Newsletter der Bundesvereinigung Soziokultureller Zentren e.V.: Januar/Februar 2015
Bundesvereinigung Soziokultureller Zentren e.V.
 

Januar/Februar 2015

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
liebe Freundinnen und Freunde der Soziokultur!

„Was zählt?“ ist der Titel unseres diesjährigen statistischen Berichtes, den wir am 21. