Deutscher Kulturrat, Bundesvereinigung & andere, 22.4.2015

Aufruf zur Beteiligung am Aktionstag des Deutschen Kulturrats "Tag gegen TTIP" am 21. Mai 2015

„Für eine Handelspolitik im Interesse der Menschen und der Umwelt“ übt ein breites Bündnis aus Verbänden als „Initiativgruppe für verantwortungsvolle Handelspolitik“ in einem gemeinsamen Positionspapier Kritik am Freihandelsabkommen TTIP.
Zur Initiativgruppe gehören: Die Akademie der Künste, der Deutsche Kulturrat, der Deutsche Gewerkschaftsbund, die IG Metall und Verdi, der Verbraucherzentrale Bundesverband, der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), der Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW), der Deutsche Naturschutzring (DNR), Transparency Deutschland und der Paritätische Gesamtverband. Die Bundesvereinigung Soziokultureller Zentren schließt sich dem Aufruf „Für eine Handelspolitik im Interesse der Menschen und der Umwelt“ an und spricht sich entschieden gegen ein transatlantisches Handels- und Investitions-Ab­kom­men auf Kosten von Demokratie und Rechtsstaat, Umwelt-, Arbeits- und Sozial­standards, Subsidiarität und kultureller Vielfalt aus. Die bestehenden Rahmenregelungen und Förderinstrumente auf europäischer und nationaler Ebene für Kultur und Medien müssen weiterentwickelt und nicht reduziert werden.

Hiermit möchten wir unsere Mitgliedseinrichtungen aufrufen, sich am Aktionstag zu beteiligen und das Thema in die breite Öffentlichkeit zu tragen! Teilt uns mit, wenn ihr Aktionen startet. Wir berichten im Netz und in der nächsten Ausgabe der SOZIOkultur darüber.

Der bundesweite Aktionstag gegen TTIP am 21. Mai rückt näher. Der Deutsche Kulturrat, der Spitzenverband der Bundeskulturverbände, stellt Material für die Aktionen vor Ort zur Verfügung. Da viele Initiativen, Vereine und Einzelpersonen Interesse an den Materialien haben, wurde jetzt ein spezielles Basispaket für diese Interessenten geschnürt:

  • Ein Basispakete mit jeweils 100 Postkarten, 20 Aufklebern und 2 Plakaten kann zum Preis von 10€ pro Paket (inklusive Versand) hier bestellt werden.
  • Wer möchte, kann die "Kultur braucht kein TTIP"- Plakate und -Portkarten auch selbst ausdrucken.
  • Das Buch zum Aktionstag "TTIP, CETA & CO: Zu den Auswirkungen der Freihandelsabkommen auf Kultur und Medien" kann hier vorbestellt werden.

Die Bundesvereinigung hat einen finanziellen Beitrag zur Unterstützung des Aktionstages geleistet und die Postkarte in die aktuelle Ausgabe der SOZIOkultur einlegen lassen. Somit tauchen wir als „Freunde“ und als „Medienpartner“ auf www.tag-gegen-ttip.de auf.
 
Informiert bleiben:

 
Petition unterschreiben:
Die Selbstorganisierte Europäische Bürgerinitiative gegen TTIP hat schon über 1,7 Millionen Stimmen gesammelt - Ziel sind 2 Millionen!