Kulturpädagog*in für den Bereich Interkultur als Elternzeitvertretung gesucht!

Das ella Kulturhaus bietet generationsübergreifende Veranstaltungen, Kurse und Gruppen, sowie Projekte. Gemeinsam mit Kooperationspartnern werden diverse Beteiligungsprojekte sowie gemeinwesenorientierte Aktivitäten durchgeführt.
Wir möchten das Kulturhaus weiterhin interkulturell öffnen und entsprechende Angebote auch mit Partnereinrichtungen konzipieren und durchführen.
Hierzu suchen wir ein aufgeschlossenes, gut organisiertes und tatkräftiges Teammitglied, welches das Konzept entwickelt und umsetzt. Dabei sollen partizipative Gruppen- und Kursangebote, wie stadtteilübergreifende künstlerische Projekte Berücksichtigung finden.

Aufgaben

Anforderungen

Voraussetzung ist ein abgeschlossenes Studium der Kulturpädagogik oder –management (oder vergleichbarer Abschluss) und Berufserfahrung in interkulturellen Projekten. Wir wünschen uns eine teamfähige und zielstrebige Person, die selbständiges Arbeiten gewohnt ist und große Freude am Gestalten vorweist. Belastbarkeit, Humor und Mehrsprachlichkeit runden ihr Profil ab. Flexibilität in der Arbeitszeit (auch Wochenende und Abende) wird erwartet.

Wir bieten

Es handelt sich um eine Elternzeitvertretung, voraussichtlich vom 1.1. bis 31.12.2023.
Bevorzugt wird ein*e Kolleg*in mit Migrationshintergrund und Aufgeschlossenheit gegenüber allen Zuwanderungskulturen und Communities.
Die Bezahlung ist in Anlehnung an den TVL, Stufe E9 für max. 28 Stunden.

Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen senden Sie bitte bis spätestens bis 23. Oktober 2022 an Susanne Jung, leitungella@mookwat.de

ella Kulturhaus Langenhorn – Käkenflur 30 (über Iserlohner Stieg) – 22419 Hamburg
Tel.: 040 / 533 271 50
www.ella.mookwat.de www.facebook.com/EllaKulturhausLangenhorn

Gesucht wird eine Leitung für das ella Kulturhaus Langenhorn (m/w/d) unbefristet mit 35 Std./Woche

Das ella Kulturhaus liegt in Hamburgs Norden – im grünen Stadtteil Langenhorn. Das engagierte Team initiiert vielfältige Kurse, Workshops und (Kultur-) Veranstaltungen sowie Projekte für alle Altersgruppen. Selbstorganisierten Gruppen steht es mit Rat und Tat zur Seite. Schwerpunkte der Arbeit liegen auf generationsübergreifenden, nachbarschaftlichen und interkulturellen Angeboten. In Kooperation mit Institutionen, Projekten und Anwohner*innen aus dem Stadtteil werden gemeinsame Beteiligungsprojekte und Aktivitäten initiiert und durchgeführt. Ziel ist es, einen attraktiven Stadtteil für alle mitzugestalten und das kulturelle Leben in Hamburgs Norden zu bereichern.

Das ella Kulturhaus Langenhorn ist im Trägerverein Mook wat e.V. beheimatet, der sich seit 40 Jahren an verschiedenen Standorten in Hamburg-Nord und Eimsbüttel engagiert.

Das ella Team (4 Festangestellte sowie weitere Beschäftigte und Engagierte) möchte mit Ihnen – als neue Einrichtungsleitung – gemeinsam die Schwerpunkte einer zukunftsträchtigen Arbeit definieren und umsetzen und freut sich auf Ihre Bewerbung.

Aufgaben:

Wir bieten:

Anforderungen:

Abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium im Bereich Kulturmanagement oder gleichwertiges Studium, möglichst mit betriebswirtschaftlicher Zusatzqualifikation oder Erfahrungen im Finanzmanagement

Möglichst Erfahrungen in Leitungsfunktionen einer sozialen oder kulturellen Einrichtung sowie im Bereich Öffentlichkeitsarbeit/Marketing und in der Durchführung von Kulturprojekten

Interesse an den Inhalten der Stadtteilkultur und Freude an der Arbeit im Team, Fachkreisen und mit den unterschiedlichen Nutzergruppen.

Die Bezahlung erfolgt in Anlehnung an den TVL E 10, unbefristet, 35 Stunden (mit der Perspektive auf Vollzeit).

