14.09.2020
Stellenangebote

GESCHÄFTSFÜHRER*IN DES VEREIN 23 FÜR DEN GÜTERBAHNHOF BREMEN – AREAL FÜR KUNST UND KULTUR

Von:  Redaktion Stellenangebote

Der Verein 23 e.V. zur Förderung intermedialen Kulturaustausches e.V. sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine*n

Geschäftsführer*in für den Güterbahnhof Bremen – Areal für Kunst und Kultur (32 Wochenstunden)

Der gemeinnützige Verein 23 ist Generalmieter des 36.000 qm großen Kunst- und Kulturprojekts Güterbahnhof Bremen. Seit Beginn der künstlerisch-kulturellen Bewirtschaftung des Geländes durch den Verein 23 hat sich die spartenübergreifende Produktions-, Probe- und Arbeitsstätte als zentraler Standort der freien Bremer Kunst- und Kulturszene etabliert. Aktuell wird der Güterbahnhof von mehr als 200 Künstler*innen / Kreativen genutzt, die hier ihren Arbeitsmittelpunkt oder Produktionsbereich haben. Kontinuierlich finden Kunst- und Kulturprojekte wie Ausstellungen, Performances, Theateraufführungen, Workshops, Tagungen und Konzerte statt.

Aufgaben:

  • Verantwortliche Steuerung des Projekts in konzeptioneller, wirtschaftlicher, rechtlicher und operativer Hinsicht in enger Abstimmung mit dem Vorstand des Verein 23
  • Leitung des Projekts in den Bereichen Vermietung, Finanzen, Gelände- und Gebäudeerhaltung und -entwicklung
  • Mitentwicklung neuer Veranstaltungsformate und kultureller Angebote
  • Aktive Netzwerkarbeit im Rahmen der Bremer Kulturszene sowie mit Verbänden, Politik, Stiftungen etc. sowie eine souveräne und authentische Vertretung der Einrichtung nach innen und außen

 

Fachliche Anforderungen:

  • Abgeschlossenes Studium in Kulturmanagement, Kunst- oder Kulturwissenschaften oder eine vergleichbare Ausbildung mit entsprechender Berufserfahrung
  • Langjährige Erfahrung in der Leitung einer Organisation als Geschäftsführer*in (w/m/d) oder Vorstand (w/m/d) oder aus vergleichbarer Tätigkeit mit fundierter betriebs- wirtschaftlicher Erfahrung – idealerweise in einem vergleichbaren Umfeld
  • Hohes Engagement und ein kooperatives Führungsverständnis

Bei uns erwartet die neue Geschäftsführung (w/m/d)

  • Einen engagierten ehrenamtlichen Vorstand sowie ein ebenso engagiertes und kompetentes Team, das gerne gemeinsam neue Ideen umsetzen möchte
  • Ein dynamisches Arbeitsumfeld, ein lebhafter Verein mit über 100 Künstler*innen sowie 200 kreative Nutzer*innen des Projekts

Ein ausgeprägtes Interesse für das Gesamtprojekt setzten wir selbstverständlich voraus.

Die Bewerbungsfrist endet am Freitag, 09. Oktober 2020. Wir bitten, die Bewerbung mit Nennung der Honorar- bzw. Gehaltsvorstellung an folgende Email-Adresse zu senden.

Der Verein 23 strebt eine Erhöhung des Anteils weiblicher / diverser Angestellten an. Besonders Frauen und diverse Personen sind gebeten, sich zu bewerben.

Wir weisen darauf hin, dass der Arbeitsplatz nicht barrierefrei ist.

Die personenbezogenen Daten werden für dieses Bewerbungsverfahren im System des Verein 23 e.V. gespeichert. Ein Widerruf der Einwilligung zur Speicherung der Daten ist jederzeit möglich. Nach Abschluss dieses Verfahrens werden die Daten gelöscht.

Wir machen darauf aufmerksam, dass im Rahmen des Auswahlverfahrens entstandene Reisekosten leider nicht erstattet werden können.

Kontakt:

Für telefonische Auskünfte steht Thomas Hartmann (Geschäftsführer) unter der Telefonnummer 0421/168 99 0 92 zur Verfügung.

Kontakt per Email

Verein 23 zur Förderung intermedialen Kulturaustausches e.V.
Künstlerhaus Güterbahnhof
Beim Handelsmuseum 9
28195 Bremen

Die Stellenanzeige als pdf: Ausschreibung GF-Stelle

Weitere Artikel

05.03.2021
Zeitschrift SOZIOkultur

RHEINLAND-PFALZ: KulturGießerei Saarburg

In einem Streifzug durch die Republik zu exemplarischen Orten wird klar: Soziokulturelle Aktivitäten finden vielerorts in Gebäuden statt, die nicht als kulturelle Bauten geplant wurden. Wir haben uns umgesehen und stellen exemplarische Häuser vor.

RHEINLAND-PFALZ: KulturGießerei Saarburg

Als die Glockengießerei Mabilon Ende 2002 ihre Produktion aus Altersgründen aufgeben musste, verblieb ein Gebäudekomplex von großer kulturhistorischer Bedeutung, der im denkmalgeschützten Altstadtbereich der Stadt Saarburg seit 1770 ansässig ist. Bis zu fünf Tonnen schwere Glocken fanden ihren Weg von hier aus quer durch Europa in die ganze Welt. Doch was sollte mit dem anerkannten Denkmal passieren?

