02.12.2019
#KOOPERATIONEN

Eingefahrene Wege verlassen

Von:  Adrienne Braun

Apostolos Tsalastras im Gespräch | Der Kulturdezernent und Stadtkämmerer von Oberhausen, Apostolos Tsalastras (SPD), hat gute Erfahrungen mit der Vernetzung mit soziokulturellen Einrichtungen und Akteuren im Quartier gemacht.

Herr Tsalastras, wie sieht aus Ihrer Sicht die ideale Kooperation in einem Stadtteil aus?

Die ideale Kooperation wäre, wenn sich die Akteure nicht nur kennen, sondern regelmäßig treffen, es also eine strukturelle Vernetzung gibt. Durch Zufall funktioniert Vernetzung nicht, deshalb sollte man sie institutionalisieren. Am besten nimmt das die Stadt in die Hand, damit das Projekt einen offiziellen Charakter bekommt. Schließlich brauchen wir nicht nur eine Vernetzung der sozialen Akteure, sondern auch von Unternehmen und Geschäftsleuten. Deshalb ist es gut, wenn es offiziell organisiert wird.

Ist es wichtig, dass möglichst viele Akteure beteiligt sind?

Für den allgemeinen Austausch wäre es gut, wenn es viele sind. Aber wenn es um bestimmte Themen geht, muss man die zusammensuchen, die hilfreich sind. Man braucht
nicht immer alle auf einmal, das kann chaotisch werden.

Konnte man in Oberhausen durch Kooperationen schon konkret Dinge bewirken?

Auf alle Fälle. Das soziokulturelle Zentrum kitev – Kultur im Turm hat in Zusammenarbeit mit dem Wohnungsunternehmen Vonovia, der Stadt und freien Akteuren viel
bewegt in einem Hochhaus, das sozial belastet ist und großen Leerstand hat. Es wurde belebt, die Bewohner wurden einbezogen und die zahlreichen Aktivitäten haben eine
positive Ausstrahlung in die Stadt.

Stellen sich bei besonders schwierigen Gebieten wie rund um den Hauptbahnhof andere Fragen als in anderen Vierteln?

Auf alle Fälle. Je sozial belasteter ein Gebiet ist durch hohe Sozialtransfers, hohen Migrationsanteil und hohe Arbeitslosigkeit, desto größer sind die Herausforderungen. Sie
haben kein klassisches Klientel, das sich von selbst beteiligt. Das ist eine größere Herausforderung, als wenn man in einem bürgerlichen Viertel den Park verschönern will,
da machen alle mit.

Sind Sie aus Fehlern klug geworden?

Ja, man lernt bei jedem Projekt neu, dass man bestimmte Dinge im Vorfeld klären muss. Es sollten nicht im Prozess Probleme entstehen, die man nicht ausräumen kann. Soziokulturelle Zentren sind Orte, an denen Dinge mit viel Kreativität umgesetzt werden, die die Stadtverwaltung so nicht machen würde. Deshalb muss man versuchen, auch bei den Behörden Akzeptanz zu finden.

Sind es immer die Gleichen, die sich engagieren?

Oft ist das so, aber manchmal ist man überrascht, dass bei neuen Formaten neue Akteure auftauchen und sich neue Koalitionen auftun. Deshalb muss man die eingefahrenen Wege verlassen, denn dadurch bekommt man neue Beteiligte. Wenn mehrere Akteure beteiligt sind, stellt sich die Frage, wer das letzte Wort spricht.

Braucht man Leithammel oder eher flache Hierarchien?

Das kommt auf das Projekt an. Flache Hierarchien sind wichtig, um möglichst viele zum Mittun bewegen und Dinge gemeinsam zu entwickeln. Ein konkretes Ziel lässt sich dagegen mit flachen Hierarchien schwer umsetzen. Wenn man etwa Fördermittel für Bautätigkeiten bekommt, ist man an einen Zeitplan gebunden. Bei flachen Hierarchien
würden Entscheidungen zu lang dauern.