Wir möchten die Stelle schnellstmöglichst besetzen und freuen uns auf Ihre Bewerbung bis zum 28.10. 2022 mit Lebenslauf, Anschreiben und Nachweis über Qualifikationen bitte ausschließlich digital (PDF) per E-Mail an:

Susanne Jung, leitungella@mookwat.de
ella Kulturhaus Langenhorn – Käkenflur 30, 22419 Hamburg, Tel.: 040 / 533 271 50
www.ella.mookwat.de www.facebook.com/EllaKulturhausLangenhorn

Die Alevitische Gemeinde Deutschland K.d.ö.R. (AABF) ist die Dachorganisation der in Deutschland lebenden Alevit*innen und vertritt die Interessen von deutschlandweit 160 Mitgliedsgemeinden. Ziel der AABF ist es, die soziale und gesellschaftliche Teilhabe von Menschen mit Zuwanderungsgeschichte, unabhängig von Herkunft, von kulturellen und religiösen Orientierungen und Zugehörigkeiten zu fördern.

Als Programmpartner des Förderprogramms „Bündnisse für Bildung – Kultur macht stark“ des Bundesministeriums für Bildung und Wissenschaft fördert AABF im Rahmen des Vorhabens „Open Air Culture“ lokale Projekte, die sich künstlerisch mit naturnahen Themen auseinandersetzen bzw. von diesen inspiriert werden. Besonders relevant ist dabei der Einbezug der Lebenswelten der Kinder und Jugendlichen.

Für das Vorhaben „Open Air Culture“ suchen wir ab sofort ein/e Sachbearbeiter*in, in Vollzeit, für unsere Geschäftsstelle in Köln. Die Stelle ist vorerst bis zum 31.12.2025 befristet, mit Option zur Verlängerung um weitere 2 Jahre.

Was sind die Kernaufgaben?

Was bringen Sie mit bzw. was erwarten wir von Ihnen?

Was können wir Ihnen bieten?

HABEN SIE INTERESSE?

Dann freuen wir uns auf Ihre vollständigen und aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen, mit Angabe des frühestmöglichen Eintrittstermins!
Ihre Bewerbungsunterlagen richten Sie in einer PDF-Datei bitte an: oezcan.uelger@aabf.de
Kontakt für weitergehende Auskünfte zu der Stellenausschreibung: Leiter Stabstelle Projekte, Özcan Ülger: +49 221 94 98 56-41.

Das Kulturzentrum E-Werk in Erlangen ist seit 1982 ein wichtiger Taktgeber im soziokulturellen Geschehen der Region und gehört mit einer Gesamtkapazität von rund 2.300 Besuchern, 4 Veranstaltungsräumen, einem Kino und einem Biergarten mit Open-Air-Bühne zu einem der größten soziokulturellen Zentren in Deutschland. Etwa 220.000 Besucher erleben bei uns jedes Jahr ein abwechslungsreiches Kulturprogramm von Live-Konzerten über Party-Veranstaltungen hin bis zu Lesungen, Theatervorstellungen und Tagungen. Zudem bieten wir ein vielfältiges Angebot mit Initiativen, Selbsthilfewerkstätten, Beratungsangeboten, kultureller Nachwuchsförderung und unterschiedlichen Projekten. Neben einer eigenen, umfangreichen Gastronomie betreibt das E-Werk einen Kartenvorverkauf, ein Proberaumzentrum und die städtische Kultur-Plakatierung. Als anerkannter Träger der Jugendhilfe ist das E-Werk zudem Träger eines offenen Jugendtreffs sowie der Streetwork Erlangen. Das Kulturzentrum ist Kooperationspartner für viele Initiativen, Vereine und Organisationen und stellt seine Räumlichkeiten auch für Nutzungen durch Dritte zur Verfügung.

Wir suchen ab 01.10.2022 eine

Bereichsleitung Veranstaltungstechnik (w/m/d)

Sie leiten den Bereich Veranstaltungstechnik mit derzeit vier festen Mitarbeitern und drei Auszubildenden. Sie sind für den reibungslosen technischen Ablauf der Veranstaltungen im Haus verantwortlich. Weiterhin koordinieren sie die Zusammenarbeit mit den anderen Abteilungen des E-Werks – insbesondere die enge Zusammenarbeit mit der Betriebstechnik. Personalführung, Dienstplangestaltung, Organisation im Allgemeinen, Ausbildung der Azubis und Sicherheitsfragen sind ebenfalls Bestandteil Ihres Tätigkeitsfeldes sowie die technische Betreuung und Durchführung von Veranstaltungen. Neben dem Fokus auf das Sachgebiet sollten Ihre Entscheidungen auch immer von einer globalen Sichtweise auf das komplette Haus geprägt sein.

Idealerweise bringen Sie mit:

Wir bieten Ihnen:

Die Stelle kann in Vollzeit oder Teilzeit besetzt werden.

Für evtl. Fragen steht Ihnen Herr Drechsler unter der Rufnummer 09131 8005-57 zur Verfügung. Wenn wir Ihr Interesse geweckt haben, freuen wir uns auf Ihre Bewerbung.

