aus dem Bundesverband, 5.4.2009

Artikel von Christiane Ziller in der PUK 3/09 - Zeitschrift des Deutschen Kulturrates

Mehr Wertschätzung, Geld und mehr Nachhaltigkeit
Zu den Handlungsempfehlungen der Kultur-Enquete für die außerschulische kulturelle Bildung

Auf diese knappe Formel kann man die Handlungsempfehlungen (HE) der BT-Kulturenquete zur außerschulischen Kulturellen Bildung für Kinder und Jugendliche bringen. Aus der Sicht der rund 500 Zentren und Initiativen, welche die Bundesvereinigung Soziokultureller Zentren derzeit vernetzt und von denen jede(s) zweite als Träger der freien Jugendhilfe anerkannt ist, sind vor allem die Forderungen nach mehr und langfristiger angelegter Finanzierung sehr zu begrüßen. Denn daran mangelt es vor allem, wie die statistischen Erhebungen alle Jahre wieder belegen. Um dies durchzusetzen, bedarf es natürlich auch eines stärkeren Bewusstseins für die gesellschaftliche Bedeutung von Kultureller Bildung, insbesondere jenseits der Grenzen der Kulturressorts.

Inhalt abgleichen