01.09.2020
Stellenangebote

Geschäftsführer*in (m/w/d) für das soziokulturelle Zentrum Zeche Carl in Essen gesucht

Von:  Redaktion Stellenangebote

Die Auf Carl gGmbH in Essen sucht zum nächstmöglichen Termin eine*n

Geschäftsführer*in (m/w/d)

für das soziokulturelle Zentrum Zeche Carl in Essen.

  

Das Zentrum

Die Zeche Carl versteht sich seit 1978 als soziokulturelles Zentrum – ein Ort der Begegnung, der Kultur, des Selbermachens, der Kommunikation, der Information und der Teilhabe. Dabei steht die Förderung von Kunst und Kultur sowie der Jugend und Bildung im Vordergrund. Durch ihre industrielle Geschichte und vorbildliche nach-industrielle Nutzung ist CARL. fest im Stadtteil und Essener Norden verwurzelt bei gleichzeitig weitreichender überregionaler Ausstrahlung. Die zahlreichen Partner aus Kultur und Bildung sowie sozialen Einrichtungen und Organisationen, Vereinen und Gruppen haben Einfluss auf die Entwicklung der Zeche Carl. Das Zentrum befindet sich im ehemaligen Casino-gebäude des denkmalgeschützten Zechenensembles, welches im Besitz der Stadt Essen ist.

Programmatisch verfolgt CARL. drei Arbeitsbereiche, die oftmals ineinander greifen: ein mehrspartiges Bühnenprogramm, eine vielfältige Angebotsstruktur für und mit dem Essener Norden (Stadtteilarbeit) sowie eine umfangreiche kulturelle Projektarbeit in den Bereichen der Vermittlung, Partizipation und kulturellen Bildung. Alle Arbeitsbereiche richten sich grundsätzlich an Menschen aller sozialen Schichten, Generationen und Nationalitäten und sollen möglichst niederschwellig sein. Insgesamt finden jährlich ca. 300 Veranstaltungen (in 2019 mit ca. 100.000 Besucher*innen/ Nutzer*innen) sowie wöchentlich im Schnitt 20 Kurse, Workshops, Runde Tische, Tagungen, Sonderprojekte u.v.m. in der Zeche Carl statt.

Seit 2009 ist die Auf Carl gGmbH Träger des Zentrums mit zurzeit 12 Hauptamtlichen in Voll- und Teilzeit, einer Auszubildenden sowie ca. 20 Minijobber*innen. Die Finanzierung erfolgt durch eigenerwirtschaftete Mittel, Projektgelder sowie einen jährlichen Betriebskostenzuschuss durch die Kulturbehörde der Stadt Essen.

  

Ihre Aufgaben:

  • Zu den Aufgaben zählt das gesamte Spektrum der strategischen und operativen Leitung und Weiterentwicklung des Zentrums sowie der Repräsentanz und Netzwerkarbeit:
  • Verantwortliche kaufmännische und künstlerische Leitung des Zentrums / der gGmbH
  • Haushaltsplanung, betriebswirtschaftliche Steuerung und Controlling unterstützt von der Verwaltungsleiterin und der externen Personal- und Finanzbuchhaltung, Steuerberatung
  • Akquise von Drittmitteln, Fördergeldern, Projektgeldern
  • Erfüllen von Berichts- und Verwendungsnachweispflichten gegenüber dem Gesellschafter sowie den Zuschussbehörden und Drittmittelgebern
  • Personalverantwortung und Leitung des motivierten und aufgeschlossenen Teams
  • (Weiter-)Entwicklung von Programm- und Projektkonzeptionen sowie inhaltliche Schwerpunktsetzung in Zusammenarbeit mit den Programmverantwortlichen / dem Leitungsteam im Haus
  • Konzeptionelle Ausrichtung der soziokulturellen Formate und Angebote in Zusammenarbeit mit den relevanten Partner*innen aus Stadtteil, Stadt und Land
  • Auswahl und Koordination von Programmverantwortlichen, Kurator*innen und Projektleiter*innen
  • Kooperation mit anderen Institutionen und Vernetzung mit freien Initiativen und Künstler*innen in der Stadtgesellschaft sowie auf regionaler und nationaler Ebene
  • Öffentliche Repräsentanz des Zentrums und Gremienarbeit

 

Ihr Profil:

Wir erwarten von Ihnen:

