Margret Staal

  • Vorstandsmitglied BuVe seit Nov. 2009
  • Mitarbeit in der Struktur- und Statistikarbeitsgruppe; teilweise bei der Soziokultur
    Vorstand LAG Soziokultur und Kulturpädagogik Rheinland Pfalz seit 1992
  • Geboren 1951 in Düsseldorf
  • Ledig - 1 Tochter
  • Wohnhaft in Hattert /Westerwald und teilweise in Koblenz
Ausbildung
 
  • Abitur 1970
  • Diplompädagogikstudium (Abschluss 1976)
  • In Köln und Braunschweig Zusatzausbildung in Psychodramatherapie und Mediation in Moderation und Projektmanagement
 
Beruflicher Werdegang

 

  • 1977-1978   Sozialpädagogin in einer offenen Tür
  • 1978-1981    Leitung einer Kita in Berlin
  • 1981-1982    ABM Schulpsychologischer Dienst in Altenkirchen/Westerwald
  • 1985 – 2007 Aufbau eines Soziokulturellen Zentrums in Altenkirchen WW
  • Mitarbeit im Bereich Angebote für Frauen; Kinder und Jugendliche, Geschäftsführende Aufgaben Finanzen/Buchhaltung, später komplette Geschäftsführung/Öffentlichkeitsarbeit/Lobbyarbeit
  • ab 1992         Aufbau von Landesstrukturen LAG Soziokultur / Vorstand der LAG, Aufbau der LAG Anderes Lernen RLP auf Landesebene, Heinrich Böll Stiftung und LAG Arbeit in Rheinland Pfalz
  • ab 2007         Koordinatorin für das FSJ Kultur in Rheinland Pfalz in der Geschäftsstelle der LAG – (weiterhin noch Geschäftsführung und Vorstand des Soziokulturellen Zentrums in Altenkirchen mit geringer Stundenzahl)
  • ab 2008 Overheadaufgaben für den Auf- und Ausbau von Jugendkunstschulen in Rheinland Pfalz – Begleitung, Unterstützung, Qualitätssicherung
 
Ehrenamtliches
 
  • Vorstand der LAG Soziokultur Kulturpädagogik seit 1992
  • Zeitweise Mitarbeit in der Heinrich Böll Stiftung in RLP
  • Mitglied des Kuratoriums Kultursommer Rheinland Pfalz seit 2004
  • Mitglied des Kuratoriums des Fond Soziokultur seit 2006   ...
 
 
Persönliches Motto:
 
Man muss Unmögliches wagen um Mögliches zu erreichen…(frei nach Hesse)
und auch: Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne….!      
oder : nicht weil es so schwer ist wagen wir es nicht,
           sondern weil wir es nicht wagen, ist es so schwer….
oder: „Visionen sind Strategien des Handelns, das unterscheidet sie von Utopien
Zur Vision gehört Mut, Kraft und die Bereitschaft sie zu verwirklichen( Roman Herzog)
oder: „die Zukunft muss man nicht Voraussehen sondern ermöglichen (St. Exuperié)
(ich liebe Aphorismen und finde manche, die meinen Lebensmotti entsprechen)