Newsletter der Bundesvereinigung Soziokultureller Zentren e.V.: Interner Newsletter 01-2011
Bundesvereinigung Soziokultureller Zentren e.V.
 

Interner Newsletter 01-2011

Newsletter an:

  • Mitgliedszentren
  • Vorstand
  • Interessierte MultiplikatorInnen

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

ich hoffe, Sie hatten einen guten Start in das Jahr 2011, fühlen sich fit uns inspiriert für die Anforderungen des neuen Jahres. In der Bundesvereinigung hat der Januar arbeitsreich begonnen, wie sicher bei Ihnen auch.
Der BKM-Preis für kulturelle Bildung 2011 steht an und wir wünschen uns, an den Erfolg unseres Mitgliedszentrum  Quartier Bremen gGmbH aus dem vergangenen Jahr anknüpfen zu können.
Die Leitbild-AG hat bereits getagt und spannende Thesen begonnen zu entwickeln. Diese werden in den nächsten Wochen geschärft, um auf der Mitgliederversammlung am 6. April in Lubmin einen Zwischenbericht vorlegen zu können.
In der nächsten Woche kommen die KollegInnen nach Berlin, die sich intensiv in die Vorbereitung des bundesweit ersten Tages der Soziokultur am 13. Oktober mit einbringen. Wir sind sehr gespannt, wie sich dieser Prozess weiter gestaltet und welche tollen Aktionen aus den Zentren heraus initiiert werden.

Ich wünsche uns allen viel Kraft für die anstehenden Aufgaben

Ihre Cornelia Lüddemann
- Geschäftsführerin-

 

Inhaltsverzeichnis

Neue Runde im europäischen Austauschprogramm

Das ENCC (Europäisches Netzwerk soziokultureller Zentren), in dem die Bundesvereinigung Mitglied ist, lädt zu einer neuen Runde des europäischen Austauschprogramms BECC ein. In soziokulturellen Zentren oder in Landesgeschäftsstellen Tätige können darüber in Zentren im Ausland Erfahrungen von einer Woche bis zu sechs Monaten sammeln. Und Zentren können sich bewerben, jemand aus dem Ausland bei sich aufzunehmen. Weitergehende Informationen entnehmen sie bitte der entsprechenden Website www.encc-becc.eu.

Die Bewerbungsfrist ist bis 10. Februar verlängert worden!!!

Formular zur Interessensbekundung
 

Einladung zur Beteiligung an der weltweiten Lesung am 20. März: Tag der politischen Lüge

Aus Anlass des Jahrestages der politischen Lüge wird am 20. März 2011 eine weltweite Lesung für den Friedensnobelpreisträger 2010, Liu Xiaobo, stattfinden. An verschiedenen Veranstaltungsorten und über Radiosender werden das Gedicht von Liu Xiaobo „Du wartest auf mich im Staub“ und die Charta 08 vorgetragen. Ziel der Veranstaltungen und Aktionen ist es, das Bewusstsein für Inhalte und Formen politischer Kommunikation zu wecken und der Forderung nach Freilassung für Liu Ausdruck zu verleihen. Die weltweite Lesung wird − wie bereits die früheren − vom internationalen literaturfestival berlin getragen.

Wir würden uns freuen, wenn Sie am 20. März eine Lesung organisieren könnten. Wenn Sie hierzu die Möglichkeit haben, informieren Sie bitte: worldwidereading@literaturfestival.com. Es werden Ihnen gern das Gedicht „Du wartest auf mich im Staub“ und die Charta 08 in der gewünschten Sprache zugeschickt, soweit die Übersetzungen vorliegen. Über Ihre Lesung wird per Presseerklärung weltweit und über die Website informiert.

Hier finden Sie den Aufruf
, der bisher von mehr als 700 AutorInnen unterzeichnet worden ist.

