ID_1-2002

Informationsdienst Soziokultur 1-2002

CROSSCULTURE oder: Was kommt nach MultiKulti?

Inter-,Trans-, Hybridkultur ...
... Akkulturation oder Glokalisierung - im Stakkato werden immer neue Begriffe auf den Medienmarkt geworfen und sind entwertet, noch ehe sie verstanden wurden. In einem aber sind sich alle einig: MultiKulti ist out and over. Als politische Vision gescheitert sagen die einen, als Abgrenzungskonzept überwunden die anderen.
Und was hat das ganze mit der Soziokultur zu tun? Viel, denn die Begegnung mit Kunst und KünstlerInnen aus nichtdeutschen ethnischen und kulturellen Kontexten war schon immer ein wesentlicher Programmbestandteil soziokultureller Zentren.
Und es hat viel mit jeder und jedem Einzelnen zu tun. Denn längst sind wir alle kulturelle Hybride. Yogakurs und Pizzaservice, Anglizismen und Ballermann - je nach Geschmack und Gelegenheit hat jedeR Deutsche seine individuelle Patchwork-Identität entwickelt, meist ohne sie als solche wahrzunehmen.
Die Beiträge in diesem Heft versuchen denn auch, sich dem Thema "cross over" zu nähern. In den Schwerpunkttexten werden die Hauptbegriffe des wissenschaftlichen Diskurses und die aus ihnen abgeleiteten politischen Konzepte einander gegenüber gestellt. Aus jüdisch-amerikanischer Sicht betrachtet erscheint die "Ossipolitik" als ideales Versuchsfeld für die bundesdeutsche pluralistische Einwanderungsgesellschaft. Und eine Germanistin denkt im senegalesischen "Negerdorf" über Mischehen, Goethe und die Muselmanen nach.
 
Preis: 2,50 €