Präsentation des Statistischen Berichts 2015 – „Was zählt!?“ & Mitgliederversammlung der Bundesvereinigung Soziokultureller Zentren

21. Mai 2015,  Berlin

So mühselig das Ausfüllen unseres Statistikfragebogens auch ist, so wichtig sind die Ergebnisse. Die Präsentation des Statistischen Berichts 2015 – „Was zählt!?“ fand am 21. Mai in Berlin statt. Julian Heun präsentierte in einem wortreichen Poetry Slam die wichtigsten Zahlen. Anschließend gab es Gespräche beim Brunch, und im Anschluss fand die 1. Mitgliederversammlung 2015 der Bundesvereinigung statt.

Ort des Geschehens war die Kunstfabrik Schlot, verkehrsgünstig gelegen in der Nähe des Hauptbahnhofes.
 
Hier nochmal die Termine im Überblick:
 
Donnerstag, 21. Mai 2015
10 – 11 Uhr | Präsentation des Statistischen Berichts 2015 – „Was zählt!?“ mit Poetry Slam, anschließend Brunch (öffentlich)
12 – 16 Uhr | 1. Mitgliederversammlung 2015 (für Mitglieder)
 
Es fallen keine Teilnahmegebühren an.
 
Übernachtung:
 
Gerne reservieren wir Zimmer im Motel One am Hauptbahnhof, wenn ihr das auf der Anmeldung entsprechend vermerkt. Das hätte den Vorteil, dass wir für eure ggf. späte Anreise garantieren können und ihr zudem als Dienstreisende von der CityTax befreit wäret. Der Preis pro Nacht beträgt dann 71,00 € (Einzelzimmer) bzw. 88,00 € (Doppelzimmer) inklusive Bio-Frühstücksbuffet und ist bei Anreise bar zu bezahlen. Stornierungswünsche sind bis zum 6. Mai (12 Uhr) telefonisch der Geschäftsstelle mitzuteilen (030 39 74459-0), ansonsten fallen Kosten an.
 
Wer selber reservieren möchte, erreicht das Motel One Berlin Hauptbahnhof, Invalidenstraße 54, 10557 Berlin unter folgender Nummer: 030 36410050. Einen Vordruck für die Befreiung von der CityTax gibt es hier.
 
Anreise zur Kunstfabrik Schlot:
 
Vom Hauptbahnhof aus verkehren im 10-Minuten-Takt die Buslinie 245 Richtung Nordbahnhof und die Tram M5 Richtung Hohenschönhausen, Zingster Straße. Beide fahren in ca. 5 Min. zum U-Bahnhof Naturkundemuseum, von wo aus es nochmal rund 5 Min. Fußweg zum Schlot sind (in Fahrtrichtung auf Invalidenstraße).