Bitte senden Sie die üblichen Unterlagen an:

E-Werk Kulturzentrum GmbH
Herrn Andreas Drechsler
Fuchsenwiese 1
91054 Erlangen

Sie können sich auch gerne per E-Mail bewerben – bitte mit nur einer pdf-Datei an: andreas.drechsler@e-werk.de

Der Soziokultur wird eine große Bedeutung beim Einsatz für den Zusammenhalt der Gesellschaft zugeschrieben. Man traut ihr eine Antwort auf fast alle gesellschaftlichen Problemlagen zu, seien es gelingende Integrationskonzepte, Angebote für Geflüchtete, Programme für die kulturelle Bildung und die Stärkung von Kindern und Jugendlichen, kulturelle Teilhabe, Erinnerungskultur oder Bildung für alle – um nur einige zu nennen.

Komplexe Aufgaben

Doch die materielle und personelle Situation der allermeisten soziokulturellen Einrichtungen ist äußerst prekär und entspricht kaum ihren Leistungen. Ihre Beschäftigten stehen heute hochkomplexen Aufgaben gegenüber, die sie mit ebenso komplexen, professionellen Mitteln bewältigen und für die sie häufig eine akademische Ausbildung oder ein entsprechendes Maß an Erfahrung benötigen. Viele Aufgabenbereiche gehen mit großer Verantwortung einher. Die Bezahlung ist jedoch fast nie mit der Entlohnung in anderen Branchen vergleichbar und entspricht in keiner Weise dem anspruchsvollen Aufgabenprofil. Gibt es eine Anlehnung an ein Tarifsystem, dann an eine der niedrigeren Tarifgruppen. Auch unbezahlte Mehrarbeit ist weit verbreitet. Sonderzahlungen wie Weihnachtsgeld sind alles andere als die Regel. Gleichzeitig führen die vielen Überstunden, die nur zu einem Teil ausgeglichen werden können, zu einer gesundheitsgefährdenden Überlastung. Befristungen sind angesichts der verbreiteten Projektförderungen die Regel. Nach dem aktiven Arbeitsleben und vielen Jahren Engagement droht dann auch noch die Altersarmut. Wie so oft sind die Frauen besonders betroffen, denn sie machen einen hohen Anteil der Beschäftigten in der Soziokultur aus und akzeptieren besonders häufig Teilzeitbeschäftigungen.

Professionelles Engagement kann nicht umsonst sein

Wer sich entscheidet, in der Soziokultur zu arbeiten, will etwas für die Gesellschaft tun und glaubt fest an die positive Wirkung von Kultur, Teilhabe und Zusammenhalt. Menschen, die diesen Weg gehen, sind hoch engagiert, stark intrinsisch motiviert und gewohnt, kreativ und professionell mit begrenzten Mitteln ein Maximum an Wirkung und Programm zu erzeugen. Ich habe im Laufe meiner Arbeit für die Soziokultur viele von ihnen kennengelernt. Sie übernehmen jederzeit auch Zusatzaufgaben und achten selten darauf, ob wieder ein paar Überstunden anfallen. Doch gerade die exzellent ausgebildeten jüngeren Kolleg*innen vergleichen sich irgendwann mit Freund*innen mit gleicher Qualifikation und oft geringerem Verantwortungsbereich und stellen fest, dass sie deutlich kleinere Summen auf ihrem Gehaltszettel finden. Das führt zu Frustration und Empörung und zu einem zermürbenden Gefühl der Ausbeutung.

Der Generationenwechsel verschärft die Lage

Immer schwerer wird es deshalb für die Einrichtungen der Soziokultur, angesichts des Generationenwechsels beim Wettbewerb um qualifizierte Bewerber*innen Nachwuchs zu finden, der unter diesen Bedingungen überhaupt anfangen will. Und diejenigen, die mit viel Enthusiasmus und guter Ausbildung in der Soziokultur in ihr Arbeitsleben starten, geben häufig spätestens dann auf, wenn sie merken, dass Aufstiegsmöglichkeiten und Bezahlung in anderen Branchen deutlich besser sind – und sie mit den gesammelten Arbeitserfahrungen sehr gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt haben. Ihr Potential und der Aufwand für ihre Einarbeitung sind dann für die Soziokultur verloren.

Investition in qualifiziertes und leistungsfähiges Personal wird sich auszahlen

Das krasse Missverhältnis zwischen den Erwartungen an die Soziokultur und ihren Ausstattungsbedingungen, zwischen den Ansprüchen, die an die Beschäftigten gestellt werden, und ihrer Entlohnung führt auf lange Sicht zu einer Aushöhlung und Schwächung der Einrichtungen. Besonders in diesen schwierigen Zeiten brauchen wir jedoch eine angemessene und vergleichbare Entlohnung der Beschäftigten und faire Arbeitsbedingungen, damit die Soziokultur ihre immer wichtigeren, weiter wachsenden Aufgaben bewältigen kann. Gerade angesichts multipler Krisen darf deshalb keinesfalls an der Soziokultur gespart werden, es muss im Gegenteil dringend in ihre Förderung und in ihre hochqualifizierten und leistungsfähigen Beschäftigten investiert werden, damit sie ihre große Wirkung für die Kultur und den Zusammenhalt der Gesellschaft entfalten kann.

