Publikationen der Bundesvereinigung

Die Publikationen der Bundesvereinigung sind auf die Herausforderungen der täglichen Arbeit in soziokulturellen Zentren und Initiativen und in vergleichbaren Einrichtungen zugeschnitten. Sie dienen einerseits als Ratgeber bei praktischen Fragestellungen und bieten andererseits eine Plattform für den inhaltlichen Diskurs.

 


Soziokultur - Alternativkultur - Alltagskultur auf dem Gebiet der DDR

VERGRIFFEN

An drei Tagen im Oktober 1990 trafen sich etwa 120 Menschen aus dem Ost- und Westteil Deutschlands auf Einladung der Bundesvereinigung soziokultureller Zentren e.V. im Berliner "Kulturhaus im Ernst-Thälmann-Park". Als die Tagungskonzeption erstellt wurde, gab es die DDR noch. Als die Einladungen verschickt wurden, gab es sie wirtschaftspolitisch schon nicht mehr. Als das Treffen schließlich stattfand, hatte die DDR seit einigen Tagen aufgehört zu existieren.
 

Das Künstlersozialversicherungsgesetz. Grundlagen - Informationen - Praxis für KulturveranstalterInnen

VERGRIFFEN
 
Das am 1.1.1983 in Kraft getretene Künstlersozialversicherungsgesetz wurde mit dem Ziel beschlossen, allen selbständigen KünstlerInnen und PublizistInnen Eingang in die gesetzliche Kranken- und Rentenversicherung zu verschaffen und ihre Rechte und Pflichten ähnlich denen der ArbeitnehmerInnen zu gestalten. Bezahlt werden die Beiträge von den KünstlerInnen und PublizistInnen selbst, druch einen Zuschuss des Bundes und von den abgabepflichtigen Unternehmen.

Aspekte Europäischer Kulturarbeit. Soziokulturelle Zentren in Europa

VERGRIFFEN
 
Das Entstehen selbstverwalteter Kultur- und Kommunikationszentren ist ein europäisches Phänomen. Dezentrale Orientierung und Selbstbestimmung sind zwei wesentliche Aspekte ihrer Arbeit. 

Versicherungen. Rahmenvertrag für Kultureinrichtungen

VERGRIFFEN
 
Welche Versicherung ist notwendig, auf welche Versicherung kann im Zentrumsalltag getrost verzichtet werden? Bei welcher Gesellschaft stimmt das Preis-/Leistungsverhältnis? Wo erfolgt eine möglichst objektive, aber fachkundige Beratung? Wer steht der Kulturarbeit so nahe, dass Probleme und Risiken korrekt eingeschätzt werden können? Wei unproblematisch oder wie aufwendig erfolgt im Schadensfall die Regulierung?

Soziokulturelle Zentren - Stadterneuerung von unten

VERGRIFFEN
 
Erfahrungen einer Initiative für ein Soziokulturelles Zentrum in Schwerte/Ruhr mit den Realitäten kommunaler Macht- und Parteipolitik bilden den Ausgangspunkt für die vergleichende Analyse von Durchsetzungsprozessen soziokultureller Initiativen in 10 Städten in Nordrhein-Westfalen und ihrer anschließenden "Wirkung vor Ort". Auf der Grundlage einer empirischen Untersuchung werden die Hemmnisse und Chancen aufgezeigt, die mit der Einmischung in kommunale Politik und Stadterneuerung verbunden sind.

Netzwerk Soziokultur

VERGRIFFEN
 
Selbstverwaltete soziokulturelle Zentren gehören inzwischen zur kulturellen Infrastruktur vieler Städte und Gemeinden - mehr als 300 Einrichtungen wruden anlässlich einer bundesweiten Befragung 1993 erfasst. Auf Bundes  - und Länderebene haben sich die Einrichtungen zusammengeschlossen, um Kooperationen, Erfahrungsaustausch, Qualifizierung, Dienstleistungen und eine wirksame Interessenvertretung gewährleisten zu können.