Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, 24.5.2016

Kulturstaatsministerin Grütters verleiht Sonderpreis für kulturelle Projekte mit Flüchtlingen

Die Staatsministerin für Kultur und Medien Monika Grütters hat in Berlin den neuen Sonderpreis für Projekte zur kulturellen Teilhabe geflüchteter Menschen verliehen.
Die drei Preisträger sind:

  • die Dresdner Brass-Band „Banda Internationale“, die sich aus deutschen und geflüchteten Musikern aus aller Welt zusammensetzt
  • die Münchner Initiative „Kino Asyl“, in der sich jugendliche Flüchtlinge als Kuratoren eines Filmfestivals engagiert haben
  • das Projekt „Multaka“. Darin engagieren sich Geflüchtete aus Syrien und dem Irak als Museumsführer in Berliner Museen.

Die Auszeichnungen sind mit einem Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro dotiert. Kulturstaatsministerin Grütters lobte alle zehn nominierten Initiativen für ihren Einsatz: „Dieses Engagement zeigt beeindruckend, was Kunst und Kultur zu leisten imstande sind: Kunst kann gemeinsame Sprache sein, wo unterschiedliche Begriffe Schweigen oder Missverstehen provozieren; sie kann gemeinsame Erfahrungen bescheren, wo unterschiedliche Herkunft ab- und ausgrenzt. Mit Ihren Ideen und Ihrem Engagement bringen sie die Grenzen überwindende Kraft der Kultur zur Entfaltung, so dass wir sagen können: Wir schaffen das!“
 
Die Preisverleihung war der Auftakt zur Aktionswoche „Kultur öffnet Welten“, die von Staatsministerin Grütters gemeinsam mit Ländern, Kommunen und zivilgesellschaftlichen Akteuren ins Leben gerufen wurde. Zwischen 21. und 29. Mai öffnen hunderte Kultureinrichtungen deutschlandweit ihre Türen, um zu zeigen, was Kultur zu leisten imstande ist.
 
Anlass ist der Unesco-Welttag der kulturellen Vielfalt, der seit 2002 am 21. Mai begangen wird.
 
Weitere Informationen finden Sie unter:
 
www.kulturstaatsministerin.de
www.kultur-oeffnet-welten.de
www.jungeohren.de