12.07.2020
Stellenangebote, Zeitschrift SOZIOkultur

Diplom-Sozialpädagoge*in, bzw. Diplom-Sozialarbeiter*in und Jugendbildungsreferent*in für die ZORA in Halberstadt gesucht

Von:  Redaktion Stellenangebote

Sozialpädagoge/Sozialarbeiter (m/w/d)

Das Soziokulturelle Zentrum ZORA e.V. in Halberstadt vergibt zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Stelle als Diplom-Sozialpädagoge/in (m/w/d) bzw. Diplom-Sozialarbeiter/in (m/w/d) im Bereich der Jugendarbeit und Jugendsozialarbeit als Schwangerschafts- bzw. Elternzeitvertretung.

Als anerkannter Träger der freien Jugendhilfe ist die ZORA ein Begegnungsort für Jugendliche und junge Erwachsene, in dem künstlerische, kulturelle, politische und informative Aktivitäten durchgeführt werden. Diese umfassen themenspezifische Workshops (z.B. Siebdruck), monatliche und wöchentliche Veranstaltungsreihen (u.a. Interkulturelle Nachmittage, Tanzworkshops) sowie das täglich angebotene Schülercafé. Die ZORA sieht Menschenrechte, Toleranz und die Gleichberechtigung aller Menschen unabhängig von Herkunft, Geschlecht und Religion als Grundlage jeglicher Handlung an.

Der oder die Stellenbewerber/in sollte daher durch eine aufgeschlossene, meinungstolerante Art überzeugen und einen vorurteilsfreien, verantwortungsbewussten Umgang mit unterschiedlichsten Zielgruppen pflegen.

Zu den Hauptaufgaben gehört die Beratung von jungen Menschen in persönlichen Problemlagen. Hier bedarf es der aufsuchenden Arbeit – dort, wo die Jugendlichen und jungen Menschen sich aufhalten. Die aktive Pflege des Netzwerkes mit den KollegInnen aus der Offenen und Mobilen Jugendarbeit sowie anderen beratenden und unterstützenden Einrichtungen im Harzkreis ist ein weiterer Baustein. Die Organisation, Betreuung und Durchführung eines wöchentlichen Gruppenangebotes im Bereich der Offenen Jugendarbeit ist ebenfalls Bestandteil der Stelle. Unser Unterstützungsangebot orientiert sich dabei am Bedarf und an den Kompetenzen der jungen Menschen. Die Tätigkeiten beinhalten die Planung und Akquise, Koordination und Begleitung, administrative Prozesse sowie die Auswertung der einzelnen Angebote und Nachbetreuung der Teilnehmenden.

 

Wir bieten

  • eine anspruchsvolle und vielseitige Tätigkeit (36 Stunden-Woche)
  • die Anbindung an ein kreatives und motiviertes Team
  • ein hohes Maß an Selbstbestimmung und die Umsetzung von eigenen, innovativen Ideen für die Weiterentwicklung des Angebots des Trägers
  • Weiterbildungsmöglichkeiten sowie eine Bezahlung in Anlehnung an TVöD

Das Soziokulturelle Zentrum ZORA e.V. fördert aktiv die Gleichstellung aller MitarbeiterInnen. Wir begrüßen deshalb Bewerbungen von Frauen und Männern, unabhängig von kultureller und sozialer Herkunft, Alter, Religion, Weltanschauung, Behinderung oder sexueller Identität.

Link zur Stellenausschreibung

 

sowie

 

Jugendbildungsreferent*in

 

Das Soziokulturelle Zentrum ZORA e.V. in Halberstadt sucht ab November 2020 eine/n Mitarbeiter/in im Bereich der Jugendbildung und Leitung der Einrichtung als Elternzeitvertretung.

