Landesarbeitsgemeinschaft Soziokultur Thüringen, 2.4.2015

Soziokultur stellt neue Vizepräsidentin des Thüringer Kulturrats - Petra Rottschalk will freier Szene mehr Gehör verschaffen

Am vergangenen Freitag, den 27. März 2015, wählte der Thüringer Kulturrat, der Zusammenschluss der kulturellen Fachverbände Thüringens, auf seiner Mitgliederversammlung ein neues Präsidium. Neben Prof. Dr. Eckart Lange vom Landesmusikrat Thüringen und Dr. Lutz Unbehaun vom Thüringer Museumsverband wurde Petra Rottschalk von der Landesarbeitsgemeinschaft Soziokultur Thüringen als neue Vizepräsidentin des Kulturrats gewählt.   

In ihrer Antrittsrede formulierte Rottschalk, dass sie in ihrer neuen Funktion speziell auf die Bedingungen der freien Szene in Thüringen aufmerksam machen möchte. Die freie Szene sei immer wieder von prekären Arbeitsverhältnissen und kurzen Förderzeiträumen betroffen, obwohl sie einen wichtigen Bestandteil der Thüringer Kulturlandschaft darstelle, dem auch Gehör verschafft werden sollte.

Als Fachdienstleiterin für Kultur, Tourismus, Jugend und Sport in Rudolstadt kennt Rottschalk auch die Seite der Verwaltung und gibt hier die Anregung, sich mit den Kommunen zu verständigen, wenn es um die Nachbesetzung von KulturamtsleiterInnen geht. Zunehmend werden die Stellen von ausgeschiedenen KulturamtsleiterInnen nicht mehr nachbesetzt oder in andere Ämter integriert. Diese Tatsache nimmt dem Kulturbereich die Gewichtung und bedroht dessen Entwicklung. Hier soll der Kulturrat kompetenter Berater für die Kommunen werden.

Außerdem will Rottschalk besonders für den ländlichen Raum und die kleinen Städte in Thüringen kämpfen, damit diese nicht mit ihrer kulturellen Identität "unter die Räder" kommen und von Großstrukturen überrannt werden.

ZUR PERSON

Petra Rottschalk wurde 1961 in Katzhütte geboren. Nach dem Abitur auf der Erweiterten Oberschule Neuhaus absolvierte sie ein Studium der Sprachwissenschaften und Germanistik an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Von 1983 bis 1990 lehrte sie Englisch und Deutsch in Uhlstädt an der Heinrich-Heine-Oberschule und arbeitete anschließend als Dezernentin für Kultur, Soziales, Tourismus, Jugend und Sport bei der Stadt Rudolstadt. Seit 2006 hat Petra Rottschalk dort die Fachdienstleitung inne. Neben ihrem vielseitigen Engagement im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt, z.B. als Aufsichtsratsmitglied des Theaters Rudolstadt, engagiert sie sich seit vielen Jahren im Vorstand der Landesarbeitsgemeinschaft Soziokultur Thüringen. Als Festivaldirektorin des Tanz- und Folkfestivals Rudolstadt ist sie auch über die Region hinaus bekannt.

DIE LANDESARBEITSGEMEINSCHAFT SOZIOKULTUR THÜRINGEN

Die Landesarbeitsgemeinschaft Soziokultur Thüringen e.V. vertritt seit 1993 als Dach- und Fachverband die fachlichen und kulturpolitischen Interessen von 68 Mitgliedern der Soziokultur und freien Kulturszene im Freistaat Thüringen. Die Mitglieder stehen für Vielfalt aus Prinzip! Das zeigen die zahlreichen Angebote und Formate, die unterschiedlichen künstlerischen und thematischen Zugänge und die Vielfalt der Orte. Die Aktivitäten und das Engagement der Mitglieder unterstützt die LAG durch Information und Beratung, Fortbildungen und Austausche sowie durch Interessenvertretung gegenüber der Öffentlichkeit und in politischen Gremien.

Karina Halbauer

LAG Soziokultur Thüringen e.V.
Michaelisstraße 34 | 99084 Erfurt
Tel.: 0361/75 25 872
Fax: 0361/65 78 528
Mobil: 0177/64 24 893
halbauer@soziokultur-thueringen.de

www.soziokultur-thueringen.de
www.meinekultur.info
www.facebook.com/SoziokulturThueringen