Nach dem Abriss des Stadtteilzentrums wird eine ehemalige Bedürfnisanstalt zu einem preisgekrönten Dritten Ort umfunktioniert: das Mikropol. Das Team bringt gegen große Widerstände Freund­schaft und geteilte Lebensfreude in ein benachteiligtes Quartier in Hamburg.

Ein Blick auf die Karte von Hamburg zeigt: Die Herrschaft über den Stadtteil Rothenburgsort hat vor Jahrzehnten das Auto übernommen. Zum Gewirr aus Autobahn, Bundesstraßen, Zubringern, Abfahrten und sich reichlich kreuzenden anderen Straßen kommen noch jede Menge Gleisanlagen. Hier überdröhnen Motoren das Rauschen der hohen Bäume und nur einen Teil des Überflusses von Feinstaub treibt der Seewind davon. Vor der Grillbar my KÖZ sitzend blickt man quer über die Kreuzung und über die Dächer von PKWs hinweg aufs Mikropol. Hinter Bussen und großen Trucks verschwindet es. Wie das kleine flache Gebäude tief unterhalb von Laubkronen und den Dächern dunkelroter Klinkerblocks auf seiner Verkehrsinsel kauert, erinnert es an einen Schuhkarton. Seine Geschichte ist spektakulär unspektakulär. Bevor im Zweiten Weltkrieg Bomben das Arbeiterviertel fast vollständig zerstörten, gab es da genügend Fußgänger*innen mit gewissen Bedürfnissen. Eine öffentliche Toilette an genau dieser Stelle war nützlich. Dann nicht mehr. Der aktuelle Krieg wirft seine Schatten blaugelb auf das Rolltor an der Stirnseite. Große weiße Buchstaben verlangen: Leave no one behind.

Andocken

Auf dem Stückchen Grasland vor dem Mikropol stehen fest verankert Tisch und Bank aus derbem Holz.
An diesem sonnigen Mittwochnachmittag im Mai 2022 halten dort einige junge Männer in Arbeitskleidung einen Feierabendplausch. Manuel tritt auf die Bildfläche. Der Politikwissenschaftler arbeitet für eine deutsch-schweizerische NGO, die sich seit mehr als zehn Jahren für die Menschenrechte in Belarus und der Ukraine engagiert. Er dreht jetzt das Rolltor nach oben, gibt damit den Blick auf den kaum 30 qm großen Hauptraum des Mikropol frei. Vor zwei Jahren hat er bemerkt, dass sich hier etwas bewegt, wollte dabei sein und ist es seitdem. Unter anderem gärtnert er mit einer
Gruppe. Daher das Gras vorm Haus und das kleine Insektenhotel neben dem Rolltor. Jetzt stellt Manuel einen weißen Leuchtquader nach draußen. Darauf steht in den vier hier am häufigsten gesprochenen Sprachen OFFEN. Dann schiebt er eine Holzbank mit Rücken- und Seitenlehnen heraus, bringt mehrere farbige Kissen. Oliver, in diesem Moment noch ein komplett Fremder hier, schlendert von der Kreuzung heran, denkt ganz richtig, dass er das darf, und setzt sich. Ihn hat es erst im Januar von Heidelberg hierher verschlagen. Wie so viele sucht er: Kontakt.

50 Quadratmeter für viel Leben

Eigentlich sollten heute Lisa und Marius hier sein. Sie sind Architekt*innen, haben die Idee
vom Nachbarschaftsprojekt in der verlassenen Toilette mit auf den Weg gebracht. Dafür verliehen BAUHAUS und Spiegel 2018 den Jurypreis des Social Design Awards. Doch in diesen Tagen hat Corona die beiden erwischt. Also zeigt Manuel die bescheidenen 50 Quadratmeter Mikropol. Neben dem unmöblierten Hauptraum, in dem von Konzerten über Nachhilfe, Beratung, Ausstellungen, Diskussionen, Kino und Lesungen bis zu Geburtstagsfeiern wirklich alles – und alles! ehrenamtlich – stattfindet, gibt es einen kleinen Durchgangsbereich zur letzten Toilette. An der Wand stehen ein Kühlschrank und ein breites Regal voller Plastikboxen mit den Utensilien der einzelnen Interessen- und Arbeitsgruppen. Zwischen dem Hauptraum und der seitlichen Tür liegt ein kleiner Eingangsbereich. Darin können Stapelstühle aufbewahrt und auf einem großen Tisch vorübergehend Sachen abgelegt
werden. Das war‘s. Als die jungen Männer in Arbeitskleidung sich voneinander verabschieden und jeder seines Wegs geht, sagt Manuel, ja, der kleine Platz auf dem Gras zwischen den Bäumen, der ist bei den Leuten beliebt. Hier können sie miteinander sitzen, ohne für irgendwelchen Verzehr zahlen zu müssen.