Für weitergehende Informationen kontaktieren sie bitte:
Wieke Stravens, WorldWideReading internationales literaturfestival berlin, Chausseestr. 5, D-10115 Berlin, Tel. +49 (0) 30 27 87 86 0, Fax +49 (0) 30 27 87 86 85
worldwidereading@literaturfestival.com
www.literaturfestival.com
 

Civil Academy schreibt Stipendien für junge Engagierte aus

Sie sind zwischen 18 und 27 Jahre alt und haben eine Idee für ein Projekt? Die „Civil Academy“ unterstützt Sie mit einem Training dabei, Ihre Idee für ein ehrenamtliches Engagement erfolgreich weiterzuentwickeln und in die Tat umzusetzen. An drei Wochenenden beantworten Profis aus Wirtschaft und gemeinnützigem Bereich Fragen wie:

  • Wie plane und organisiere ich mein Projekt?
  • Welche finanzielle und personelle Unterstützung brauche ich?
  • Wo bekomme ich sie?
  • Wie bringe ich mein Projekt in die Öffentlichkeit?
  • Wie vernetze ich meine Aktivitäten?

Die Seminare bieten Vorträge, praktische Übungen und Zeit für die Arbeit am eigenen Projekt. Das Besondere ist, dass Experten der deutschen BP und aus dem Non-Profit-Bereich gemeinsam unterrichten und Sie so vom kombinierten Know How profitieren. Außerdem knüpfen Sie Kontakte zu engagierten Menschen aus ganz Deutschland, die über die Kurse hinaus durch Vernetzungstreffen gepflegt werden. Diskussionsabende mit interessanten Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft und Medien runden das Programm ab.

Bewerben können Sie sich mit einer konkreten Projektidee, etwa aus der Kultur oder dem Sozialbereich, der Umwelt, der Bildung oder dem Sport. Eine Vorbildung ist nicht erforderlich. Eine fachkundige Jury wählt die Bewerberinnen und Bewerber aus, die an diesem intensiven Trainingsprogramm unentgeltlich teilnehmen können (inkl. Anreise, Unterkunft, Verpflegung).

lesen sie hier die komplette Ausschreibung
 

Europapreis 2011 - Kandidaten gesucht

Europapolitik fristet im Bewusstsein der Deutschen trotz ihrer objektiv immensen Bedeutung noch immer ein untergeordnetes Dasein. Aus diesem Grund hat der Vorstand von Europa-Professionell, einer Gruppe von ExpertInnen für Europapolitik in der Bundeshauptstadt innerhalb der Europa-Union Deutschland, beschlossen, jährlich zum Europatag (9. Mai) vier Preise zu vergeben:

  • die Europa-Lilie 2011 für die herausragenste europapolitische Leistung in Deutschland
  • die Europa-Lilie 2011 für bürgerschaftliches Engagement
  • die Europa-Lilie 2011 für europäische Jugendarbeit
  • die Europa-Distel 2011 für den größten europapolitischen Fauxpas in Deutschland

Auf diese Weise soll die breite Öffentlichkeit auf wichtige europapolitische Zusammenhänge – Erfolge wie Rückschläge – aufmerksam gemacht werden. Um die Auszeichnungen auch einem breiten Publikum nachvollziehbar zu machen, sollen sie vor allem jene europapolitisch bedeutenden Handlungen oder Entscheidungen eines Jahres markieren, die durch die Medien verbreitet und somit allgemein bekannt geworden sind. Ausgezeichnete können nicht nur Einzelpersonen, sondern auch politische Gremien und Vertreter von Institutionen sein.

lesen Sie hier die komplette Ausschreibung
 

BKM-Preis für kulturelle Bildung 2011

Es ist wieder so weit. Bis 1. März läuft die interne Ausschreibungsrunde zum BKM-Preis. Vergangenes Jahr hat eines unserer Mitgliedszentren, die Quartier gGmbH aus Bremen für ihr Projekt „Götterspeise und Suppenkasper – Vom Essen und Gegessenwerden“ einen der drei jeweils mit 20.000 € dotierten Preise erhalten hat. Vielleicht können wir in 2011 an diesen Erfolg anknüpfen. Innerhalb der Bundesvereinigung sind Mitgliedszentren und Landesverbände vorschlagsberechtigt.

Da die interaktive pdf-Datei des Vorschlagsformulars nur mit einem Zusatzprogramm (siehe Erklärung rechts oben in der Datei) genutzt werden kann, kann bei Bedarf das Formular als Worddokument unter bundesvereinigung@soziokultur.de angefordert werden.

