Newsletter der Bundesvereinigung Soziokultureller Zentren e.V.: Interner Newsletter 10-2010
Bundesvereinigung Soziokultureller Zentren e.V.
 

Interner Newsletter 10-2010

Interner Newsletter an

- Mitgliedszentren
- Bundesvorstand
- Landesgeschäftsstellen
- befreundete MultiplikatorInnen

Liebe NewsletterempfängerInnen,

wir befinden uns mitten der Zeit der Tagungen, Kongresse und Veranstaltungen. Traditionell reiht sich die Bundesvereinigung hier mit der 2. Jahresmitgliederversammlung ein. Diese wird am 10. November im Kultur-Zentrum Grend in Essen stattfinden. Die Tagesordnung findet ihr hier sowie das Anmeldeformular.

Empfehlen möchte ich insbesondere den Zentren in NRW den Workshop zum Kulturfundraising am Vortag (9.11.), zu dem ihr euch gern noch anmelden könnt.

Abends findet dann, ebenfalls im Grend, ein Kulturpolitischen Salon statt:

Inhaltsverzeichnis

Dman´s Tagebuch - Ein Blogger im Einsatz

Am Vorabend der Mitgliederversammlung der Bundesvereinigung Soziokultureller Zentren machen wir einen Diskurs, vielleicht auch eine kleine Zwischenbilanz zur Kulturhauptstadt 2010. Ein kulturpolitischer Salon, deren ursprüngliche Fragestellung „Megaevents – Kultur für alle?“ wir etwas abwandeln.

Ausgehend vom Großereignis Kulturhauptstadt 2010 werden wir auch die Frage stellen, was der Trend ur Eventisierung für die Soziokultur bedeutet. Das machen wir erst einmal ganz praktisch. Dazu nehmen wir Dman´s Tagebuch - Ein Blogger im Einsatz. Ende des Jahres wird Rolf Dennemann auf verschiedenen Bühnen im Ruhrgebiet und darüber hinaus mit einem Programm auf Tour gehen, das unter anderem das 2010LAB.tv-Channel-Tagebuch zur Grundlage hat.
Seit dem ersten Tag der Kulturhauptstadt, dem ersten Atemzug des Jahres 2010, schreibt der Autor , was ihn berührt und beschäftigt, was er sieht oder auch nicht sieht, was es zu erleben gibt oder welche Enttäuschungen zu verkraften sind.
Hier mehr dazu  oder zu Rolf Dennemann und Artsenico. Und wir machen am 9.11. schon mal eine Voransicht. Anmeldung erbeten an lagnw@soziokultur.de
 

Zeitschrift „soziokultur“ in 2011 

Auf der Jahresklausur des ehrenamtlichen Redaktionsteams haben wir uns nicht nur Gedanken gemacht über die weitere inhaltliche und erscheinungsmäßige Verbesserung unserer Zeitschrift sowie die stärkere Vermarktung. Wir haben auch die Themen für die vier Ausgaben im kommenden Jahr festgelegt. Hier einzusehen.

In diesem Zusammenhang aus gegebenem Anlass mal eine Frage: Bekommt ihr alle die Zeitschrift „soziokultur“? Viermal pro Jahr müsste sie in jedes Zentrum kommen. Wenn nicht, dann meldet euch bitte direkt bei Ellen.Ahbe@soiokultur.de

Conny Lüddemann, GF

Vernetzung 2.0

Wie ihr vermutlich ab und an verfolgt, entwickelt sich unsere Website kontinuierlich und wird immer häufiger auch durch externe Zusendungen mit Inhalten gefüllt. Um die Zugriffszahlen noch weiter zu steigern, haben wir Werbebanner entwickelt.
Diese könnt ihr euch in verschiedenen Größen und Aussehen runterladen und auf eure Website stellen, um diese dann mit den Angeboten der Bundesvereinigungswebsite zu vernetzen.

Bei Fragen hierzu wendet euch direkt an Ute.Fuerstenberg@soziokultur.de.

UN-Behindertenrechtskonvention

Im November führt das Bundessozialministerium einen Kongress durch, der sich mit der Umsetzung der Konvention zum Schutz der Rechte von Menschen mit Behinderungen beschäftigt.

Im Vorfeld des Kongresses ist eine Website gestaltet, auf der BürgerInnen aus ihrer Sicht notwendige Maßnahmen notieren können. Die Bundesvereinigung hat selbstverständlich angemeldet, dass für den nötigen und sinnvollen barrierefreien Umbau der Zentren zusätzliche Gelder bereitgestellt werden müssen.

Aber sicher wäre es hilfreich, wenn ihr diese Forderung durch weitere Einträge unterstreicht oder andere Ideen hinzufügt. Zum entsprechenden Formular geht es hier.

Conny Lüddemann, GF

LV Soziokultur Sachsen sucht neue/n Geschäftsführer/in

Der Landesverband Soziokultur Sachsen e. V. ist der Dach- und Fachverband für über 50 Soziokulturelle Einrichtungen in Sachsen.

Zum 01.01.2011 ist die Stelle des/der Geschäftsführers/in (Vollzeit, 40 Std./Wo.) neu zu besetzen. Eine dem Aufgabenfeld angemessene Vergütung wird gewährt.