Eine Nutzung als Museum und Veranstaltungsstätte lag nahe in einer Region, für die Kultur und Tourismus enorme Bedeutung haben. Mit weiteren Standbeinen im Bereich der sozialen Arbeit und der Bildung entwickelte der Trägerverein, KulturGießerei Saarburg – Lokales Bündnis für Familie e.V., ein soziokulturelles Gesamtkonzept. Es beruht auf einer kompletten inhaltlichen Vernetzung – ganz im Sinne des Leitbildes „Wir machen uns stark für Familien“ und ist auf Vielfalt, bürgerschaftliches Engagement und demokratisches Miteinander ausgerichtet. Der Erfolg beruht auf der hohen Identifikation der Menschen mit dem Ort, langem Atem, großer Akzeptanz auch bei Entscheidungsträgern sowie der Anbindung an kommunale Strukturen.

Text: Dr. Anette Barth
KulturGießerei in Saarburg heute. Foto © KulturGießerei

www.kulturgiesserei-saarburg.deKulturgießerei auf Facebook

Der Artikel erschien in der Zeitschrift SOZIOkultur zur Thema HÄUSER. Hier die Ausgabe zum Download.

Mehr lesen
04.03.2021
Stellenangebote

Projektmanagement / Sachbearbeitung und Veranstaltungsorganisation w / m / d bei BDAT e.V.

Bund Deutscher Amateurtheater e.V. (BDAT) sucht eine Person für Projektmanagement / Sachbearbeitung und Veranstaltungsorganisation (w / m / d) am Arbeitsort Berlin. Bewerbung bis bis spätestens 19. März 2021. Die Stelle wird als Vertretung für Mutterschutz und Elternzeit ausgeschrieben und ist bis voraussichtlich 30.09.2022 befristet. Bei Interesse kann für 2021 eine Aufstockung auf Vollzeit (39 h) durch Mitarbeit in einem anderen Projekt des BDAT erfolgen.
Mehr lesen
03.03.2021
Zeitschrift SOZIOkultur

NIEDERSACHSEN: Theater der Nacht, Northeim

Soziokulturelle Aktivitäten finden vielerorts in Gebäuden statt, die nicht als kulturelle Bauten geplant wurden. Wir haben uns umgesehen und stellen in einem Streifzug durch die Republik exemplarische Häuser vor.

NIEDERSACHSEN: Theater der Nacht, Northeim

Wir, Heiko und Ruth Brockhausen, waren mit dem Theater der Nacht seit 1988 als Tourneetheater unterwegs. Da fiel uns 1994 die leerstehende Northeimer Feuerwache ins Auge. Der Standort in den Wallanlagen neben der alten Stadtkirche schien uns optimal. Wir überlegten, wie das Haus aussehen sollte. Aber unsere Vorstellungen wurden mit Skepsis betrachtet. Von „Wolkenkuckucksheim“ war die Rede oder „aufgeregter Architektur“. Die Denkmalpflege erhob Einwände wegen der Nähe zur denkmalgeschützten Kirche.

Nach vier Jahren Überzeugungsarbeit und harten Verhandlungen bekamen wir im Mai 1999 doch noch eine Finanzierung beisammen und konnten mit dem Umbau beginnen. Am 11.8.2001 haben wir mit einem rauschenden Fest die Eröffnung gefeiert. Wir haben seither unser Angebot stetig erweitert, 2014 noch einmal Werkstatträume angebaut. Die Vorstellungen, Kurse und Projekte werden gut angenommen – beziehungsweise wurden. Seit März 2020 sind wir ja durch die pandemiebedingten Schließungen extrem betroffen und wissen nicht, wie wir das Jahr überleben werden.

Text: Ruth Brockhausen

www.theater-der-nacht.de  – Theater der Nacht auf Facebook

Der Artikel erschien in der Zeitschrift SOZIOkultur zur Thema HÄUSER. Hier die Ausgabe zum Download.

Mehr lesen
01.03.2021
Zeitschrift SOZIOkultur

BRANDENBURG: Kunsthaus Strodehne

Soziokulturelle Aktivitäten finden vielerorts in Gebäuden statt, die nicht als kulturelle Bauten geplant wurden. Wir haben uns umgesehen und stellen in einem Streifzug durch die Republik exemplarische Häuser vor.

BRANDENBURG: Kunsthaus Strodehne

Die Geschichte des Vereins Kunsthaus Strodehne e.V. begann zu DDR-Zeiten, als die Stadt Rhinow einer Gruppe junger Potsdamer Künstler*innen ein Haus in Strodehne im Havelland zur Verfügung stellte. Das erste „Sommerseminar für Bildende Künste“ fand 1988 statt. Erst 1991 wurde der Verein gegründet, der seinen Sitz in Potsdam hat, wo er auch das soziokulturelle Zentrum Waschhaus mit aufbaute.

Das Kunsthaus in Strodehne übernahm der Verein ab 2004 von der Stadt Rhinow langfristig in Erbbaupacht. In den 1990er Jahren war es mit viel Engagement der Vereinsmitglieder umfassend saniert und die Hofscheune zum Atelier umgebaut worden. Bis heute finden hier sowohl professionelle Künstler*innen als auch Kinder- und Jugendgruppen ideale Bedingungen für die künstlerische Produktion. Darüber hinaus hat der Verein einen Skulpturenpfad am Rande des umliegenden Naturschutzgebiets geschaffen, er veranstaltet seit 1995 eine Konzertreihe in der Strodehner Dorfkirche und ist Träger des Projekts „Schulhausroman“ in Brandenburg. Seine Arbeit leistet er fast ausschließlich ehrenamtlich.

Text: Michael Wegener

www.kunsthaus-strodehne.de  – Kunsthaus Strodehne auf Facebook

Der Artikel erschien in der Zeitschrift SOZIOkultur zur Thema HÄUSER. Hier die Ausgabe zum Download.

Mehr lesen