Anschreiben Bundesvereinigung intern

Infoblatt des BKM
Vorschlagsformular
 

Cultural Cooperation Placements Moldova – Ukraine - European Union

Culture Action Europe, der europäische Dachverband kulturpolitischer Verbände, dessen Mitglied die Bundesvereinigung ist, sucht nach MitstreiterInnen für das Projekt "Tandem". Das von der European Cultural Foundation und MitOst entwickelte Projekt „Tandem“ zielt auf die Bildung von neuen und langfristigen Kooperationen zwischen ausgewählten Organisationen aus den Ländern der Europäischen Union und wichtigen kulturellen Akteuren aus der Ukraine und der Republik Moldau.

Die zur Teilnahme ausgewählten Institutionen entsenden je eine Kulturmanagerin/einen Kulturmanager, der gemeinsam mit einer Partnerin/einem Partner aus der Republik Moldau oder der Ukraine ein Tandem bildet. Jedes Tandem hat die Aufgabe, einen gemeinsamen Beitrag für das abschließende Festival zu programmieren. Gegenseitige 14tägige Arbeitsaufenthalte in den Partnerorganisationen ermöglichen es den TeilnehmerInnen, das Umfeld und die künstlerische Praxis der Organisationen in den Partnerländern kennen zu lernen und einen Einblick in die Kulturszene der Stadt, der Region und des Landes der Tandempartnerin/des Tandempartners zu erhalten.
Die Arbeitsaufenthalte werden durch gemeinsame Workshops und Evaluationstreffen aller ProjektteilnehmerInnen ergänzt, so dass ein Austausch über die Tandems hinaus ermöglicht wird. Das Projekt endet mit je einem Festival in der Republik Moldau und der Ukraine im Mai 2012.

Gehen Sie für weitere Informationen auf die Website der InitiatorInnen
 

TAC! Take Away Culture
Local Planning - Global Participation
Studienreise einmal anders

Go there!
Das Europäische Netzwerk für kulturelle Zentren repräsentiert mehr als 2000 Kulturzentren in mehr als 14 Ländern. Jedes kulturelle Zentrum kann als Brücke zwischen lokalen künstlerischen und kulturellen Beschaffenheiten und dem Rest der Welt gesehen werden. Alles was wir tun müssen, um an diesem Reichtum an Erfahrungen über Kunst und Kultur in der Zivilgesellschaft teilhaben zu können, ist ganz einfach dort hin zu gehen, wo sie passiert.

Local Planning – Global Partizipation
So wie Take-Away Essen lokal zubereitet und mit nach Hause genommen wird, ist die Idee von !TAC!, dass die lokalen Kulturzentren ein lokales, kulturelles Menü planen, das Kolleg_innen aus Europa während ein paar Tagen ihres Aufenthaltes auskosten und ihre Lieblingsaspekte mit nach Hause nehmen können. Ein lebendiges und wachsendes Netzwerk Traditionellerweise werden Studienreisen so organisiert, dass eine homogene Gruppe aus einem Land kommend sich aufmacht, um gemeinsam ein anderes Land bzw. Einrichtung zu besuchen. Herausfordernder und spannender hingegen ist es, wenn die Teilnehmer_innen aus unterschiedlichen Ländern und unterschiedlichen Hintergründen kommen. Das erhöht die Ansammlung von Wissen und Expertise immens und gleichzeitig wird ein neues internationales Netzwerk geschaffen.

!TAC! - wenig Administration und leicht zu bewerkstelligen Das Ziel ist, die Organisation möglichst einfach und simpel zu gestalten. Alle Teilnehmer innen zahlen ihre Ausgaben (Reisekosten, Unterbringung, Verpflegung, Transport, …) selbst. Für die Organisator_innen heißt dies, dass der einzige zu erledigende Papierkram das lokale Vorbereiten und Planen umfasst. Auf diese Art können !TAC! Besuche ohne Subventionen und die damit verbundenen administrativen Strapazen, wie komplizierte Einreichungen, langweilige offizielle Evaluierungen und zeitraubende Abrechnungen abgehalten werden.

lesen sie die komplette Ausschreibung der Studienreise