 

Zu den Aufgaben gehören:

– Mitarbeiterführung und -entwicklung

– Controlling und Haushaltsführung

– Initiierung und Begleitung neuer Projekte, Weiterentwicklung bestehender und Aufbau neuer Kooperationen

– Beantragung und Verwendung von öffentlichen Zuschüssen, Akquisition von Mitteln

– Konzipierung, Vor- und Nachbereitung und Durchführung von Bildungsangeboten

– Beratung, Netzwerkarbeit, Unterstützung, Kooperation

– Öffentlichkeitsarbeit

 

Voraussetzungen:

– abgeschlossene (Fach-) Hochschulausbildung mit pädagogischer/gleich gelagerter Ausrichtung

– Kenntnisse über Arbeit und Struktur der Jugendhilfe

– Kenntnisse und Erfahrung im Projektmanagement

– Konzeptionelle, organisatorische Fähigkeiten

– Erfahrungen im Umgang mit öffentlichen Mitteln und Finanzen

– gute EDV-Kenntnisse

– Organisationsfähigkeit

– Flexibilität

 

Geboten wird eine vielseitige Arbeit in einem abwechslungsreichen Arbeitsfeld mit einem hohen Maß an Selbstbestimmung. Die Arbeitszeit beträgt 40 Wochenstunden. Es handelt sich hierbei um eine öffentlich geförderte Arbeitsstelle.

 

Link zur Stellenausschreibung

Ähnliche Artikel

15.04.2021
Stellenangebote

LAG Soziokultur Schleswig-Holstein sucht MA für Öffentlichkeitsarbeit

Die LAG Soziokultur Schleswig-Holstein e.V. sucht zum 01. Juni 2021 eine:n Mitarbeiter:in für den Bereich Öffentlichkeitsarbeit (ca. 20 Wochenstunden) Die Vergütung erfolgt in Anlehnung an TV-L 10. Soziokultur ermöglicht Begegnung, Austausch und gemeinsame Erlebnisse, sie belebt Nachbarschaften, sie gibt Raum für Vielfalt und aktiviert die Menschen, eigene Ideen und Visionen zu entwickeln und ihr gesellschaftliches Umfeld mit kreativen und künstlerischen Mitteln gemeinsam zu gestalten. Auf diese Weise fördert Soziokultur den gesellschaftlichen Zusammenhalt direkt vor Ort – auf dem Dorf genauso wie im Kiez. Wir möchten diese wichtige Arbeit soziokultureller Zentren und Initiativen in Schleswig-Holstein noch stärker sichtbar machen und suchen eine Person für den Bereich Öffentlichkeitsarbeit, die uns dabei aktiv unterstützt. Aufgabenprofil Verfassen von kurzen Mitgliederportraits und kurzen Texten zu der Arbeit unserer Mitglieder/ Blitzlichter aus der soziokulturellen Landschaft Ausbau und Redaktion unserer Social-Media-Kanäle/ Erarbeitung eigener Social Media-Beiträge Unterstützung bei der inhaltlichen und gestalterischen Weiterentwicklung unserer Webseite Einrichtung eines digitalen Journals/ Quartals-Newsletters Ausbau unserer Pressearbeit/ Entwicklung geeigneter Themenvorschläge für die verschiedenen in Schleswig-Holstein relevanten Medien Unterstützung bei der Realisierung verschiedener Print- und Online-Medien wie Faltblätter/ Handreichungen zu zentralen Themen aus der Praxis etc. Beratung der Mitgliedereinrichtungen im Bereich Veranstaltungsankündigung, Social Media und Pressearbeit Unterstützung bei Konzeption und Projektmanagement öffentlichkeitswirksamer Veranstaltungen und Aktionen Entwicklung eigener Ideen und Konzepte im Bereich Öffentlichkeitsarbeit Was wir uns wünschen Hochschulstudium in Kommunikationswissenschaften, Kulturwissenschaften oder -management, Journalismus, Medienkommunikation oder in vergleichbaren Disziplinen und/ oder einschlägige Praxiserfahrung im Bereich Öffentlichkeitsarbeit und Kulturarbeit Affinität zum soziokulturellen Arbeitsfeld/ selbstverwalteter Kultur Interesse an kultur- und gesellschaftspolitischen Themen hohe Textsicherheit/ zielgruppenorientiertes Schreiben (für Politik, Presse, Mitgliederorganisationen) Grundkenntnisse in Bildbearbeitungsprogrammen/ WordPress/ Mailchimp oder Vergleichbares Über uns Die LAG Soziokultur Schleswig-Holstein e.V. ist der Fach- und Interessenverband für die Soziokultur im Land. Unser Ziel ist es, die soziokulturelle Arbeit in Schleswig-Holstein zu sichern und weiter auszubauen. Zu diesem Zweck beraten wir die derzeit 34 Mitgliederorganisationen sowie andere Akteure der soziokulturellen Praxis zu konzeptionellen und betriebswirtschaftlichen Fragen. Wir fördern die Zusammenarbeit und den Austausch zwischen den soziokulturellen Zentren und Initiativen. Wir informieren die Öffentlichkeit über die geleistete Arbeit der Mitgliedseinrichtungen und vertreten die Interessen der Mitglieder gegenüber öffentlichen Stellen in Schleswig-Holstein (Landtag, Kommunen, Gemeinden, Behörden, Verbände usw.). Arbeitsort ist Kiel/ Arbeiten aus dem Homeoffice ist teilweise möglich, aber nicht ausschließlich Befristet bis zum 31. Mai 2022/ eine Entfristung ist angestrebt Wir freuen uns über Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen (Motivationsschreiben, Lebenslauf, Referenzprojekte) bis zum 30. April 2021 an lag@soziokultur-sh.de Für Rückfragen stehen wir gerne jederzeit zur Verfügung. www.soziokultur-sh.de/kontakt
Mehr lesen
17.03.2021
Zeitschrift SOZIOkultur

