Bundesvereinigung, 2.3.2012

Start des Projekts "SaatGut" (gefördert vom Fonds Soziokultur)

Logo Fonds Soziokultur

Die Bundesvereinigung möchte ihre Mitgliedseinrichtungen bei der Implementierung von strategischem Fundraising unterstützen. Sie startete deshalb Anfang des Jahres mit „SaatGut“ ein dreijähriges Pilotprojekt. Diese Form der Strukturförderung zielt darauf, bundesweit die soziokulturellen Zentren und Initiativen für die Zukunft finanziell zu stabilisieren und damit nachhaltig ihre Weiterexistenz und -entwicklung zu gewährleisten.

Das Projekt läuft von Januar 2012 bis Dezember 2014 und gliedert sich in fünf Phasen.


Vorbereitung in Phase I und II

In Phase I stehen für die die Recherche und Ansprache von potenziellen Förderern, sowie deren Einbindung in das Projekt im Mittelpunkt. In Phase II wird die Strategie für die Ausschreibung, Durchführung, Evaluation und Dokumentation des Projektes entwickelt. Außerdem erhalten die LandesgeschäftsführerInnen eine grundlegende Schulung zum Thema Fundraising und nähere Informationen zur Durchführung des Projekts „SaatGut“.

Für die Teilnahme ab Phase III werden anschließend drei Landesverbände gesucht, die möglichst unterschiedliche Strukturen aufweisen und unter ihren Mitgliedseinrichtungen drei bis vier Zentren/Initiativen mit verbindlichem Interesse an der Mitwirkung haben. Nach der Auswahl der Landesverbände inkl. der Zentren/Initiativen werden zusätzliche Möglichkeiten zur komplementären Förderung des Projektes auf der jeweiligen Landes- und kommunalen Ebene eruiert.

Durchführung in den Phasen III-IV

In Phasen III wird den zwölf teilnehmenden Zentren/Initiativen zunächst Wissen und Fähigkeiten im strategischen Fundraising vermittelt. Hierfür nehmen die jeweiligen Fundraisingbeauftragten an zwei dreitägigen Workshops teil. Bei der praktischen Erarbeitung des Konzeptes erhalten sie später die Unterstützung von den Referenten, bzw. von dem/der BeraterIn vor Ort.

In Phase IV erhalten die Fundraisingbeauftragten der Zentren/Initiativen über einen längeren Zeitraum hinweg eine KONVOI-Beratung. Hierbei kommt das gemeinsam lernende Netzwerk in kleinen Gruppen regelmäßig zusammen, um die Themen und Probleme der praktischen Umsetzung zu erörtern und konsequent Lösungen zu erarbeiten.

Wird dieser Weg konsequent gegangen, werden die Zentren/Initiativen in die Lage versetzt, ihr individuelles Fundraising-Konzept zu erarbeiten und dies praktisch umzusetzen. Nach Abschluss des Projekts können diese aufgebauten Strukturen selbständig genutzt werden.

Die Phase V beinhaltet die Evaluation und Dokumentation. Eine interaktive Broschüre informiert über den Verlauf des Projekts und enthält weiterführende Links, Kontakte und Informationen, die ggf. durch Audio- und Videodateien illustriert werden.