Newsletter der Bundesvereinigung Soziokultureller Zentren e.V.: Interner Newsletter 01/2010
Bundesvereinigung Soziokultureller Zentren e.V.
 

Interner Newsletter 01/2010

Unser neuer monatlicher Newsletter

Liebe NewsletterempfängerInnen, mit unserer neuen Website steht uns nun die Möglichkeit zur Verfügung, einen internen Newsletter zu versenden. Dieser wird künftig 10 bis 12 mal pro Jahr Informationen aus dem Vorstand, der Geschäftsstelle und der Bundespolitik zur Verfügung stellen. Dieses ist die erste Ausgabe und somit noch in der Probephase. Wir sind euch also für Rückmeldungen dankbar. Und wir hoffen auf eurer Verständnis, das evtl. noch nicht alles ganz rund läuft. Bspw. wird auch ein Inhaltsverzeichnis mit automatischer Verlinkung erst ab der nächsten Ausgabe zur Verfügung stehen.

Für Rückmeldungen und Hinweise zur Website sind wir sehr dankbar. Meldet euch hierzu direkt bei Ellen Ahbe unter bundesvereinigung@soziokultur.de.

Und noch ein Hinweis zur Elektronischen Vereinsverwaltung (EVV). Wir freuen uns sehr über das Interesse einzelner Zentren. Wir bitten aber auch hier um Verständnis, dass sich das System noch in der Testphase befindet udn die Zugänge nach und nach vergeben werden. Derzeit sind die Landesverbände eingebunden, die einzelnen Zentren werden gegen Jahresmitte folgen.

In dieser Ausgabe des Newsletters:
- Auf gute Zusammenarbeit
- Fördereckpunkte zur Intensivierung der kulturell-künstlerischen Vermittlungsarbeit
- Rechtliche Rahmenbedingungen für die Werbung im Zusammenhang mit der Fußball-WM 2010
- Weißbuch „Kulturelle Vielfalt gestalten“ ist erschienen
- Fördermöglichkeiten für den ländlichen Raum
- Junge Engagierte qualifizieren

Auf gute Zusammenarbeit

Liebe Kolleginnen und Kollegen in den Landesverbänden und einzelnen Zentren, seit Jahresbeginn bin ich für die Bundesvereinigung Soziokultureller Zentren in der Berliner Geschäftsstelle als Geschäftsführerin tätig.
Nach letzten beruflichen Stationen beim Deutschen Bundestag bzw. im Wahlkreisbüro einer Bundestagsabgeordneten und als Geschäftsführerin des Landesfrauenrates Sachsen-Anhalt e. V., einem der breit aufgestelltesten und umtriebigsten Landesfrauenräte Deutschlands, bin ich begeistert über die Chance, als Servicestelle für das Praxisfeld Soziokultur private Ansprüche mit beruflichen Zielen auf so harmonische Weise verbinden zu können. (Mehr persönliche Angaben finden Sie auf unserer Website www.soziokultur.de unter Verband/Geschäftsstelle.)

Bisher kannte ich die Arbeit soziokultureller Zentren vor allem aus der Perspektive der Nutzerin sowie der ehrenamtlichen Mitstreiterin in einem Zentrum in Dessau-Roßlau und über die Frauenzentren mit soziokulturellem Schwerpunkt. Ich freue mich, nun auf einer anderen Ebene und mit weiterem Blickwinkel die Arbeit der Zentren und Vereine mit einer großen Portion Lust und Gestaltungswillen unterstützen zu können. Nach innen, um gegenseitiges Verständnis und größtmögliches voneinander Partizipieren zu ermöglichen und Unterstützung für die praktische Arbeit vor Ort zu liefern. Nach außen, um insbesondere gegenüber der Bundespolitik, ggf. und wenn gewünscht auch gegenüber Landes- und Kommunalpolitik Argumentation und Kompetenz zu vermitteln.

Ich freue mich sehr auf die Zusammenarbeit und die nächsten persönlichen Kontakte. Letzte Woche konnte ich bereits bei der Mitgliederversammlung in Rheinland-Pfalz dabei sein. Das war interessant und hat mir viele Impulse geben. Wenn wir euch in Berlin richtig und möglichst passgenau vertreten sollen, müssen wir wissen, woran die Landesverbände und die einzelnen Mitglieder arbeiten, was die nächsten Projekte und die größeren Probleme sind, was ihr euch von uns wünscht. Und wir müssen gemeinsam effektive und kostengünstige Möglichkeiten der Kommunikation und Zusammenarbeit finden. Es wäre daher schön, wenn auch die anderen Landesverbände mich zur Ihren Treffen oder größeren Veranstaltungen einladen würden. Wenn man sich direkt begegnet ist, fallen das gemeinsame Tun und der Austausch über Elektronik und lange Entfernungen viel leichter.

