Newsletter der Bundesvereinigung Soziokultureller Zentren e.V.: Oktober 2015
Bundesvereinigung Soziokultureller Zentren e.V.
 

Oktober 2015

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
liebe Freundinnen und Freunde der Soziokultur,

dieser Newsletter enthält interessante Einladungen, Aufrufe und Ausschreibungen. Weitere Tipps hinsichtlich Förderung, Qualifizierung, Jobs in der Soziokultur und zu fachspezifischen Publikationen stehen auf www.soziokultur.de und werden dort fortlaufend aktualisiert und ergänzt.

Insbesondere die Fortbildung „Kultur in der neuen Gesellschaft - Erfahrungsaustausch zu soziokulturellen Angeboten und Projekten für Geflüchtete" am 10. Dezember in Düsseldorf möchte ich Ihnen und euch ans Herz legen!

Viele Grüße,
Ellen Ahbe

Inhaltsverzeichnis

Rückblick auf die Auftaktveranstaltung am 24.9.15: ΣτART – Jugendkultur in Griechenland

Professionelle Nachwuchsförderung und europaweite Vernetzung von Kulturakteuren sind die zentralen Ziele des Fortbildungs- und Stipendienprogramms „stART – Jugendkultur in Griechenland“. Die Kooperationspartner des Programms sind die Robert Bosch-Stiftung, das Goethe-Institut Thessaloniki und die Bundesvereinigung Soziokultureller Zentren e.V.

Am 24. September 2015, 18.00- 21.30 Uhr fand die stART-Auftaktveranstaltung auf dem Gelände der Kulturbrauerei im Theater in Berlin statt.

Mit der Auftaktveranstaltung begrüßten wir die ersten 30 stART-Stipendiatinnen und Stipendiaten aus Griechenland. Ausgehend von einer Keynote des renommierten Autors Mark Terkessidis wurde gemeinsam über „Neue Wege kultureller Kollaboration in Europa“ diskutiert. Das ausführliche Programm finden Sie hier. Einen Rückblick auf die Veranstaltung in Bildern gibt es auf facebook.

Kultur braucht kein TTIP! – Großdemonstration am 10. Oktober 2015 in Berlin

Im Herbst 2015 geht die Auseinandersetzung um die Handels- und Investitionsabkommen TTIP und CETA in die heiße Phase. Beide Abkommen drohen Demokratie und Rechtsstaatlichkeit zu untergraben und auszuhebeln. Es ist höchste Zeit, unseren Protest gegen die Abkommen auf die Straße zu tragen! Mit einer bundesweiten Großdemonstration werden wir am 10. Oktober in Berlin ein kraftvolles Zeichen setzen. http://ttip-demo.de/home/

Das Buch "TTIP, CETA & CO: Zu den Auswirkungen der Freihandelsabkommen auf Kultur und Medien" hat sich in den letzten Wochen zum Kulturratsbestseller entwickelt. Die erste Auflage ist fast vollständig vergriffen, eine zweite deutlich erweiterte Auflage ist für das Frühjahr 2016 geplant. Um allen Interessenten auch weiterhin Zugang zu dem Buch zu ermöglichen, hat der Deutsche Kulturrat sich entschlossen, das Buch kostenlos im Internet (pdf-Format) zum Herunterladen anzubieten.

Der Jugend eine Chance! Zusätzliches Förderprogramm des Fonds Soziokultur für junge Kulturinitiativen

Mit seiner Ausschreibung für ein zusätzliches Förderprogramm für junge Initiativen will der Fonds Soziokultur Jugendlichen zwischen 18 und 25 Jahren die Möglichkeit geben, eigene Projektideen im soziokulturellen Praxisfeld zu entwickeln und umzusetzen. Es hat den Anspruch, die kreativen Potentiale junger Menschen zu wecken und zu fördern. Ziel ist dabei, Jugendliche zum (längerfristigen) Engagement im soziokulturellen Praxisfeld zu ermutigen. 2.000 Euro pro Vorhaben sind im Topf.

