Kulturstiftung des Bundes, 18.12.2017

Ausweitung des Modellprogramms „TRAFO – Modelle für Kultur im Wandel“

TRAFO-Logo

Der Stiftungsrat der Kulturstiftung des Bundes hat in seiner Sitzung am 8. Dezember 2017 beschlossen, das Modellprogramm „TRAFO – Modelle für Kultur im Wandel“ auf weitere Regionen auszudehnen. Für die Ausweitung des TRAFO-Programms stellt die Kulturstiftung des Bundes von 2018 bis 2024 zusätzlich bis zu 9,3 Mio. Euro bereit.

Das TRAFO-Programm, das im Jahr 2015 gestartet ist, unterstützt derzeit die Regionen Oderbruch, Südniedersachsen, die Schwäbische Alb und die Saarpfalz bei der Weiterentwicklung ihrer kulturellen Infrastruktur. Ziel der jeweiligen Projekte ist es, das kulturelle Angebot in den Regionen dauerhaft zu stärken und die bestehenden öffentlichen Kulturorte weiterzuentwickeln.
Um ein bundesweites Signal für die Stärkung ländlicher Räume auszusenden, soll das Programm auf weitere Bundesländer wie Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt, Sachsen, Nordrhein-Westfalen, Hessen, Thüringen, Rheinland-Pfalz und Bayern ausgedehnt werden. Die Kulturstiftung des Bundes wird in Abstimmung mit den Kulturministerien der Länder bis zu zwei Regionen pro Bundesland auswählen, die bis Sommer 2019 in einer geförderten Entwicklungsphase ihre Ideen für ein umfassendes Transformationsprojekt für ihre Region erarbeiten können. Bis zu fünf Regionen erhalten schließlich eine Förderung für die Umsetzung ihrer Transformationsprojekte in den Jahren 2019 bis 2023.
Mehr Informationen finden Sie unter www.trafo-programm.de/programm/619_trafo_2/

Ideenkongress 2018
Vom 19. bis 21. September 2018 lädt TRAFO zu einem Ideenkongress nach Halle an der Saale ein. Der Ideenkongress bringt Diskurse und Erfahrungen zur Zukunft ländlicher Räume und der Kultur auf dem Land zusammen. An drei Tagen spüren Vertreter*innen von Kultureinrichtungen, Wissenschaftler*innen, Kulturschaffende und Künstler*innen, Politiker*innen und Verwaltungsmitarbeiter*innen den Alltagsrealitäten deutscher Klein- und Mittelstädte in ländlich geprägten Regionen und der Bedeutung von Kultur jenseits der Metropolen nach. Sie fragen: Welchen Blick haben Wissenschaft, Kultur und Politik auf das Land? Welche Themen beschäftigen uns dort und welche Rolle spielt für uns Kultur? Wo verorten sich die Institutionen zwischen Hoch- und Laienkultur? Wie sehen lebendige Kulturorte auf dem Land aus und wohin könnten sie sich entwickeln?
Der Ideenkongress widmet sich der Reibung zwischen Stadt und Land und dem Austausch zwischen Kulturproduzent*innen, Strukturförderern, Politik und Diskurs.

Zum Hintergrund
Das Programm „TRAFO – Modelle für Kultur im Wandel“ wurde 2015 von der Kulturstiftung des Bundes initiiert. Das Programm unterstützt die Regionen Oderbruch, Südniedersachsen, die Schwäbische Alb und die Saarpfalz dabei, Transformationsmodelle für die kulturelle Infrastruktur in ländlich geprägten Regionen und Kleinstädten zu entwickeln, um auf den dortigen demografischen Wandel zu reagieren. Dabei geht es vor allem um die Frage, wie ein lebendiges Kulturangebot für ländliche Regionen gemeinsam mit den Bürger*innen entwickelt und Netzwerke mit Politik, Verwaltung, Kulturakteuren und den Bürger*innen aufgebaut werden können.

Pressekontakt: Kristin Bäßler
Leitung Wissensvermittlung & Kommunikation
TRAFO – Modelle für Kultur im Wandel
Projekteure bakv gUG Prinzessinnenstraße 1
10969 Berlin
T 030 60 98 86 052
F 030 22 18 53 72
kristin.baessler@trafo-programm.de
www.trafo-programm.de