Studien

Das Praxisfeld Soziokultur ist auch ein Feld für Studium und Forschung. Wir möchten hier neben den Publikationen renommierter Autor/-innen auch die Arbeiten von Student/-innen der Kulturwissenschaften bereitstellen. Wenn Sie uns ergänzend eine Studie empfehlen können, freuen wir uns über einen entsprechenden Hinweis.  


 

Universität Hildesheim

Fachportal kulturvermittlung-online.de

Die Website www.kulturvermittlung-online.de fördert und vernetzt Forschungsaktivitäten im interdisziplinären Feld der Kulturvermittlung. Hier werden laufend aktuelle Studien zusammengetragen. Der Fokus liegt dabei auf systematischer und empirischer quantitativer und qualitativer Forschung in den Kategorien:

•Kulturelle Bildung
•Kunstrezeptionsforschung
•Audience Development
•Kulturnutzerforschung
•Kulturmarketing und Kultur-PR
•Literatur- und Recherchetipps rund um das Thema Kulturvermittlung

Die Hinweise auf Studien sind nach Erscheinungsjahr absteigend sortiert.

Universität Hildesheim

Die Rolle soziokultureller Zentren zur Stärkung der Kultur- und Kreativwirtschaft in urbanen Räumen (2013)

In dem vorliegenden Abschlussbericht „Die Rolle soziokultureller Zentren zur Stärkung der Kultur- und Kreativwirtschaft in urbanen Räumen“ werden die wesentlichen Ergebnisse einer Machbarkeitsstudie zusammengefasst, die den Zusammengang von Aktivitäten soziokultureller Akteure und Kleinstunternehmern aus dem Feld der Kultur- und Kreativwirtschaft am urbanen Beispiel Hannovers untersucht.

Centre for Educational Research and Innovation (OECD)

Transfereffekte vorhanden – aber nicht zentrales Argument für Kulturelle Bildung!

Der Wert der Künste für die menschliche Erfahrung und Erkenntnis reicht als Grund aus, um ihre Präsenz in den Lehrplänen der Schulen zu rechtfertigen – ganz gleich, ob aus Kultureller Bildung Transferwirkungen resultieren oder nicht. Zu diesem Schluss kommen die Autor/innen der OECD Studie „Kunst um der Kunst willen? Die Wirkungen Kultureller Bildung“.
 

Deutscher Kulturrat

Arbeitsmarkt Kultur. Zur wirtschaftlichen und sozialen Lage in Kulturberufen

Die Studie gliedert sich in vier Teile. Nach einer Einführung wird im ersten Teil eine Bestandsaufnahme zum Arbeitsmarkt Kultur vorgenommen. Dabei wird sowohl auf die Ausbildung für diesen Arbeitsmarkt, die Arbeitgeber, die abhängige Beschäftigung wie auch die Selbständigen eingegangen. Im weiteren Teil wird eine explorative Analyse des Sozio-ökonomischen Panels zum Arbeitsmarkt Kultur vorgenommen. Danach werden Daten der Künstlersozialversicherung dezidiert ausgewertet. Im letzten Teil erfolgt eine Zusammenschau der Untersuchung.
 

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ)

Erster Engagementbericht 2012

Bürgerschaftliches Engagement gehört zum harten Kern einer modernen Gesellschaftspolitik, denn die Stärke unserer Gesellschaft hängt davon ab, in welchem Maße Bürgerinnen und Bürger, Wirtschaft und Staat die Gestaltung des gesellschaftlichen Miteinanders als gemeinsame Aufgabe verstehen.

WZB, Projektgruppe Zivilengagement, 2012

Dritte-Sektor-Organisationen heute: Eigene Ansprüche und ökonomische Herausforderungen. Ergebnisse einer Organisationsbefragung

Dem Dritten Sektor kommt sowohl in sozialer und kultureller Hinsicht als auch wirtschaftspolitisch eine große Bedeutung zu. Entsprechend wichtig sind statistisch belastbare Informationen zu den Organisationen und ihrer aktuellen Situation. Die Projektgruppe Zivilengagement des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung (WZB) hat daher die Organisationsbefragung „Organisationen heute – zwischen eigenen Ansprüchen und ökonomischen Herausforderungen“ durchgeführt.

Bundesarbeitsgemeinschaft Katholische Jugendsozialarbeit (BAG KJS) e.V., 2012

Studie zur Situation ausgegrenzter Jugendlicher

Die Bundesarbeitsgemeinschaft Katholische Jugendsozialarbeit (BAG KJS) hat eine Expertise zur Situation ausgegrenzter Jugendlicher vorgelegt. Jugend braucht eine Zukunft – doch wie es heute um die jungen Menschen und ihre Zukunftschancen bestellt ist, scheint unklar. Es existieren kaum einheitliche oder aktuelle Daten. Aus den Erfahrungen der Jugendsozialarbeit in katholischer Trägerschaft nimmt der Anteil Jugendlicher und junger Erwachsener, die von gesellschaftlicher Teilhabe ausgeschlossen und von Armut betroffen sind, zu.

Zentrum für Kulturforschung, 2012

Quo Vadis? Empirische Analyse von Kommunalen Gesamtkonzepten zur Kulturellen Bildung

Eine Untersuchung Kommunaler Gesamtkonzepte für Kulturelle Bildung identifiziert zentrale Koordinierungsstellen und individuelle Schwerpunkte als Erfolgsfaktoren für lokale Netzwerke, die Kulturakteure, Schulen und Kitas zu langfristigen Kooperationen zusammenbringen. Die Studie bestätigt den Deutschen Städtetag in seiner Forderung, kommunale Bildungslandschaften weiterzuentwickeln.

Europäisches Parlament, 2012

Nutzung der Strukturfonds für Kulturprojekte

In der EU-Politik setzt sich ein breiteres Verständnis von Kultur durch und damit die Bereitschaft, ihren Beitrag zur Erneuerung und Aufwertung von Städten sowie zur Förderung von unternehmerischer Initiative, Innovation, Beschäftigung und Nachhaltigkeit angemessen zu würdigen.

Beauftragter der Bundesregierung für Kultur und Medien, 2012

Kultur- und Kreativwirtschaft im Rahmen des öffentlich geförderten und des intermediären Kultursektors

Ergebnisse des Forschungsgutachtens „Öffentlich geförderter, intermediärer und privater Kultursektor – Wirkungsketten, Interdependenzen, Potenziale“