Einsendeschluss: 2. November 2015. Hier ist der Flyer …

Workshop "Kann Spuren von Kunst enthalten" am 25./26. November in Hannover 

In wenigen Jahren wird unsere Gesellschaft älter und transkultureller und unser Alltag digitalisierter sein. Zuwanderung, Generationswechsel, Stadt- und Regionalentwicklung sind beherrschende Themen. Wie wird das Zusammenleben in Städten und auf dem Land funktionieren? Wie können wir Bürger/-innen die Zukunft mitgestalten? Und welchen Beitrag kann die Soziokultur leisten? Künstler/-innen, Künstlergruppen und Visionäre/-innen aller Sparten entwickeln derzeit im Rahmen des Wettbewerbs KANN SPUREN VON KUNST ENTHALTEN Projektideen und Konzepte, die sich mit Mitteln der Kunst mit den gesellschaftsrelevanten und/oder kulturpolitischen Fragen auseinandersetzen. Am 25./26. November werden die nominierten Projektideen dem Publikum und einer Jury vorgestellt. Fünf Künstler/-innen bzw. Künstlergruppen werden ausgewählt, ihre Forschungsidee im Rahmen von Weiterdenken. Soziokultur 2030 umzusetzen. Begleitet wird das Symposium von wissenschaftlichen Vorträgen.

Weiterdenken. Soziokultur 2030 ist ein langfristiges Forschungsprojekt, das sich mit den zukünftigen gesell- schaftlichen Veränderungen sowie den daraus folgenden Herausforderungen für die Soziokultur befasst.

Weitere Informationen gibt es in Kürze auf unserer Website.

Fortbildung: "Kultur in der neuen Gesellschaft" - Erfahrungsaustausch zu soziokulturellen Angeboten und Projekten für Geflüchtete

Seit 2014 steigt die Zahl der Geflüchteten, die Deutschland erreichen, stark an. In vielen Teilen der Welt müssen Menschen vor (Bürger-)Kriegen, politischer und religiöser Verfolgung und Armut fliehen. Die Auswirkungen spüren wir alle: die Geflüchteten kommen in eine Gesellschaft, die sich immer mehr zwischen Hilfsbereitschaft und Fremdenfeindlichkeit polarisiert.

Die Bundesvereinigung Soziokultureller Zentren und das Kulturzentrum zakk laden ein zu der Fortbildung "Kultur in der neuen Gesellschaft" am 10. Dezember in Düsseldorf. Das Tagesseminar bietet, neben theoretischen und praktischen Inputs, einen Austausch per World Café an, bei dem gemeinsame Thesen zur Arbeit mit Geflüchteten formuliert werden.

Alle Infos und das Formular für die Anmeldung bis zum 30.11.15 gibt es auf unserer Website.

Regionalkonferenz / Moritzhof Magdeburg: Kulturelle Bildung im öffentlichen Raum - Ideen, Konzepte und Projekte für die Jugendkulturarbeit

Der Qualitätsverbund „Kultur macht stark“ lädt in Kooperation mit der Bundesvereinigung Soziokultureller Zentren e. V. und der Landesvereinigung kulturelle Kinder- und Jugendbildung Sachsen-Anhalt e.V. zur Regionalkonferenz am 25. November, 10-16 Uhr, in Magdeburg ein.

Der öffentliche Raum ist nicht nur das, was durchquert wird, wenn man von A nach B möchte. Öffentlicher Raum kann zum Spielen, Lernen und Begegnen einladen und dabei für Interaktion und Irritation sorgen. Egal ob im ländlichen Gebiet oder ganz urban mitten in der Stadt. Und ganz nebenbei werden durch kulturelle Aktionen in öffentlichen Räumen Menschen erreicht, die vielleicht nicht gezielt zu einer solchen Veranstaltung gegangen wären. Die eingeladenen Experten/-innen dieser Konferenz stellen Ideen, Konzepte und Projekte vor und werden mit den Teilnehmenden das Thema Kulturelle Bildung in öffentlichen Räumen auch praktisch erproben.

Die Veranstaltung ist kostenfrei. Anmeldung und weitere Informationen gibt es hier.

Bundeskonferenz creole2day am 6./7. November 2015 im TOLLHAUS Karlsruhe

Musik, Vielfalt und Integration – in der globalen Musik aus Deutschland vereinen sich diese Momente. Welche Rolle spielt die öffentliche Musikförderung für die Zukunftsfähigkeit unserer Gesellschaft? Welche Instrumente der Vernetzung und Einbindung braucht es, um das riesige Potential an kultureller Vielfalt der globalen Musik aus Deutschland sichtbarer werden zu lassen und die Szene von Musikern, Veranstaltern, Institutionen, Labels, Journalisten und Multiplikatoren zu stärken? Welche Rolle kann dabei der Wettbewerb „creole – globale Musik aus Deutschland“ spielen, der in seinen bisherigen Ausgaben bereits Hunderte von Musikern aus allen Regionen der Republik – mit oder ohne migrantische Biografie – zusammenbrachte?

Infos: http://www.tollhaus.de/de/50/creole2day