Wilder Osten

Statt Lisa radelt dann Barbara herbei. In ihrem anderen Leben, wie sie sagt, arbeitet sie als Psychologin mit Geflüchteten. Ingo gesellt sich anstelle von Marius dazu. Der freiberufliche Journalist und Autor lässt inzwischen seit bald dreißig Jahren sein Herzblut für mehr Lebensqualität in diesem Quartier, hat die Initiative Hamburgs Wilder Osten mit gegründet und war einer der Aktiven der RothenBurg. So hieß das Stadtteilzentrum, das es hier zwischen 2008 und 2016 gegeben hat und das für neuen Wohnungsbau weichen musste. Ersatzlos. Während des Gesprächs geht Ingos Blick immer wieder zu den Leuten, die über die Kreuzung eilen oder an der nahen Haltestelle auf den Bus warten. Von denen trägt niemand einen der Anzüge oder eine der Designertaschen, aus denen gewöhnlich dicke Geldbeutel und goldene Kreditkarten gezogen werden. Die jährlichen Einkünfte der Einwohner*innen von Rothenburgsort liegen mit zirka 20 000 Euro gerade einmal halb so hoch wie der Durchschnitt von ganz Hamburg. Es gibt beinahe doppelt so viele Empfänger*innen von Sozialtransfers wie im Hamburger Durchschnitt. Auch wenn sich das gerade ändert: Politik und Verwaltung haben das Quartier lange vernachlässigt.
Das zeigen auch die Wahlergebnisse. Seit den 1990ern schleppen hier Republikaner, DVU, ProDM, Schillpartei und Nachkommende viel Zustimmung heim. Wer gesehen hat, dass es nichts bringt, aus Frust oder Verzweiflung rechtsextrem zu wählen, bleibt ganz zu Hause. Ingo spitzt zu: „Wir haben hier 9000 Einwohner*innen, 2000 gehen zur Wahl.“ Tatsächlich meldet der Wahlleiter der letzten Bundestagswahl für Rothenburgsort mit 59 Prozent die geringste Beteiligung von allen Hamburger Stimmbezirken und eines der höchsten extrem rechten Ergebnisse. Denkt das Bezirksamt womöglich, das macht nichts, geht von allein vorbei? Andernfalls müsste es ja jedes Fünkchen demokratischen Engagements mit all seiner Macht unterstützen.

Neue Ideen und Energie

Als das Bürgerzentrum RothenBurg damals geschlossen wird, machen ein paar Sofas kurzerhand den Markt zum Wohnzimmer. Engagierte und Aktivist*innen aus mehreren Gruppen und Initiativen reden und überlegen miteinander. Ingo ist zu dem Zeitpunkt ein bisschen müde und deprimiert. „Du läufst dauernd gegen das Bezirksamt, hast einen blutigen Kopf“, sagt er. Doch nun kommen junge Leute aus der Nachbarschaft, der Kunst, der Stadtentwicklung, der Wissenschaft. Sie bringen Energie und neue Ideen mit. Eine sehr lebhafte und interessante Sympathisant*innenszene entwickelt sich. Wunderbare Muntermacher*innen, nicht nur für Ingo. Er sagt: „Du läufst immer noch gegen das Bezirksamt, du hast immer noch Blut am Kopf. Aber du findest auch einen Weg um die Widerstände rum.“ Zum Beispiel hatte die SPD sich an die ehemalige Bedürfnisanstalt als Lagerort für Wahlplakate gewöhnt und mochte zunächst nicht gern davon lassen. Doch den Mikropol*innen gelingt es, einen öffentlichen Wettbewerb im Kontext von Kunst am Bau zu initiieren. Damit entscheidet weder Politik noch Verwaltung, sondern
eine unabhängige Jury: für das Konzept des Nachbarschaftsorts. Eine Woche lang picken die Mikropol*innen und ihre Freund*innen Kacheln von den Wänden, brechen die Wände der Klobuchten ein, schlucken Staub. Als sie denken, sie können loslegen mit neuem Putz und frischer Farbe, kommt ein Statiker des Wegs und sagt, dass nun Stützkraft fehlt. Es müssen ein paar Doppel-T-Träger eingezogen
werden. Die streichen sie so pink, dass man sie mit geschlossenen Augen sieht. 2019 eröffnen sie.