MECKLENBURG-VORPOMMERN: Kornhaus, Bad Doberan

In einem Streifzug durch die Republik zu exemplarischen Orten wird klar: Seit ihren Anfängen in den 1970er Jahren bis heute muss (und will) sich die Soziokultur die Räumlichkeiten, in denen sie ihre Aktivitäten entfalten kann, oft erst suchen und erobern. Heute finden soziokulturelle Aktivitäten vielerorts in Gebäuden statt, die nicht als kulturelle Bauten geplant wurden. Teils jahrelang werden ehemalige Kirchen- und Klostergebäude, alte Fabrikhallen und Elektrizitätswerke, Scheunen, Lagerstätten oder Höfe mit viel persönlichem Engagement und körperlichem Einsatz, mit Knowhow und Liebe zum Detail für die spartenübergreifende Nutzung ertüchtigt. Wir haben uns umgesehen und stellen exemplarische Häuser vor. MECKLENBURG-VORPOMMERN: Kornhaus, Bad Doberan Das Kornhaus ist ein Profanbau aus dem 13. Jahrhundert. Nach wechselvoller Nutzung, zuletzt als Pionierhaus, drohten in der Nachwendezeit Leerstand und Verfall. Daher gründete sich 1992 der Kornhaus e.V., der schrittweise ein soziokulturelles Zentrum, eine Umweltbegegnungsstätte, eine Jugendkunstschule sowie Klosterherberge und Café aufbaute. Nach langem Ringen um umfangreiche Sanierungsmaßnahmen erhielt das Kornhaus 2011 die heutige Gestalt. Lage und Gestalt des Hauses prägen die Arbeit darin: Architektur und Atmosphäre unterscheiden es von den Wohn- und Arbeits- beziehungsweise Lernorten der Besucher*innen. Dies trägt dazu bei, dass hier andere Regeln gelten, dass experimentiert und geträumt wird. Auf dem Klostergelände liegt es abseits der Alltagswelt. Doch es ist profan und unterliegt nicht den Regeln des Sakralen. Die größte aktuelle Herausforderung ist die Abstandsregel. Unter Pandemiebedingungen sind die Räume für nahezu alle Angebote zu klein. Unser Ziel ist die Verlagerung ins Freie, ins Proprofane. Die Investitionsmaßnahme ist beantragt. Text: Ronald Richardt www.kornhaus-doberan.de - Kornhaus Doberan auf Facebook  Der Artikel erschien in der Zeitschrift SOZIOkultur zur Thema HÄUSER. Hier die Ausgabe zum Download.
Mehr lesen
16.03.2021
Zeitschrift SOZIOkultur