Ich wünsche euch und uns allen ein möglichst buntes und spannendes Jahr 2010.

Mit herzlichem Gruß, Cornelia Lüddemann

Fördereckpunkte zur Intensivierung der kulturell-künstlerischen Vermittlungsarbeit

Nachstehend stellen wir euch Hinweise zu einer Fördermöglichkeit zur Verfügung, welche ggf. in Kooperation mit der Bundesvereinigung realisiert werden könnte. Bei den Aktivitäten zur kulturellen Bildung handelt es sich um einen zentralen kulturpolitischen Schwerpunkt des Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien. Aus diesem Grunde wurde in dem Regierungsentwurf für den Bundeshaushalt 2010 ein eigener Haushaltstitel veranschlagt, aus dem u.a. Modellprojekte zur Intensivierung der kulturellen Vermittlungsarbeit in den dauerhaft geförderten Einrichtungen des BKM finanziert werden können. Obwohl vor der endgültigen Bewilligung des Bundeshaushaltes durch den Bundestag keine verbindlichen Aussagen zum Haushalt des BKM gemacht werden können, möchte ich Sie bereits heute über diese Fördermöglichkeit informieren. Die einzelnen Prüfkriterien sowie weitere Informationen zu dieser Fördermöglichkeit entnehmen Sie bitte dem beigefügten Eckpunktepapier.
Um einen Überblick über Projektideen sowie deren möglichen Finanzbedarf zu gewinnen, möchte ich Sie bitten entsprechende Informationen (Projektbeschreibung, Kosten- und Finanzierungsplan) bis spätestens 15. Februar 2010 (Dienstschluss) an unser Referatspostfach K23@bkm.bmi.bund.de zu übersenden. Verspätet eingereichte Anträge können im Haushaltsjahr 2010 leider nicht mehr berücksichtigt werden.

Für Rückfragen stehen Ihnen die bekannten Ansprechpartner innerhalb des Referates K 23 jederzeit gerne zur Verfügung.

Matthias Blenk Referat K 23 - Spartenübergreifende Einrichtungen; Preußisches Erbe - Beim Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien
Graurheindorfer Straße 198
53117 Bonn
Tel: 0228/99 681 3573

Rahmenbedingungen für die Werbung im Zusammenhang mit der Fußball-WM 2010

Die Fußball-Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika bietet als größtes Sportereignis überhaupt vielen Zentren am Rande von Public Viewing oder anderen Formaten die Möglichkeit zur Öffentlichkeitsarbeit. Bei der Werbung mit der WM 2010 sind jedoch spezielle werbliche und rechtliche Schranken zu beachten. Hier ist ein erster Überblick über die Werbe- und Marketingregeln der FIFA zu erhalten.

Weißbuch „Kulturelle Vielfalt gestalten“ ist erschienen

Der Präsident der Deutschen UNESCO-Kommission, Walter Hirche, hat gestern in Berlin das Weißbuch „Kulturelle Vielfalt gestalten“ an die Staatsministerin im Auswärtigen Amt, Cornelia Pieper, MdB überreicht. An dem Weißbuch haben u.a. der Deutsche Kulturrat, der Spitzenverband der Bundeskulturverbände und die Kulturpolitische Gesellschaft mitgearbeitet. In dem Weißbuch werden Maßnahmen vorgeschlagen, wie die Vielfalt kultureller Ausdrucksformen in Deutschland geschützt und gefördert werden kann. So wird u.a. gefordert, dass Bund und Länder das UNESCO-Übereinkommen ressortübergreifend umsetzen müssen, dass Städte und Gemeinden Kulturelle Vielfalt stärker in der kommunalen Politik verankern sollen, dass die Praxis der Kulturförderung sich stärker an den Zielen der UNESCO-Konvention orientieren soll, dass Theater, Museen, Bibliotheken und Galerien öffentlichkeitswirksame Aktivitäten zum UNESCO-Welttag zur Kulturellen Vielfalt (21. Mai) anbieten sollen. Die 33. UNESCO-Generalkonferenz hat die Konvention zum Schutz und zur Förderung der Vielfalt kultureller Ausdrucksformen am 20. Oktober 2005 verabschiedet. Inzwischen sind 103 Staaten und die Europäische Gemeinschaft der Konvention beigetreten. Deutschland hat die Konvention am 12. März 2007 ratifiziert.