Mitmachen

Während Barbara und Ingo sich daran erinnernd noch lächeln, kommt Oliver von der gepolsterten Holzbank vorm Eingang rüber zur harten auf dem Gras. Er möchte gern auch mitreden. Kaum sitzt er, stellt Lydia sich dazu. „Lydia ist eine Anwohnerin, sie betreut das Lebensmittelregal an der rechten Außenwand, ohne sie würde es viel weniger sauber zugehen“, sagt Manuel. Das Foodsharing funktioniert prima. Geschäfte und Restaurants bringen, was übrig ist, auch Privatleute, die sich beim Einkauf verplant haben. Wer etwas braucht, kann es einfach nehmen, ohne einen Nachweis der Bedürftigkeit, wie die Tafel ihn fordert. Das Gespräch streift das Insektenhotel. Das muss möglichst bald an der Wand befestigt werden. Es gibt eine Bohrmaschine. Doch wer hat die gerade und wo ist sie bloß? „Kein Problem“, sagt Oliver, „ich mach euch das und ich bring eine mit.“

Ungleichnisse

Das Vorhandensein von Löchern ist ungefähr das einzige, was das kleine Insektenhotel mit der gewaltigen Orgel der Elbphilharmonie gemein hat. Aber ist es deshalb weniger bedeutsam? Als Symbol gemeinschaftlich praktizierten Willens zu Vernunft und Verantwortung? Sie seien den besser Betuchten und Eliten echt gegönnt, das Dress Up zur Premiere, das Entzücken über die Inszenierung von
„Whats Its Title“, das Promenieren im Foyer, der Smalltalk mit den Einfluss- und Kontaktreichen. Mögen sie auch wirklich gern regelmäßig die Beschaffenheit ihrer Moral im Spiegel richtig großer Kunst prüfen. Es macht ja Sinn, dass es Hochkultur gibt. Die Frage nach der Verhältnismäßigkeit muss dennoch gestellt werden. Im Blick auf die Finanzierung der Kultur im Allgemeinen und auf die der Soziokultur ganz besonders. Allein die Baukosten der Elphi schlagen mit 866 Millionen Euro zu Buche. Da ist noch keine Rede von Ausstattung und Unterhalt. Jahr für Jahr fließen weitere 13 Millionen Euro öffentliche Zuschüsse. In Rothenburgsort sind im Rahmen des Modellvorhabens „Mitte machen“ einmalig fünf Millionen Euro für ein neues Stadtteilzentrum in Aussicht gestellt worden. „Wir haben
wirklich alles gemacht, was das Bezirksamt von uns gewollt hat“, sagt Barbara, „inhaltliches Konzept, Beteiligungsprozess, Finanzierungsplan, einfach alles.“ Trotzdem wird nichts draus. Begründung: Die Einreichenden finanzieren sich aus Mitgliedsbeiträgen, Spenden und Projektförderung, sie können also keine finanzielle Sicherheit für die nächsten 20 Jahre nachweisen. Das kann niemand. Bei solcher Messlatte käme nie ein neues Projekt auf die Schiene, schon gar nicht in der Kultur.

Ausdauer und Witz

Die Mikropol*innen & Co. geben nicht auf. Sie engagieren sich weiter für ein neues Zentrum. Dass sie seit wenigen Wochen den Stadtteilkulturpreis samt großartiger Laudatio und 10 000 Euro besitzen, ermutigt dabei sehr. „Unser nächstes Projekt“, lacht Barbara den rundum rollenden Verkehr an, „heißt Urlaub auf der Insel“. Einfach unwiderstehlich. Und Glück für die Nachbarn, die Gesellschaft, die Demokratie.

 

Kulturberater:innen gesucht (Teilzeit/20 Std.)

Der Landesverband Soziokultur Niedersachsen e.V. sucht jeweils eine:n Mitarbeiter:in in der Region Hannover und in der Region Niedersachsen Nord (Dienststelle voraussichtlich in Oldenburg). Der Landesverband Soziokultur ist der Dachverband soziokultureller Zentren und Vereine in Niedersachsen. Die Kulturberatung des Verbands steht Einzelpersonen, Vereinen, Initiativen und Kommunen zur Verfügung und umfasst konzeptionelle, finanzielle, organisatorische, technische und politisch-administrative Fragen. Die fünf Kulturberater:innen arbeiten spartenübergreifend und regional.

Wir suchen Personen mit

Vorteilhaft sind

Wir erwarten die Bereitschaft

Eine Kombination der Beratungsarbeit mit einem eigenen „Standbein“ in der soziokulturellen Arbeit halten wir für vorteilhaft.

Wir bieten

Uns ist die Repräsentanz der Vielfalt unserer Gesellschaft wichtig, daher sind Bewerbungen von Menschen mit familiärer Migrations- oder Fluchtgeschichte und Menschen mit Behinderungen ausdrücklich erwünscht. Außerdem fördern wir die berufliche Gleichstellung aller Geschlechter sowie die Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Wir wollen die Stellen frühestens zum 01.11.2022 besetzen und freuen uns auf aussagekräftige Bewerbungen bis zum 02.09.2022 per E-Mail (pdf-Dokument) an die Geschäftsführung Hanne Bangert: bangert@soziokultur-niedersachsen.de.

Die Bewerbungsgespräche finden wahlweise am 12. oder am 16.09.2022 statt.
Bei Rückfragen wenden Sie sich gern an Hanne Bangert unter 0511 / 59 09 04-62. Ihre personenbezogenen Daten und Unterlagen werden zur Durchführung des Bewerbungsverfahrens auf der Grundlage der geltenden DSGVO behandelt und nach dem Verfahren ordnungsgemäß gelöscht und vernichtet.