Wird der Politik der Hebel aus der Hand genommen, wenn soziokulturelle Zentren Gesellschaft gestalten und in Stadt- und  Quartiersentwicklungen eingreifen?

Nein, das würde ich nicht sagen. Die Politik hat Möglichkeiten, Projekte umzusetzen und die Stadtteile zu entwickeln. Sind die finanziellen Mittel nicht da, bewegt Politik nicht viel und ist oft dankbar für Engagement. Die Politik entscheidet nicht, was ein Geschäftsmann anbietet – und sie muss auch nicht entscheiden, was die Zivilgesellschaft
an Aktivitäten entwickelt. Wenn sich diese im gesetzlichen Rahmen bewegen, ist das etwas, womit die Politik gut leben können sollte.

Weitere Artikel

05.03.2021
Zeitschrift SOZIOkultur

RHEINLAND-PFALZ: KulturGießerei Saarburg

In einem Streifzug durch die Republik zu exemplarischen Orten wird klar: Soziokulturelle Aktivitäten finden vielerorts in Gebäuden statt, die nicht als kulturelle Bauten geplant wurden. Wir haben uns umgesehen und stellen exemplarische Häuser vor.

RHEINLAND-PFALZ: KulturGießerei Saarburg

Als die Glockengießerei Mabilon Ende 2002 ihre Produktion aus Altersgründen aufgeben musste, verblieb ein Gebäudekomplex von großer kulturhistorischer Bedeutung, der im denkmalgeschützten Altstadtbereich der Stadt Saarburg seit 1770 ansässig ist. Bis zu fünf Tonnen schwere Glocken fanden ihren Weg von hier aus quer durch Europa in die ganze Welt. Doch was sollte mit dem anerkannten Denkmal passieren?

Eine Nutzung als Museum und Veranstaltungsstätte lag nahe in einer Region, für die Kultur und Tourismus enorme Bedeutung haben. Mit weiteren Standbeinen im Bereich der sozialen Arbeit und der Bildung entwickelte der Trägerverein, KulturGießerei Saarburg – Lokales Bündnis für Familie e.V., ein soziokulturelles Gesamtkonzept. Es beruht auf einer kompletten inhaltlichen Vernetzung – ganz im Sinne des Leitbildes „Wir machen uns stark für Familien“ und ist auf Vielfalt, bürgerschaftliches Engagement und demokratisches Miteinander ausgerichtet. Der Erfolg beruht auf der hohen Identifikation der Menschen mit dem Ort, langem Atem, großer Akzeptanz auch bei Entscheidungsträgern sowie der Anbindung an kommunale Strukturen.

Text: Dr. Anette Barth
KulturGießerei in Saarburg heute. Foto © KulturGießerei

www.kulturgiesserei-saarburg.deKulturgießerei auf Facebook

Der Artikel erschien in der Zeitschrift SOZIOkultur zur Thema HÄUSER. Hier die Ausgabe zum Download.

Mehr lesen
04.03.2021
Stellenangebote

Projektmanagement / Sachbearbeitung und Veranstaltungsorganisation w / m / d bei BDAT e.V.

Bund Deutscher Amateurtheater e.V. (BDAT) sucht eine Person für Projektmanagement / Sachbearbeitung und Veranstaltungsorganisation (w / m / d) am Arbeitsort Berlin. Bewerbung bis bis spätestens 19. März 2021. Die Stelle wird als Vertretung für Mutterschutz und Elternzeit ausgeschrieben und ist bis voraussichtlich 30.09.2022 befristet. Bei Interesse kann für 2021 eine Aufstockung auf Vollzeit (39 h) durch Mitarbeit in einem anderen Projekt des BDAT erfolgen.
Mehr lesen
03.03.2021
Zeitschrift SOZIOkultur

NIEDERSACHSEN: Theater der Nacht, Northeim

Soziokulturelle Aktivitäten finden vielerorts in Gebäuden statt, die nicht als kulturelle Bauten geplant wurden. Wir haben uns umgesehen und stellen in einem Streifzug durch die Republik exemplarische Häuser vor.