  • abgeschlossenes Hochschulstudium (Masterniveau) im Bereich Kulturmanagement/Kulturwissenschaften oder vergleichbare Qualifikation
  • mehrjährige berufliche Erfahrung in Management- und Leitungspositionen mit Budgetverantwortung vorzugsweise im künstlerischen und (sozio-)kulturellen Bereich
  • fundierte administrative und organisatorische Kenntnisse, insbesondere im Bereich öffentlich geförderter Einrichtungen oder Projekte
  • Erfahrung in Drittmittelakquise/Sponsoring und Verwendung öffentlicher Mittel
  • ausgeprägtes Interesse an Kunst und Kultur sowie gesellschaftlichen Themen sowie die Fähigkeit zu konzeptioneller Weiterentwicklung des Hauses
  • Freude an der kollegialen Leitung eines motivierten Teams sowie an einem kreativen Umfeld
  • sehr gute Kommunikations- und Kooperationsfähigkeit, Verhandlungsgeschick, Freude an Kontakt mit unterschiedlichen Menschen
  • Eigeninitiative, Entscheidungs- und Verantwortungsbereitschaft, Flexibilität und strategisches Denken
  • Bereitschaft, sich auch außerhalb der regulären Arbeitszeiten einzubringen

 

Wir bieten Ihnen:

  • eine gute Arbeitsatmosphäre in einem engagierten und kompetenten Team
  • die Unterstützung durch Kolleg*innen aus Vorstand und Gesellschafterverein
  • eine anspruchsvolle und abwechslungsreiche Aufgabe mit Gestaltungsmöglichkeiten in einem einzigartigen, gemeinnützigen Kulturzentrum
  • für die Übergabe steht die derzeitige Geschäftsführerin zur Verfügung

 

Die Vergütung orientiert sich an branchenüblichen Gehältern.

Der/Die Geschäftsführer*in wird zunächst für fünf Jahre bestellt.

 

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung! Diese bitte mit aussagefähigen Unterlagen sowie Nennung Ihres frühestmöglichen Einstiegstermins ausschließlich elektronisch (bitte in einer PDF mit einer maximalen Größe von 5 MB) an den Vorstand des Gesellschaftervereins: vorstand@zechecarl.de

 

Bewerbungsfrist: 20. September 2020

 

Die Stellenausschreibung als pdf mit allen relevanten Kontaktdaten: 2020_Stellenausschreibung_Geschaeftsfuehrung_Zeche-Carl

 

 Hinweis zum Datenschutz Mit Ihrer Bewerbung erklären Sie sich einverstanden, dass Ihre personenbezogenen Daten vorübergehend gespeichert und zur Abwicklung des Bewerbungs- und ggf. eines Einstellungsverfahrens gespeichert werden. Wir behandeln diese Daten mit größter Sorgfalt nach den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz.

Weitere Artikel

05.03.2021
Zeitschrift SOZIOkultur

RHEINLAND-PFALZ: KulturGießerei Saarburg

In einem Streifzug durch die Republik zu exemplarischen Orten wird klar: Soziokulturelle Aktivitäten finden vielerorts in Gebäuden statt, die nicht als kulturelle Bauten geplant wurden. Wir haben uns umgesehen und stellen exemplarische Häuser vor.

RHEINLAND-PFALZ: KulturGießerei Saarburg

Als die Glockengießerei Mabilon Ende 2002 ihre Produktion aus Altersgründen aufgeben musste, verblieb ein Gebäudekomplex von großer kulturhistorischer Bedeutung, der im denkmalgeschützten Altstadtbereich der Stadt Saarburg seit 1770 ansässig ist. Bis zu fünf Tonnen schwere Glocken fanden ihren Weg von hier aus quer durch Europa in die ganze Welt. Doch was sollte mit dem anerkannten Denkmal passieren?

Eine Nutzung als Museum und Veranstaltungsstätte lag nahe in einer Region, für die Kultur und Tourismus enorme Bedeutung haben. Mit weiteren Standbeinen im Bereich der sozialen Arbeit und der Bildung entwickelte der Trägerverein, KulturGießerei Saarburg – Lokales Bündnis für Familie e.V., ein soziokulturelles Gesamtkonzept. Es beruht auf einer kompletten inhaltlichen Vernetzung – ganz im Sinne des Leitbildes „Wir machen uns stark für Familien“ und ist auf Vielfalt, bürgerschaftliches Engagement und demokratisches Miteinander ausgerichtet. Der Erfolg beruht auf der hohen Identifikation der Menschen mit dem Ort, langem Atem, großer Akzeptanz auch bei Entscheidungsträgern sowie der Anbindung an kommunale Strukturen.

Text: Dr. Anette Barth
KulturGießerei in Saarburg heute. Foto © KulturGießerei

www.kulturgiesserei-saarburg.deKulturgießerei auf Facebook

Der Artikel erschien in der Zeitschrift SOZIOkultur zur Thema HÄUSER. Hier die Ausgabe zum Download.