HESSEN: Hafen 2, Offenbach

Seit ihren Anfängen in den 1970er Jahren erobert sich die Soziokultur die Räumlichkeiten, in denen sie ihre Aktivitäten entfalten kann, oft erst. Heute finden soziokulturelle Aktivitäten vielerorts in Gebäuden statt, die nicht als kulturelle Bauten geplant wurden. Wir haben uns umgesehen und stellen exemplarische Häuser vor. HESSEN: Hafen 2, Offenbach Das Kulturzentrum Hafen 2 begann als Zwischennutzung eines Lokschuppens der Hafenbahn. Als der Abriss dieses Gebäudes bevorstand, ermöglichte eine Spendenkampagne, die von der Stadt Offenbach verlangte Mietkostenvorauszahlung für ein neu zu errichtendes Gebäude aufzubringen. Das neue Haus ist weniger „Haus“ als vielmehr Blechgebäude, ermöglicht aber einen komfortableren Kulturbetrieb. Zudem kommt zum Tragen, dass der Hafen 2 schon immer seinen Schwerpunkt auf Open-Air-Veranstaltungen hatte. Dafür ist das neue Gelände überaus attraktiv: Kinoleinwand und Konzertbühne haben den Fluss im Hintergrund und das Publikum schmiegt sich in eine Art Amphitheater. Das neue Gebäude hat eine Veranstaltungshalle und ein kleines Café, jedoch keine ausreichenden Nebenräume für Büro, Backstage, Garderobe, Personal, Werkstatt, Lager et cetera, deshalb wurden einige Container und Zirkuswagen hinzugefügt. Text: Alex Braun www.hafen2.net  - Hafen 2 auf Facebook Der Artikel erschien in der Zeitschrift SOZIOkultur zur Thema HÄUSER. Hier die Ausgabe zum Download.
Mehr lesen
15.03.2021
Stellenangebote

Geschäftsführung von Speicher Husum e. V.

Der Speicher Husum e. V. sucht zum 01. Juli 2021 eine Geschäftsführung (m/w/d) (Vollzeit) Der Speicher Husum ist das sozio-kulturelle Zentrum an der Westküste von Schleswig-Holstein. Seit 1982 bietet es auf der Basis von ehrenamtlichem Engagement ein vielfältiges, anspruchsvolles und generationsübergreifendes Kulturprogramm, das zu gesellschaftlicher Auseinandersetzung einladen möchte. Darüber hinaus bereichern verschiedene Initiativen das Programm, politische Gruppen nutzen das Haus als Treffpunkt. Ihre Aufgaben: Veranstaltungsplanung und -organisation (Künstlerbuchung, Gagenverhandlungen, Vertrags-abschlüsse, Hotelbuchungen usw.)  Betreuung der ehrenamtlichen Struktur (Vor- und Nachbereitung sowie Moderation des Plenums, der Vorstandssitzungen und der Jahreshauptversammlungen) Finanzverantwortung (Beantragung von Fördermitteln, Erstellen von Verwendungsnachweisen und Geschäftsberichten) Einteilung des Personals (Reinigungs- und Bürokräfte, TechnikerInnen) Presse- und Öffentlichkeitsarbeit (u.a. Verfassen des monatlichen Programmheftes, Social-Media etc.) Bürotätigkeiten Vertretung des Vereins in politischen Gremien, bei Verbänden und KooperationspartnerInnen Wir bieten: einen unbefristeten Arbeitsplatz mit langfristiger Perspektive eine hochinteressante Tätigkeit angemessene Bezahlung flexible Arbeitszeiten Förderung von Weiterbildung die Möglichkeit zur Verwirklichung eigener Ideen   Wir wünschen uns eine Geschäftsführung mit Erfahrung im Kulturbetrieb und besonderem Interesse an Live-Musik. Wenn Sie bei der Vielfalt der Aufgaben gut den Überblick behalten und Lust haben auf eine abwechslungsreiche Tätigkeit mit über 50 Ehrenamtlichen, dann freuen wir uns über Ihre Bewerbung mit Angabe Ihrer Gehaltsvorstellung an Speicher Husum e.V., Hafenstr. 17, 25813 Husum oder an info@speicher-husum.de. Bewerbungsschluss ist der 31. März 2021. Weitere Informationen zur ausgeschriebenen Stelle erhalten Sie bei unserer kommissarischen Geschäftsführerin Hanna Lossau, Telefon 04841-65000/ Mail info@speicher-husum.de.
Mehr lesen