NIEDERSACHSEN: Theater der Nacht, Northeim

Wir, Heiko und Ruth Brockhausen, waren mit dem Theater der Nacht seit 1988 als Tourneetheater unterwegs. Da fiel uns 1994 die leerstehende Northeimer Feuerwache ins Auge. Der Standort in den Wallanlagen neben der alten Stadtkirche schien uns optimal. Wir überlegten, wie das Haus aussehen sollte. Aber unsere Vorstellungen wurden mit Skepsis betrachtet. Von „Wolkenkuckucksheim“ war die Rede oder „aufgeregter Architektur“. Die Denkmalpflege erhob Einwände wegen der Nähe zur denkmalgeschützten Kirche.

Nach vier Jahren Überzeugungsarbeit und harten Verhandlungen bekamen wir im Mai 1999 doch noch eine Finanzierung beisammen und konnten mit dem Umbau beginnen. Am 11.8.2001 haben wir mit einem rauschenden Fest die Eröffnung gefeiert. Wir haben seither unser Angebot stetig erweitert, 2014 noch einmal Werkstatträume angebaut. Die Vorstellungen, Kurse und Projekte werden gut angenommen – beziehungsweise wurden. Seit März 2020 sind wir ja durch die pandemiebedingten Schließungen extrem betroffen und wissen nicht, wie wir das Jahr überleben werden.

Text: Ruth Brockhausen

www.theater-der-nacht.de  – Theater der Nacht auf Facebook

Der Artikel erschien in der Zeitschrift SOZIOkultur zur Thema HÄUSER. Hier die Ausgabe zum Download.

Mehr lesen
01.03.2021
Zeitschrift SOZIOkultur

BRANDENBURG: Kunsthaus Strodehne

Soziokulturelle Aktivitäten finden vielerorts in Gebäuden statt, die nicht als kulturelle Bauten geplant wurden. Wir haben uns umgesehen und stellen in einem Streifzug durch die Republik exemplarische Häuser vor.

BRANDENBURG: Kunsthaus Strodehne

Die Geschichte des Vereins Kunsthaus Strodehne e.V. begann zu DDR-Zeiten, als die Stadt Rhinow einer Gruppe junger Potsdamer Künstler*innen ein Haus in Strodehne im Havelland zur Verfügung stellte. Das erste „Sommerseminar für Bildende Künste“ fand 1988 statt. Erst 1991 wurde der Verein gegründet, der seinen Sitz in Potsdam hat, wo er auch das soziokulturelle Zentrum Waschhaus mit aufbaute.

Das Kunsthaus in Strodehne übernahm der Verein ab 2004 von der Stadt Rhinow langfristig in Erbbaupacht. In den 1990er Jahren war es mit viel Engagement der Vereinsmitglieder umfassend saniert und die Hofscheune zum Atelier umgebaut worden. Bis heute finden hier sowohl professionelle Künstler*innen als auch Kinder- und Jugendgruppen ideale Bedingungen für die künstlerische Produktion. Darüber hinaus hat der Verein einen Skulpturenpfad am Rande des umliegenden Naturschutzgebiets geschaffen, er veranstaltet seit 1995 eine Konzertreihe in der Strodehner Dorfkirche und ist Träger des Projekts „Schulhausroman“ in Brandenburg. Seine Arbeit leistet er fast ausschließlich ehrenamtlich.

Text: Michael Wegener

www.kunsthaus-strodehne.de  – Kunsthaus Strodehne auf Facebook

Der Artikel erschien in der Zeitschrift SOZIOkultur zur Thema HÄUSER. Hier die Ausgabe zum Download.

Mehr lesen