LAG Soziokultur Thüringen, 22.11.2019

Thüringer Soziokultur-Preis geht an den Verein Zwiwel

Den von der LAG Soziokultur Thüringen gestiftete KULTURRIESE-Preis erhält in diesem Jahr der Verein Zwiwel – Zwischenwelten e.V. aus Bad Langensalza. Kulturminister würdigt das hohe kulturelle Engagement und die regionale Bedeutung des Vereins und der vier weiteren Nominierten.

Der Preis wurde am 21. November im Erfurter Café Nerly im verliehen. Fünf Vereine waren in diesem Jahr für den Preis nominiert. Alle nominierten Vereine stünden für Engagement, Ehrenamt und innovative Ideen im Bereich der freien Kulturszene Thüringens, so der Thüringer Kulturminister Benjamin Immanuel Hoff vorab. "Sie alle beweisen, dass spannende und nachhaltige Kulturarbeit auch jenseits großer Städte stattfinden kann.“

DER PREISTRÄGER 2019

Mit dem Verein Zwiwel – Zwischenwelten e.V. aus Bad Langensalza erhält in diesem Jahr ein noch junger Verein den KULTURRIESEN. Erst 2015 gegründet, hat er schon eine beeindruckende Zahl an kulturellen Projekten unterschiedlichster Couleur realisiert: von regionalen Musikfestivals über eine regelmäßige Kinderlehrküche, Kulturveranstaltungen und Feste zur Belebung der Innenstadt, Projekte für Geflüchtete, bis hin zur Wiederbelebung eines Skateparks. Nach Ansicht der Jury glänzt er dabei nicht nur mit einer bemerkenswerten Kooperationsbereitschaft und einem kraftvollen gesellschaftspolitischen Engagement, sondern auch mit einer frischen, unkonventionellen Herangehensweise.

Besonders beeindruckt zeigte sich die Jury von der Vielfalt der Arbeitsfelder des Zwischenwelten-Vereins, der seine Verortung schon im Namen führt: "Es sind die Schnittstellen zwischen dem Kultur-, Jugend- und Bildungsbereich, die er mit seinem Engagement erforscht, ausfüllt und so die oftmals getrennten Felder miteinander verbindet."

Und er realisiert dies meist gemeinsam mit Vereinen, Initiativen und Institutionen aus Bad Langensalza und der Region. Das Netzwerken ist so etwas wie die Zwiwel-DNA. Es geht darum, die Menschen wieder zueinander zu bringen und neue gemeinsame Räume zu schaffen. Ein gutes Beispiel hierfür ist die Veranstaltungsreihe KULTUR im RAUM, die der Verein seit 2017 gemeinsam mit vielen Partnern organisiert. Es gibt an ganz unterschiedlichen Orten in der Stadt Konzerte, Lesungen, Kindertheater, Vorträge, eine offene Bühne, Filme und vieles mehr. So wandert das Projekt wöchentlich durch Bad Langensalza – auch um einen Beitrag zur Wiederbelebung der Innenstadt zu leisten.

Die Jury ist überzeugt, dass der junge Verein das Potential hat, zukünftig noch weiter zu wachsen, noch mehr Menschen zu begeistern und seine Strukturen zu festigen. Und sie hofft, dass der Preis dem Verein dabei hilft.

DER KULTURRIESE-PREIS

Für den diesjährigen KULTURRIESE-Preis erreichten die LAG Soziokultur Thüringen insgesamt 17 Bewerbungen von thüringischen Kulturvereinen und -initiativen. Die vielfältigen Praxisfelder der Soziokultur im Freistaat spiegeln sich auch in den Bewerbungen wider: von der Kulturinitiative im ländlichen Raum bis hin zum alternativen Kulturzentrum in der Stadt waren alle Formen der freien Kulturarbeit vertreten.

Die Jury nominierte auf ihrer Sitzung am 10. Oktober fünf Vereine für den diesjährigen Preis. Neben dem Zwiwel e.V. waren dies: C.Keller & Galerie Markt 21 e.V. (Weimar), Baracke 5 e.V. (Ilmenau), Kulturbaustelle Suhl/kubus e.V. und Förderverein Baumbachhaus Kranichfeld e.V. Nach ausführlicher Diskussion entschied sie, den KULTURRIESE 2019 an Zwiwel – Zwischenwelten e.V. zu vergeben. Der Preisträger erhält 1.111,11 Euro. Alle weiteren Nominierten erhalten mit 333,33 Euro ebenfalls eine Anerkennung für ihre Arbeit.

Die Entscheidung über den Preisträger traf eine fachkundige Jury, der in diesem Jahr die folgenden Personen angehörten: Franziska Barth (Kulturwissenschaftlerin und Fotografin, Hundhaupten), Kathleen Kröger (Kulturjournalistin, Erfurt), Petra Rottschalk (Rudolstadt-Festival, Vorstand LAG Soziokultur Thüringen, Rudolstadt), Karsten Schaarschmidt (Greizer Theaterherbst), Helfried Schmidt (Jugend- und Kulturzentrum mon ami, Weimar).

Der KULTURRIESE-Preis wird seit dem Jahr 2008 jährlich an herausragende Beispiele soziokultureller Praxis verliehen. Stifterin des Preises ist die LAG Soziokultur Thüringen mit ihren 80 Mitgliedern. Damit ist dieser unabhängige Kulturpreis ein Preis, der die soziokulturelle Szene aus sich heraus fördert und motiviert. Und die Effekte für die Preisträger und Nominierten waren in den vergangenen Jahren deutlich spürbar: sie erlangten nicht nur eine stärkere überregionale Bekanntheit, sondern auch eine förderpolitische Aufmerksamkeit.

DIE BISHERIGEN PREISTRÄGER

2018: Greizer Theaterherbst e.V.
2017: 3K – Kunst, Kultur, Kommunikation e.V., Mühlhausen
2016: Kulturkollektiv Goetheschule e.V., Lauscha
2015: PAF – Pößneck Alternativer Freiraum e.V., Pößneck
2014: Förderverein Zukunftswerkstatt Paul-Gustavus-Haus e.V., Altenburg
2013: Klanggerüst e.V., Erfurt
2012: Alte Papierfabrik Greiz e.V.
2011: Kulturverein Schwarzwurzel e.V., Steinach
2010: caleidospheres e.V., Jena
2009: art der stadt e.V., Gotha + Kulturinitiative „omarillio“, Weimar
2008: hEFt für literatur, stadt und alltag/Kulturrausch e.V., Erfurt

DIE LAG SOZIOKULTUR THÜRINGEN

Die Landesarbeitsgemeinschaft (LAG) Soziokultur Thüringen e.V. vertritt seit 1993 als Dach- und Fachverband die fachlichen und kulturpolitischen Interessen von 80 Mitgliedern der Soziokultur und freien Kulturszene im Freistaat Thüringen. Die Mitglieder stehen für Vielfalt aus Prinzip! Das zeigen die zahlreichen Angebote und Formate, die unterschiedlichen künstlerischen und thematischen Zugänge und die Vielfalt der Orte. Die Aktivitäten und das Engagement der Mitglieder unterstützt die LAG durch Information und Beratung, Fortbildungen und Austausche sowie durch Interessenvertretung gegenüber der Öffentlichkeit und in politischen Gremien.

Weitere Informationen zum KULTURRIESE unter:
www.soziokultur-thueringen.de

Foto: Bernd Seydel