kooperationsverhältnissen umgesetzt. Als Jugendhilfeträger und Träger einer Kita arbeitet die MOTTE seit vielen Jahren mit dem Jugendamt Hamburg Altona und der BASFI (Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration, Hamburg) zusammen.

 

Ihre Aufgaben

  • Steuerung und Umsetzung der Öffentlichkeitsarbeit für die MOTTE in Abstimmung mit den Vertreter*innen der verschiedenen Bereiche,
  • Erarbeitung einer internen und externen Kommunikationsstrategie,
  • Koordination der Außendarstellung unter Berücksichtigung der vielfältigen Angebotsbereiche innerhalb der Institution,
  • Redaktion und Betreuung der Onlineauftritte (Website, Content Management System, Newsletter und Social Media),
  • Erstellung von Printmedien (Flyer, Broschüren usw.),
  • Erstellung von Pressemitteilungen, redaktionelle Überarbeitung von Fachtexten und Beiträgen aus der Projektarbeit,
  • Netzwerkarbeit mit verschiedenen Institutionen,
  • Recherche und Koordination verschiedener Fundraisingmodelle.

 

Ihr Anforderungsprofil

  • Wissenschaftlicher Hochschulabschluss, bevorzugt in Kultur-, Medien-, Kommunikationswissenschaften / Sozialmanagement, oder vergleichbarer Hochschulabschluss / vergleichbare Qualifikation.
  • Berufserfahrung in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit sowie im Umgang mit Sozialen Medien und der Pflege von Webauftritten,
  • fachliches Interesse an soziokultureller Arbeit,
  • sicheres mündliches und schriftliches Ausdrucksvermögen in der deutschen Sprache mit der Fähigkeit, Texte medien-und zielgruppengerecht zu formulieren,
  • fließende Englischkenntnisse in Wort und Schrift (um u.a. Projekte der Einrichtung in englischer Sprache darstellen zu können); weitere Sprachkenntnisse sind willkommen,
  • sicherer Umgang mit den gängigen Office- und Grafikprogrammen (z.B. Microsoft Office, Photoshop, Indesign etc.),
  • Erfahrung mit Content Management-Systemen (WordPress) und der Gestaltung barrierefreier Websites,
  • Kenntnisse zu Fragen des Datenschutzes (DSGVO),
  • Kommunikationsfähigkeit und Spaß an Teamarbeit, Kreativität und hohes Engagement,
  • gutes Zeitmanagement, zielorientiertes und eigenverantwortliches Arbeiten, Bereitschaft zu flexiblen Arbeitszeiten.

 

Was bietet die MOTTE?

  • Ein spannendes und abwechslungsreiches Arbeitsumfeld in einem vielfältigen soziokulturellen Zentrum,
  • Mitarbeit in einem sympathischen und kreativen Team mit freundlichem Arbeitsklima und flachen Hierarchien,
  • Raum für Gestaltung des eigenen Arbeitsbereiches sowie Mitgestaltung der zukünftigen Ausrichtung der MOTTE und die Möglichkeit, eigene Ideen und Konzepte in die Arbeit einzubringen,
  • Möglichkeiten zu Fort- und Weiterbildungen,
  • flexible Arbeitszeiten.

 

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann schicken Sie bitte Ihre Bewerbung (mit der eigenen Gehaltsvorstellung, inkl. Zeugnisse und Belege als PDF, max. 5 MB) bis zum 01.09.2020 per Email an: gf@diemotte.de (Michael Wendt)

Bitte beachten Sie, dass Reisekosten nicht übernommen werden können.
Bei Fragen nehmen Sie bitte Kontakt auf mit dem Geschäftsführer Michael Wendt

Weitere Artikel

06.03.2021
Zeitschrift SOZIOkultur

MECKLENBURG-VORPOMMERN: St. Spiritus, Greifswald

Soziokulturelle Aktivitäten finden vielerorts in Gebäuden statt, die nicht als kulturelle Bauten geplant wurden. Wir haben uns umgesehen und stellen exemplarische Häuser vor.

MECKLENBURG-VORPOMMERN: St. Spiritus, Greifswald

Das soziokulturelle Zentrum St. Spiritus wurde 1990 gegründet. Das Gebäude wurde bereits zu DDR-Zeiten für Kulturarbeit genutzt und nach der Wende zum soziokulturellen Zentrum in städtischer Trägerschaft umfunktioniert. Für das bauliche Ensemble war diese Nutzung die Rettung. Der Gebäudekomplex – seit dem Mittelalter Hospital und Wohnstatt für Alte und Kranke – besteht aus einem Innenhof mit mittelalterlicher Budenbebauung, einem zweistöckigen Haus aus dem Jahr 1740 auf mittelalterlichen Grundmauern und einem ehemaligen Kirchenbau mit Ursprüngen aus dem 13. Jahrhundert. Von 2000 bis 2008 wurden die Gebäudeteile durch die Stadt mithilfe von Fördermitteln saniert. Es war ein Spagat, Denkmalpflege und die Nutzung als Veranstaltungsort in Einklang zu bringen, der aber sehr gut gelang. Nun wird die ehemalige Kapelle als Veranstaltungssaal genutzt, in den Hofbuden sind künstlerische Werkstätten untergebracht, der Lagerboden wurde Ausstellungsraum. Gerade die wunderschönen historischen Details machen den besonderen Charme des Ortes aus.