Der Bundesverband Soziokultur unterstützt nach Abschluss der Antragsprüfung von NEUSTART KULTUR 1737 Kulturprojekte mit 73,2 Millionen Euro. 784 Projekte erhalten eine Förderung in Höhe von 39,7 Millionen Euro für investive Maßnahmen. Für eine pandemiegerechte und zukunftsweisende Programmarbeit gehen an 953 Projekte 33,5 Millionen Euro. Weitere Zahlen und Informationen zu NEUSTART KULTUR beim Bundesverband Soziokultur unter soziokultur.neustartkultur.de.

Der Bundesverband Soziokultur hat 2020 und 2021 zwei Ausschreibungen für NEUSTART KULTUR durchgeführt. Die Antragsprüfung der zweiten Ausschreibung ist seit Juli 2022 abgeschlossen. Damit befinden sich alle geförderten Projekte in der Durchführung beziehungsweise Abrechnung.

Georg Halupczok, Vorstandsvorsitzender Bundesverband Soziokultur: „NEUSTART KULTUR hat in den
letzten zwei Jahren Großes für den Erhalt der Kultur geleistet. So auch für die stark vom Ehrenamt
geprägte Soziokultur, die durch die Pandemie besonders belastet und gefährdet war – und es noch immer ist. Die bereitgestellten investiven Mittel sind in soziokulturellen Zentren mit ihren besonderen baulichen Herausforderungen genauso bedeutsam wie die Sicherung der Programmarbeit, nicht zuletzt um die Eigenerwirtschaftung zu stabilisieren.“

Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) stellt für das Rettungs- und Zukunftsprogramm NEUSTART KULTUR zwei Milliarden Euro zur Verfügung. Umgesetzt wird das Förderprogramm von rund 40 Kulturverbänden, -fonds und weiteren Organisationen in 74 spartenspezifischen Einzelprogrammen.

Der Bundesverband Soziokultur führt für den Programmteil „Pandemiebedingte Investitionen in Kultureinrichtungen zur Erhaltung und Stärkung der bundesweit bedeutenden Kulturlandschaft“ und den Programmteil „Erhaltung und Stärkung der Kulturinfrastruktur und Nothilfen“ zwei Förderungen durch:

In NEUSTART KULTUR – Zentren werden soziokulturelle Zentren, Kulturzentren und Literaturhäuser bei pandemiebedingten Umbau-, Modernisierungs- und Ausstattungsmaßnahmen unterstützt.
NEUSTART KULTUR – Programm richtet sich an soziokulturelle Zentren, Kulturzentren und Initiativen, um die Programmarbeit während der Pandemie aufrechtzuerhalten und die Resilienz gegenüber Pandemien zu stärken.

Beispiele für geförderte Projekte sind in Wort, Bild, Film und Ton auf Instagram, Facebook und auf der Website zu finden.

Die Soziokultur erfindet sich immer wieder neu. Newcomer gründen selbst oder übernehmen Häuser und Strukturen, füllen sie aus mit neuen Ideen, Meinungen und Herangehensweisen. Das geht manchmal nicht ohne Reibung vonstatten, aber immer konstruktiv, produktiv und wertschätzend. Die neue Ausgabe der SOZIOkultur nimmt diesen Wandel aus unterschiedlichen Perspektiven in den Blick.

Manche Newcomer bezeichnen das, was sie in ihren Projekten so leidenschaftlich tun, noch gar nicht als Soziokultur. Sie legen Wert auf eine selbstbestimmte und beteiligungsorientierte Kultur und haben den Anspruch, einer zunehmend diversen Gesellschaft auch in ihren kulturellen Angeboten gerecht zu werden. Wenn sie dann die Möglichkeit zur verbandlichen Organisation entdecken, sind sie erstaunt, wie intensiv an besseren Rahmenbedingungen gearbeitet wird, und wie viel öffentliche Anerkennung und politische Unterstützung die Soziokultur mittlerweile erfährt. So ging es etwa dem Mikropol in Hamburg, das sich aus einer ehemaligen Bedürfnisanstalt zu einem preisgekrönten Dritten Ort entwickelt hat und in dieser Ausgabe vorgestellt wird.

Über die Herausforderungen, mit denen Newcomer konfrontiert sind, vor allem wenn die ehrenamtlichen Strukturen überstrapaziert werden, sprechen im eröffnenden Dialog Juliane Döschner, Soziokultur-Akteurin der neuen Generation aus Jena, und Heike Herold, Geschäftsführerin von Soziokultur NRW und Vorstandsmitglied des Bundesverbandes Soziokultur.

