Bundesvereinigung Soziokultureller Zentren e.V., 20.12.2016

Vorstandsmitglied Rainer Bode wieder in den Beirat der Künstlersozialkasse berufen

Andrea Nahles, Bundesministerin für Arbeit und Soziales, hat den Beirat für die Künstlersozialkasse (KSK) für eine neue Periode (2017-2020) berufen. Darunter auch Rainer Bode aus Münster, Geschäftsführer der Landesarbeitsgemeinschaft Soziokultureller Zentren NRW und Mitglied des Vorstands der Bundesvereinigung Soziokultureller Zentren. Der Beirat berät die KSK bei der Erfüllung ihrer Aufgaben. Bei der Feststellung des Haushaltes der KSK ist der Beirat zu hören.

Die 24 Mitglieder des Beirates und ihre Stellvertreter/-innen werden vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales in der Regel auf Vorschlag der Verbände, welche die Interessen der Versicherten und der zur Künstlersozialabgabe Verpflichteten vertreten, berufen. Dabei werden die unterschiedlichen Bereiche (Wort, bildende Kunst, Musik, darstellende Kunst) jeweils angemessen berücksichtigt. Die Beiratsmitglieder werden ehrenamtlich tätig.

Zudem wirken die vom Beirat vorgeschlagenen und von der KSK berufenen Mitglieder in den Widerspruchsausschüssen der KSK mit. Die Widerspruchsausschüsse setzen sich zusammen aus je einem Vertreter der Versicherten und der abgabepflichtigen Unternehmen und einem Vertreter der KSK. Die Widerspruchsausschüsse erlassen die Bescheide der KSK im Widerspruchsverfahren (Widerspruchsbescheide).

Mehr unter http://kuenstlersozialkasse.de/