BMFSFJ

Kooperation von Haupt- und Ehrenamtlichen in Pflege, Sport und Kultur

Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) hat den Endbericht einer Studie zur Kooperation von Haupt- und Ehrenamtlichen in Pflege, Sport und Kultur herausgegeben. Anlass für die Studie war die Feststellung, dass sich viele Organisationen noch immer nicht in der Weise für die Einbeziehung ehrenamtlichen Engagements geöffnet haben, wie dies wün­schenswert wäre. Eine gelingende Kooperation von Haupt- und Ehrenamtlichen ist eine zentrale Voraussetzung für eine solche Öffnung.

Ziel der Studie ist es, die Formen, Probleme und Erfolgsbedingungen der Kooperation von Haupt- und Ehrenamtlichen in beispielhaft ausgewählten Bereichen umfassend empirisch zu untersuchen und aus den Ergebnissen Handlungsempfehlungen für die Praxis zu gewinnen. Diese sollen dazu beitragen, dass sich  ehrenamtliches Engagement in der Gesellschaft noch besser entfalten kann als bisher.

Aus der Studie geht hervor, dass das Verhältnis zwischen ehrenamtlich Engagierten und hauptberuflich Beschäftigten in den Bereichen Pflege, Sport und Kultur gut, aber nicht störungsfrei ist. Unzureichende Informationen durch Hauptamtliche, mangelnde Zuverlässigkeit der Ehrenamtlichen und mangelnde Unterstützung des Ehrenamtes durch die Hauptamtlichen wurden als häufigste Gründe für Schwierigkeiten aufgeführt.

Die Studie kann hier heruntergeladen werden.