Zu den Aufgaben des/der Stelleninhabers/in gehören u. a.:

  • Leitung der Landesgeschäftsstelle und des operativen Verbandsgeschäfts
  • Entwicklung und Umsetzung strategischer Ziele in der Kultur-, Jugend- und Sozialpolitik mit Blick auf die zu vertretende Praxisform Soziokulturelle Einrichtung
  • Planung der Verbandsarbeit und eigenständige Betreuung des Fachgebiets Kulturpolitik und Evaluationen
  • Weiterentwicklung fachlich-normativer Vorgaben im Bereich Soziokultur
  • Planung des Verbandshaushalts und Steuerung der Mittelbewirtschaftung
  • Zusammenarbeit und Vernetzung mit Parlament, Fachministerien, Kultur- und Jugendverbänden, Kultursenat, Mitgliedseinrichtungen und weiteren Organisationen
  • Mitwirkung bei der Beratung undWeiterbildung der Zielgruppen
  • Weiterentwicklung des Landesverbandes und seiner Geschäftsfelder
  • Repräsentation und Kommunikation des soziokulturellen Praxisfeldes in Sachsen

Lesen Sie die vollständige Ausschreibung.

Kinder zum Olymp - Neue Wettbewerbsrunde gestartet

Sehr geehrte Damen und Herren,

sicher haben Sie vor einigen Tagen unseren Flyer für die neue Runde des Kinder zum Olymp!-Wettbewerbs "Schulen kooperieren mit Kultur" erhalten. Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung, aber vielleicht haben Sie ja auch die Möglichkeit unsere Wettbewerbsausschreibung online weiterzuleiten.

Inzwischen ist der Wettbewerb in seine siebte Runde gestartet. Vom 27. September bis zum 30. November 2010 können sich Schulen, Künstler und Kultureinrichtungen wieder mit ihren kulturellen Kooperationsprojekten unter www.kinderzumolymp.de/cms/Wettbewerb/Anmeldung.aspx zum Wettbewerb anmelden.

Wir hoffen auch dieses Mal wieder auf eine Fülle spannender und innovativer Projekte, die gar nicht unbedingt spektakulär sein müssen, sondern sich vielmehr auch durch Machbarkeit auszeichnen, dadurch, wie sie sich im Alltag von Kultureinrichtungen und Schulen realisieren lassen.

Besonders aufmerksam machen möchten wir auch auf unseren Sonderpreis, den wir zum zweiten Mal ausloben: Die Deutsche Bank Stiftung wird im aktuellen Wettbewerb neben vorbildlichen Projekten auch die Schule mit dem überzeugendsten Kulturprofil mit einem Preis von 5.000, -Euro auszeichnen.
Hier finden Sie unseren aktuellen Ausschreibungstext sowie einen kurzen Teasertext zum eventuellen Verlinken auf unsere Website www.kinderzumolymp.de. Für Rückfragen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung.

Mit besten Grüßen,

Dr. Margarete Schweizer, Projektleitung
Christin Prätor, Projektassistenz

Kinder zum Olymp!
Kulturstiftung der Länder
Lützowplatz 9
10785 Berlin
030-893635-17/-19
kinderzumolymp@kulturstiftung.de
www.kinderzumolymp.de

Stiftung Nordlicht vergibt Auslandsstipendien an Schüler und Erwachsene!

Soziales Engagement soll belohnt werden

Stiftung vergibt für 2011 Stipendien für Schüleraustauschprogramme und Volunteer Aufenthalte im Wert von über 10.000 Euro

Kiel, 24. September 2010 – Jugendliche und Erwachsene, die gerne ein Auslandsprogramm absolvieren möchten, die damit verbundenen Kosten aber nicht aus eigener Kraft aufbringen können, haben noch bis zum 30.11.10 die Möglichkeit, sich für das Nordlicht-Stipendium zu bewerben.

Entscheidend für die Vergabe eines Stipendienplatzes der im Jahre 2004 ins Leben gerufenen Stiftung Nordlicht, ist vor allem das soziale Engagement der Bewerber. Dazu zählen insbesondere Aktivitäten zur Förderung der internationalen Verständigung, aber auch die Mitarbeit in einer Gemeinde, an einer Schülerzeitung, im Alten- oder Behindertenheim oder aktive Nachbarschaftshilfe. Als Belohnung locken verschiedene Programme, die frei zur Auswahl stehen: Voll- und Teilstipendien für diverse Schüleraustauschprogramme in viele Länder weltweit und ein Volunteer-Stipendium für einen Freiwilligendienst inklusive Flug nach Asien.

Die Kieler Austauschorganisation KulturLife stellt zusammen mit der Deutschen Kreditbank (DKB) diese  Programme als Förderer zur Verfügung. Bewerben können sich junge und jung gebliebene Menschen aus der gesamten Bundesrepublik im Alter von 14 bis 65 Jahren. Erfahrungsberichte ehemaliger und aktueller Stipendiaten, nähere Beschreibungen zu den Voraussetzungen sowie die Bewerbungsunterlagen sind als Download unter www.nordlicht-stipendium.de zu finden. Bewerbungsschluss ist der 30. November 2010. Um die Stipendien auch in Zukunft anbieten zu können, ist die Stiftung dringend auf die finanzielle Unterstützung von Unternehmen, Institutionen und Privatpersonen angewiesen.

Sie möchten mehr Informationen? Wir helfen Ihnen gerne weiter:

Stiftung Nordlicht Stipenidum
Felix Ewald
Exerzierplatz 9
24103 Kiel
Tel.:  0431-888 14 0431-888 14     
Fax : 0431-888 14 19
E-Mail: presse@kultur-life.de  
Internet : www.kultur-life.de