Mehr lesen
04.03.2021
Stellenangebote

Projektmanagement / Sachbearbeitung und Veranstaltungsorganisation w / m / d bei BDAT e.V.

Bund Deutscher Amateurtheater e.V. (BDAT) sucht eine Person für Projektmanagement / Sachbearbeitung und Veranstaltungsorganisation (w / m / d) am Arbeitsort Berlin. Bewerbung bis bis spätestens 19. März 2021. Die Stelle wird als Vertretung für Mutterschutz und Elternzeit ausgeschrieben und ist bis voraussichtlich 30.09.2022 befristet. Bei Interesse kann für 2021 eine Aufstockung auf Vollzeit (39 h) durch Mitarbeit in einem anderen Projekt des BDAT erfolgen.
Mehr lesen
03.03.2021
Zeitschrift SOZIOkultur

NIEDERSACHSEN: Theater der Nacht, Northeim

Soziokulturelle Aktivitäten finden vielerorts in Gebäuden statt, die nicht als kulturelle Bauten geplant wurden. Wir haben uns umgesehen und stellen in einem Streifzug durch die Republik exemplarische Häuser vor.

NIEDERSACHSEN: Theater der Nacht, Northeim

Wir, Heiko und Ruth Brockhausen, waren mit dem Theater der Nacht seit 1988 als Tourneetheater unterwegs. Da fiel uns 1994 die leerstehende Northeimer Feuerwache ins Auge. Der Standort in den Wallanlagen neben der alten Stadtkirche schien uns optimal. Wir überlegten, wie das Haus aussehen sollte. Aber unsere Vorstellungen wurden mit Skepsis betrachtet. Von „Wolkenkuckucksheim“ war die Rede oder „aufgeregter Architektur“. Die Denkmalpflege erhob Einwände wegen der Nähe zur denkmalgeschützten Kirche.

Nach vier Jahren Überzeugungsarbeit und harten Verhandlungen bekamen wir im Mai 1999 doch noch eine Finanzierung beisammen und konnten mit dem Umbau beginnen. Am 11.8.2001 haben wir mit einem rauschenden Fest die Eröffnung gefeiert. Wir haben seither unser Angebot stetig erweitert, 2014 noch einmal Werkstatträume angebaut. Die Vorstellungen, Kurse und Projekte werden gut angenommen – beziehungsweise wurden. Seit März 2020 sind wir ja durch die pandemiebedingten Schließungen extrem betroffen und wissen nicht, wie wir das Jahr überleben werden.

Text: Ruth Brockhausen

www.theater-der-nacht.de  – Theater der Nacht auf Facebook

Der Artikel erschien in der Zeitschrift SOZIOkultur zur Thema HÄUSER. Hier die Ausgabe zum Download.

Mehr lesen
01.03.2021
Zeitschrift SOZIOkultur

BRANDENBURG: Kunsthaus Strodehne

Soziokulturelle Aktivitäten finden vielerorts in Gebäuden statt, die nicht als kulturelle Bauten geplant wurden. Wir haben uns umgesehen und stellen in einem Streifzug durch die Republik exemplarische Häuser vor.

BRANDENBURG: Kunsthaus Strodehne

Die Geschichte des Vereins Kunsthaus Strodehne e.V. begann zu DDR-Zeiten, als die Stadt Rhinow einer Gruppe junger Potsdamer Künstler*innen ein Haus in Strodehne im Havelland zur Verfügung stellte. Das erste „Sommerseminar für Bildende Künste“ fand 1988 statt. Erst 1991 wurde der Verein gegründet, der seinen Sitz in Potsdam hat, wo er auch das soziokulturelle Zentrum Waschhaus mit aufbaute.

Das Kunsthaus in Strodehne übernahm der Verein ab 2004 von der Stadt Rhinow langfristig in Erbbaupacht. In den 1990er Jahren war es mit viel Engagement der Vereinsmitglieder umfassend saniert und die Hofscheune zum Atelier umgebaut worden. Bis heute finden hier sowohl professionelle Künstler*innen als auch Kinder- und Jugendgruppen ideale Bedingungen für die künstlerische Produktion. Darüber hinaus hat der Verein einen Skulpturenpfad am Rande des umliegenden Naturschutzgebiets geschaffen, er veranstaltet seit 1995 eine Konzertreihe in der Strodehner Dorfkirche und ist Träger des Projekts „Schulhausroman“ in Brandenburg. Seine Arbeit leistet er fast ausschließlich ehrenamtlich.

Text: Michael Wegener

www.kunsthaus-strodehne.de  – Kunsthaus Strodehne auf Facebook

Der Artikel erschien in der Zeitschrift SOZIOkultur zur Thema HÄUSER. Hier die Ausgabe zum Download.

Mehr lesen