Ingrid Wagemann beschreibt ihre Erfahrungen bei der Beratung von Newcomern und findet Wahrheiten in den Generationentypen. Wie sich neue Einrichtungen verorten und etablierte neu profilieren, wird in Kurzportraits des KFZ in Marburg, der B-SIDE in Münster, des kulturaggregat in Freiburg und der Kleinen Freiheit in Nordhausen anschaulich.

Sowohl die Newcomer als auch die bestehenden Einrichtungen bewältigen mit viel Engagement hochkomplexe Aufgaben. Die materielle und personelle Situation der allermeisten ist jedoch prekär – das fordert den Generationenwechsel besonders heraus. Corinne Eichner, Geschäftsführerin von Stadtkultur Hamburg und Vorstandsmitglied des Bundesverbandes Soziokultur, fordert deshalb eine angemessene Entlohnung und faire Arbeitsbedingungen.

Denn die neuen Gegenwartsaufgaben, allen voran der Klimawandel, brauchen die versammelten Kräfte der Soziokultur – den Erfahrungsschatz und die neuen Ansätze –, um das volle Potential für den gesellschaftlichen Wandel zu aktivieren. Was in den Zentren, im Verband und von Seiten der Politik dazu notwendig ist, zeigt der dieser Ausgabe beiliegende statistische Bericht „Das braucht’s! Nachhaltige Entwicklung in der Soziokultur 2022“.

Das und noch mehr lesen Sie in der aktuellen SOZIOkultur.

Die Soziokultur ist bereit für den nachhaltigen Wandel. Um ihr Aktivierungspotential in der Zivilgesellschaft voll entfalten zu können, braucht sie jedoch gezielte Förderung von Investitionen und personellen Kapazitäten sowie passgenaue Qualifikation und Beratung.

Alle zwei Jahre befragt der Bundesverband Soziokultur seine Mitgliedseinrichtungen zu Situation und Perspektiven der soziokulturellen Zentren und Initiativen in Deutschland. In diesem Jahr widmet sich die Umfrage ausschließlich dem Thema Nachhaltigkeit. Ziel war es, neben einer Bestandsaufnahme Handlungs- und Unterstützungsbedarfe zu ermitteln.

Nachhaltigkeit gehört zum genetischen Code der Soziokultur. Sie hat mit ihrer 40-jährigen Erfahrung, Zivilgesellschaft auf kreative Weise zu aktivieren, ein immenses Potential, den Wandel hin zu einer Nachhaltigkeitskultur voranzutreiben und so mitzugestalten, dass alle mitgenommen werden. Gezielte Förderung von Personal, bedarfsgerechte Qualifizierungs- und Beratungsangebote sowie die Förderung von Investitionen in die energetische Sanierung von Gebäuden sind wichtige Hebel, um diese Entwicklung langfristig und flächendeckend zu unterstützen. So kann sich eine Eigendynamik entfalten. Die Ergebnisse des statistischen Berichts „Das braucht’s. Nachhaltige Entwicklung in der Soziokultur 2022“ liefern hierzu Daten in grundlegenden Bereichen und bilden den Ausgangspunkt für weitere Nachhaltigkeitsaktivitäten im Verband und Forderungen an die Politik.

„Das braucht’s!“ gibt einen Überblick darüber, in welchen Bereichen soziokulturelle Zentren und Initiativen bereits aktiv sind. In immer mehr Einrichtungen spielt Nachhaltigkeit als Schwerpunktthema in Programmen und Projekten eine Rolle: So ist etwa jede zweite Einrichtung in der Vermittlung von Nachhaltigkeitsthemen tätig; 60 bis 75 Prozent treffen mehrheitlich nachhaltige Konsumentscheidungen. Trotz der großen Belastungen in der Pandemie hat die Soziokultur das Thema Nachhaltigkeit nicht aus den Augen verloren.

Die Themen Energie und energetische Gebäudesanierung bilden einen besonderen Fokus des Berichts. Der Investitionsbedarf in der Soziokultur ist hoch: 56 Prozent der Gebäude haben ungedämmte Fassaden, knapp die Hälfte der Dächer ist ebenfalls nicht gedämmt. Gleichzeitig gibt es kaum investive Förderprogramme, die für die Soziokultur in Frage kommen, weil beispielsweise die Eigenbeteiligung extrem hoch angesetzt wird.

Wie Managementansätze in soziokulturellen Zentren verankert sind, fasst ein weiterer Schwerpunkt des Berichts zusammen und leitet daraus konkrete Handlungsbedarfe ab. Bereits ein Drittel der Einrichtungen hat eine*n Verantwortliche*n benannt oder eine AG für Nachhaltigkeit gegründet – ein wichtiger Schritt für gezielte Veränderungsprozesse in den Organisationen.

Zum Abschluss werden konkrete Handlungsansätze für die soziokulturellen Einrichtungen, mögliche Verbandsaktivitäten zur Unterstützung und Forderungen an die Politik formuliert.

Lesen Sie hier den Bericht „Das braucht’s!“ online.