Workshop "Generationswechsel aktiv gestalten"

28. November 2017, 11-18 Uhr,  zeitraumexit e.V., Mannheim

Fachveranstaltung zur Zeitschrift SOZIOkultur 3/2017 „change“

Generationswechsel in der Soziokultur ist eine komplexe Herausforderung. Nicht selten wechseln auch in Politik und Verwaltung die Zuständigen. Wie lässt sich ein erfolgreicher Übergang gestalten? Verändert dieser Prozess die Soziokultur? Und was sagen die Jüngeren dazu?

Die Bundesvereinigung Soziokultureller Zentren veranstaltet in diesem Jahr zu jeder SOZIOkultur-Ausgabe eine Release-Party. Wir laden diesmal zu einem Workshop in die Räume von zeitraumexit e.V. nach Mannheim ein! zeitraumexit e.V. ist die Staffelübergabe in vollem Lauf gut gelungen, wir berichteten darüber in der aktuellen Ausgabe auf Seite 9. Sie werden mit uns über die jüngsten Erfahrungen mit ihrem Projekt ARTFREMDE EINRICHTUNG sprechen. Nach einem Imbiss wird Stephan Bock mit Unterstützung von Julia Terbrack den Workshop „Generationenwechsel aktiv gestalten“ anleiten, der auf eure individuellen Erfahrungen zum Thema Generationenwechsel aufbaut bzw. euch darauf vorbereiten soll.

Die Kunst beim Generationenwechsel in der Soziokultur ist, eine Parallelität zwischen Neuem – neuen Inhalten, Formaten, Prozessen und Strukturen – und Bewährtem zuzulassen. Das setzt einerseits die Anerkennung und Würdigung des Geleisteten durch die Nachfolger voraus, andererseits die Erkenntnis bei den jetzigen Akteuren, dass das, was vor 20 oder 30 Jahren Gültigkeit hatte, heute nicht mehr der Maßstab sein muss. Für das Überleben der Einrichtungen ist ein Generationenwechsel auch bei den Zielgruppen erforderlich. Wir wollen in diesem Workshop – nach einem einführenden Vortrag – anhand von Praxisbeispielen die wesentlichen Knackpunkte beim Generationenwechsel herausarbeiten und Lösungsstrategien entwickeln; dabei greifen wir auf erfolgreiche Modelle zurück.

Termin: Dienstag, 28. November  2017, 11 – 18 Uhr
Ort. zeitraumexit e.V., Hafenstraße 68, 68159 Mannheim

Die Teilnahme ist kostenfrei. Nur die Reisekosten der Teilnehmenden müssen selbst getragen werden.
 
Für eine gute Planung bitten wir um Anmeldung bis zum 20. November mit dem angehängten Formular!
 
Stephan Bock ist Kulturmanager (dipl.), Kulturberater, Pädagoge, Supervisor (DGSv), Trainer und Coach. Ausbildungen als Lehrer (Uni Mainz), Kulturmanager (IBK Remscheid) und systemischer Supervisor (IHP Köln); seit 40 Jahren praktische Kulturarbeit in leitenden Funktionen; seit 20 Jahren Kulturberatung und Kulturmanagement-Seminare; Gründung und Aufbau des Kulturbüros Rheinland-Pfalz; Konzeption und Entwicklung vieler Modellprojekte mit Landes-, Bundes- und EU-Förderung; Team- und Organisationsentwicklung im Kulturbereich; Gremien- und Verbandsarbeit, u.a. sechs Jahre im Kuratorium des Fonds Soziokultur; Autor zahlreicher Fachbeiträge zum Thema „Kulturmanagement“ und „Kulturelle Bildung“.
 
Julia Terbrack beschäftigt sich seit ihrem Kulturmanagement Studium intensiv mit Soziokultur und hat im Alter von 25 Jahren die Geschäftsführung eines soziokulturellen Zentrums auf dem Land übernommen. Als eine der ersten jüngeren Vertreter*innen der Szene wurde damit auch der Generationenwechsel in der niedersächsischen Soziokultur eingeleitet und Julia wurde zur begehrten Gesprächspartnerin auf Podien, in Workshops und im Vorstand der LAGS Niedersachsen, um sich an diesem Diskurs aktiv zu beteiligen. Zuletzt leitete sie das von Bundeskulturstiftung/ TRAFO geförderte Projekt inter!m Kulturhandlungen auf der schwäbischen Alb.
 
Wir freuen uns auf zahlreiche Anmeldungen und anregende Gespräche!