Text: Imke Freiberg

www.kulturzentrum.greifswald.deSt.Spiritus auf Facebook

Der Artikel erschien in der Zeitschrift SOZIOkultur zur Thema HÄUSER. Hier die Ausgabe zum Download.

Mehr lesen
05.03.2021
Zeitschrift SOZIOkultur

RHEINLAND-PFALZ: KulturGießerei Saarburg

In einem Streifzug durch die Republik zu exemplarischen Orten wird klar: Soziokulturelle Aktivitäten finden vielerorts in Gebäuden statt, die nicht als kulturelle Bauten geplant wurden. Wir haben uns umgesehen und stellen exemplarische Häuser vor.

RHEINLAND-PFALZ: KulturGießerei Saarburg

Als die Glockengießerei Mabilon Ende 2002 ihre Produktion aus Altersgründen aufgeben musste, verblieb ein Gebäudekomplex von großer kulturhistorischer Bedeutung, der im denkmalgeschützten Altstadtbereich der Stadt Saarburg seit 1770 ansässig ist. Bis zu fünf Tonnen schwere Glocken fanden ihren Weg von hier aus quer durch Europa in die ganze Welt. Doch was sollte mit dem anerkannten Denkmal passieren?

Eine Nutzung als Museum und Veranstaltungsstätte lag nahe in einer Region, für die Kultur und Tourismus enorme Bedeutung haben. Mit weiteren Standbeinen im Bereich der sozialen Arbeit und der Bildung entwickelte der Trägerverein, KulturGießerei Saarburg – Lokales Bündnis für Familie e.V., ein soziokulturelles Gesamtkonzept. Es beruht auf einer kompletten inhaltlichen Vernetzung – ganz im Sinne des Leitbildes „Wir machen uns stark für Familien“ und ist auf Vielfalt, bürgerschaftliches Engagement und demokratisches Miteinander ausgerichtet. Der Erfolg beruht auf der hohen Identifikation der Menschen mit dem Ort, langem Atem, großer Akzeptanz auch bei Entscheidungsträgern sowie der Anbindung an kommunale Strukturen.

Text: Dr. Anette Barth
KulturGießerei in Saarburg heute. Foto © KulturGießerei

www.kulturgiesserei-saarburg.deKulturgießerei auf Facebook

Der Artikel erschien in der Zeitschrift SOZIOkultur zur Thema HÄUSER. Hier die Ausgabe zum Download.

Mehr lesen
04.03.2021
Stellenangebote

Projektmanagement / Sachbearbeitung und Veranstaltungsorganisation w / m / d bei BDAT e.V.

Bund Deutscher Amateurtheater e.V. (BDAT) sucht eine Person für Projektmanagement / Sachbearbeitung und Veranstaltungsorganisation (w / m / d) am Arbeitsort Berlin. Bewerbung bis bis spätestens 19. März 2021. Die Stelle wird als Vertretung für Mutterschutz und Elternzeit ausgeschrieben und ist bis voraussichtlich 30.09.2022 befristet. Bei Interesse kann für 2021 eine Aufstockung auf Vollzeit (39 h) durch Mitarbeit in einem anderen Projekt des BDAT erfolgen.
Mehr lesen
03.03.2021
Zeitschrift SOZIOkultur

NIEDERSACHSEN: Theater der Nacht, Northeim

Soziokulturelle Aktivitäten finden vielerorts in Gebäuden statt, die nicht als kulturelle Bauten geplant wurden. Wir haben uns umgesehen und stellen in einem Streifzug durch die Republik exemplarische Häuser vor.

NIEDERSACHSEN: Theater der Nacht, Northeim

Wir, Heiko und Ruth Brockhausen, waren mit dem Theater der Nacht seit 1988 als Tourneetheater unterwegs. Da fiel uns 1994 die leerstehende Northeimer Feuerwache ins Auge. Der Standort in den Wallanlagen neben der alten Stadtkirche schien uns optimal. Wir überlegten, wie das Haus aussehen sollte. Aber unsere Vorstellungen wurden mit Skepsis betrachtet. Von „Wolkenkuckucksheim“ war die Rede oder „aufgeregter Architektur“. Die Denkmalpflege erhob Einwände wegen der Nähe zur denkmalgeschützten Kirche.

Nach vier Jahren Überzeugungsarbeit und harten Verhandlungen bekamen wir im Mai 1999 doch noch eine Finanzierung beisammen und konnten mit dem Umbau beginnen. Am 11.8.2001 haben wir mit einem rauschenden Fest die Eröffnung gefeiert. Wir haben seither unser Angebot stetig erweitert, 2014 noch einmal Werkstatträume angebaut. Die Vorstellungen, Kurse und Projekte werden gut angenommen – beziehungsweise wurden. Seit März 2020 sind wir ja durch die pandemiebedingten Schließungen extrem betroffen und wissen nicht, wie wir das Jahr überleben werden.

Text: Ruth Brockhausen

www.theater-der-nacht.de  – Theater der Nacht auf Facebook

Der Artikel erschien in der Zeitschrift SOZIOkultur zur Thema HÄUSER. Hier die Ausgabe zum Download.

Mehr lesen