Weitere Informationen zum Weißbuch sowie den Download des Textes

Fördermöglichkeiten für den ländlichen Raum

Welche Projekte über den ELER gefördert werden, wissen die meisten Akteure. Wenn es aber darum geht, zu benennen, was es neben dem ELER auf europäischer und auf Bundesebene noch für Möglichkeiten gibt – wer gefördert wird, wie die Förderkonditionen aussehen oder wer der richtige Ansprechpartner ist –, stehen viele Akteure noch mitten im (Förder-) Dschungel. Ein bisschen Licht in diesen Dschungel zu bringen, ist Ziel der Tagung. Neben einem Überblick über die Förderlandschaft werden zunächst die Haushaltskonditionen in Deutschland vorgestellt. Im Anschluss dreht sich alles um das optimale Förderprogramm: Wie werden andere Programme gehandhabt, wie verknüpfen die Länder die verschiedenen Töpfe miteinander? Hier wird auch ein Blick über die Landesgrenzen hinaus geworfen. Eine Diskussion über Sinn und Zweck von Förderung schließt den ersten Veranstaltungstag ab. Der zweite Tag ist der Praxis gewidmet: Gute Beispiele aus den Bereichen Landwirtschaft, Naturschutz und Regionalentwicklung zeigen, wie bei einem Projekt mehrere Fördertöpfe geschickt miteinander kombiniert werden können. Herzstück der Tagung ist die kleine Infomesse „Klarheit im Förderdschungel“. Hier finden die Teilnehmer Informationen und vor allem Ansprechpartner zu den verschiedenen Programmen auf EU- und Bundesebene.

mehr Informationen

Junge Engagierte qualifizieren

Junge Engagierte qualifizieren - Ausschreibung der zehnten Civil Academy bis 7. März 2010

Die Civil Academy vergibt Stipendien für ehrenamtlich Engagierte mit Projektidee. Deshalb starten wir jetzt wieder mit der neuen Ausschreibungsphase für unser Qualifizierungsprogramm im Frühjahr/Sommer 2010. Ab sofort nehmen wir wieder Bewerbungen für die zehnte Runde der Civil Academy entgegen. Aus diesen wird eine Jury freiwillig Engagierte zwischen 18 und 27 Jahren mit einer Projektidee auswählen.

Junge Menschen sprühen oft vor Projektideen und Tatendrang, doch vielfach fehlt methodisches Know How, um sie erfolgreich umzusetzen. Wie erstellt man einen Finanzierungsplan? Wie betreibt man Fundraising? Wie schreibe ich eine Presseinformation und wie finde ich Teilnehmer für mein Projekt? Das kostenlose Qualifizierungsprogramm Civil Academy bietet Antworten, Praxis und Austausch mit Experten aus dem gemeinnützigen Bereich und aus der Wirtschaft.

Sicherlich gibt es auch in Ihrer Organisation junge Engagierte, die unsere Ausschreibung interessieren könnte. Wir freuen uns, wenn Sie uns dabei unterstützen, die Ausschreibung vielen Engagierten zugänglich zu machen, und das Angebot in Ihre Beratungstätigkeit aufnehmen würden. Auch kleinere Projekte sind willkommen und werden unterstützt. Sie helfen uns auch sehr durch einen Hinweis auf die aktuelle Ausschreibung auf Ihrer Homepage oder in Ihrem Newsletter. Sie erhalten alle Informationen im Anhang dieser E-Mail. Haben Sie unsere Ausschreibung vom letzten Jahr bereits auf Ihre Homepage gesetzt, dann müssen Sie lediglich den Bewerbungsschluss und die Seminardaten der drei Wochenenden austauschen. Vielen Dank auch diesmal für Ihre Unterstützung!

Auf Anfrage an fruehsorger@civil-academy.de schicken wir Ihnen in Kürze auch gern Flyer oder unser ausführliches Magazin per Post. Weitere Infos finden Sie unter www.civil-academy.de.

Für Rückfragen steht Ihnen das Projektteam gern zur Verfügung.

Mit freundlichem Gruß, Tanja Frühsorger (Projektassistentin)