Bundesvereinigung, 20.10.2011

Bundesvereinigung Soziokultureller Zentren e.V. veröffentlicht Leitbild

Pressemitteilung, 19.10.2011 (ca. 4.700 Zeichen inkl. Leerzeichen)

Die Mitgliederversammlung der Bundesvereinigung Soziokultureller Zentren e.V. nahm den ersten „Tag der Soziokultur“ zum Anlass und beschloss einstimmig am 12. Oktober 2011 in Berlin das Leitbild ihres bundesweiten Dachverbandes. Das Leitbild beschreibt die Aktivitäten zur Vertretung der soziokulturellen Interessen auf Bundesebene mit dem übergeordneten Ziel, nachhaltig die Rahmenbedingungen für eine vielfältige Kultur mit Teilhabechancen zu verbessern. VertreterInnen aus neun Bundesländern begaben sich mehrere Monate in Diskurs. Sie erarbeiteten einen Entwurf, der im Vorfeld der Verabschiedung intern auf Landes- und Zentrenebene abgestimmt wurde. 

Im Folgenden der Wortlaut des Leitbilds: 
 
Soziokultur
Soziokultur ist eine programmatische Bezeichnung für Diskurse, Inhalte, Praxis- und Organisationsformen, die gesellschaftliches Leben und kulturellen Ausdruck aufeinander beziehen. Sie öffnet sich unterschiedlichsten Auffassungen von Kultur, fördert durch kulturelle Beteiligung bürgerschaftliches Engagement und die kreativ-kulturellen Kompetenzen vieler – unabhängig von Alter, Geschlecht und Herkunft – und sucht damit Antworten auf die Frage, wie wir leben wollen.
Die Geschichte der soziokulturellen Arbeit und Einrichtungen begann in den 1970er-Jahren. Ursprünglich aus einer urbanen Bewegung für alternative kulturel­le Ausdrucks- und Vermittlungsformen entstanden, die auf gesellschaftliche Veränderung drängte, sind soziokulturelle Zentren und Initiativen in Groß- und Kleinstädten wie auch in ländlichen Räumen mittlerweile fester Bestandteil der Kulturlandschaft. 
 
Die Bundesvereinigung Soziokultureller Zentren e.V. engagiert sich als Dach- und Fachverband für die Anerkennung und angemessene Förderung der soziokulturellen Arbeit. Mitglieder der Bundesvereinigung sind die jeweiligen Landesverbände, in denen derzeit 470 soziokulturelle Zentren, Netzwerke und Initiativen in Deutschland organisiert sind. Die Bundesvereinigung ist selbst Mitglied in anderen bundesweiten und europäischen Netzwerken.
Die Bundesvereinigung arbeitet nach folgenden Leitsätzen: 

  • Wir nutzen unsere Fachkompetenz, um auf der Ebene der Bundes­politik und
    -verwaltung die Förderung und Anerkennung der Soziokultur zu verbessern.
  • Wir engagieren uns für kulturfreundliche Rahmenbedingungen und arbeiten aktiv in den entsprechenden Netzwerken und Gremien mit.
  • Wir gestalten den kulturpolitischen Diskurs auf Bundesebene aktiv mit.
  • Wir erschließen bundespolitische und europäische Entwicklungen, Themen und Ressourcen für unsere Mitglieder.
  • Wir bündeln und strukturieren Informationen und stellen sie unseren Mitgliedern zur Verfügung.
  • Wir qualifizieren haupt- und ehrenamtliche MitarbeiterInnen un­serer Mitglieder über Fachtagungen, Fortbildungen und Workshops.
  • Wir beteiligen uns an der Entwicklung (fach)hochschulischer Kulturstudiengänge zur praxisorientierten Qualifizierung der AbsolventInnen.
  • Wir verschaffen unseren Mitgliedern konkreten Nutzen durch Rabatte, Rahmenverträge und Arbeitshilfen.
  • Wir entwickeln in Arbeitsgruppen inhaltlich-fachliche Konzepte und geben Impulse in die Mitgliedschaft und in die Öffentlichkeit.
  • Wir machen die Erfolge der soziokulturellen Arbeit durch Öffentlichkeitsarbeit und Kampagnen sichtbar.
  • Wir arbeiten mit an der europäischen Vernetzung von Kulturzentren und ermöglichen unseren Mitgliedern den internationalen Erfahrungsaustausch.

Soziokulturelle Akteure
Die vielfältige und vielschichtige Kulturarbeit wird von den Akteuren in soziokulturellen Zentren, Netzwerken und Initiativen geleis­tet sowie kulturpolitisch auf Landes- und Bundesebene vertreten.
Die Arbeit der soziokulturellen Akteure ist durch folgende Leitsätze geprägt:
 

  • Wir ermöglichen einem breiten Bevölkerungsspektrum, selbst kreativ zu werden, kulturelle Angebote zu organisieren und künstlerische Darbietungen unterschiedlicher Genre zu erleben.
  • Bei uns stehen Profis und Laien auf der Bühne und können in Kursen, Workshops und künstlerischen Produktionen von- und miteinander lernen.
  • Wir ermöglichen unseren NutzerInnen, ihr kulturelles und soziales Potenzial zu entfalten und ihr Lebensumfeld nachhaltig mitzugestalten.
  • Wir bieten Strukturen und Erfahrungen, die vielfältiges bürgerschaftliches Engagement fördern.
  • Wir stellen Räume, Technik und Netzwerke für kulturelle Ausdrucksformen und Veranstaltungsformate zur Verfügung.
  • Wir bringen PartnerInnen aus unterschiedlichen Bereichen, z.B. Kultur, Sozia­les und Bildung, in Netzwerken zusammen, initiieren und realisieren Koopera­tionen.

 
Unser Motto lautet: „Vielfalt. Aus Prinzip.“
 
Flyer zum Leitbild als pdf (2,7 MB)