Newsletter der Bundesvereinigung Soziokultureller Zentren e.V.: Oktober 2011
Bundesvereinigung Soziokultureller Zentren e.V.
 

Oktober 2011

Liebe Freundinnen und Freunde der Soziokultur,

es war unser erstes Mal, bekanntlich vergisst man dieses nicht. Wir können stolz auf eine landesweite Beteiligung zum "1. Tag der Soziokultur" zurückblicken. Das Programm umfasste über 70 kulturelle und kulturpolitische Veranstaltungen in Niedersachsen, Thüringen, Berlin, Brandenburg, Hamburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Mecklenburg-Vorpommern, Hessen und Nordrhein-Westphalen.

Bisher zählten wir 24 Berichte in Print- und Online-Medien. Zahlreiche Pressemitteilungen von unseren Partnern aus Politik und Bundesverbänden unterstützten unserer Öffentlichkeitsarbeit. Immerhin 66 Personen und Institutionen flankierten auf facebook den Aktionstag. Zum AUFTAKT in Berlin beatboxten, diskutierten und vernetzten sich bestens gelaunt über 70 TeilnehmerInnen. Über 90 UnterstützerInnen zeigten auf www.tag-der-soziokultur.de Gesicht und gaben Statements zu den 3 Aspekten der soziokulturellen Arbeit: Kultur erleben. Selbst kreativ werden. Diskurs.

Wir sagen allen Beteiligten: DANKE! DANKE! DANKE!

Ellen Ahbe
- GeschäftsführerIn -  

Inhaltsverzeichnis

AUFTAKT zum Tag der Soziokultur fand in Berlin am 12.10.11 statt

Begrüßen durfte die Bundesvereinigung im Berliner Pfefferwerk VertreterInnen des Deutschen Bundestags, Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, Deutschen Kulturrats, Fonds Soziokultur, Kulturpolitische Gesellschaft, Fonds Darstellende Künste, ENCC sowie Akteure aus Mitgliedsorganisationen. Ein ausführlicher Bericht wird in der nächsten Ausgabe der Zeitschrift „soziokultur“ erscheinen. Auch ein Kurzfilm ist in Arbeit.

Im Vorfeld der Veranstaltung wurden in einer landesweiten Vernetzungsaktion 113 Wundertüten soziokulturell von Mitgliedseinrichtungen der Bundesvereinigung gefüllt. Sie werden nun an die GewinnerInnen des Quiz „Was glauben Sie denn, ist Soziokultur?“ versendet. Die Inhalte können auf www.tag-der-soziokultur in Kürze betrachtet werden.

Fonds Soziokultur – Ausschreibungen und PreisträgerInnen 2011

1. November 2011 ist Einsendeschluss für Förderprogramm des für junge Kulturinitiativen und für den offenen Wettbewerb um die besten Projektideen für zeitlich befristete Projekte, in denen neue Angebots- und Aktionsformen in der Soziokultur erprobt werden. Die Ausschreibung für das erste Halbjahr 2012 ist an kein spezielles Thema und auch an keine Kunst- und Kultursparte gebunden. Vorbehaltlich der Bereitstellung der Haushaltsmittel des Fonds durch die Kulturstiftung des Bundes stehen für Projektförderungen im ersten Halbjahr 2012 zirka 430.000 Euro zur Verfügung.

Ein Theaterprojekt mit Flüchtlingen und Stadtteil-Kunst im öffentlichen Raum wurde vom Fonds Soziokultur mit Innovationspreis 2011 ausgezeichnet.

SHORTCUT EUROPE, 16. bis 18. November 2011

Auf dem Kongress zum Thema Culture (not) for all? werden unter anderem die wachsenden Fähigkeiten und Möglichkeiten Kulturschaffender in Europa unter die Lupe genommen und das partizipative Potential sowie die kulturellen Interessen benachteiligter und marginalisierter Gruppen diskutiert werden. Infos und Anmeldung.

Im Zusammenhang mit der Konferenz schreibt das European Network of Cultural Centres einen Fotowettbewerb zum gleichen Thema aus. Hierfür können Interessierte, bis zum 28.10. ihre Fotos einreichen. Der Gewinner des 1. Preises wird zum Shortcut eingeladen (Unterkunft und Teilnahmegebühren werden übernommen) und die besten Arbeiten werden in einer Wanderausstellung präsentiert werden.

Aufruf zur Mitwirkung am Europäischen Jahr 2012

2012 ist das Europäische Jahr für aktives Altern und Solidarität zwischen den Generationen. Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend ist als nationale Koordinierungsstelle federführend zuständig für die Umsetzung des Europäischen Jahres in Deutschland und möchte Verbände und Organisationen der Zivilgesellschaft sowie alle anderen relevanten Akteure in diesem Bereich in die Vorbereitung und Durchführung eng einbinden. Deshalb laden sie dazu ein, Vorschläge für das Jahr einzureichen. Weitere Informationen und Details entnehmen Sie bitte dem anliegenden Aufruf.

Wettbewerb um Deutschen Amateurtheaterpreis „amarena 2012“ startet

Mitmachen lohnt sich! Bis zum 13. Februar 2012 können sich nicht professionelle Theatergruppen in den fünf Kategorien „Schauspiel“, „Komödie“, „Musik-, Tanz- und Bewegungstheater“, „Neue und aktuelle Theaterformen“ sowie „Seniorentheater“ bewerben. Der Preis ist mit insgesamt 10.000 Euro dotiert. Die detaillierte Ausschreibung und das Bewerbungsformular stehen unter www.amarena.bdat.info.
BDAT, Bundesgeschäftsstelle, Fon 030 2639859-0, amarena@bdat.info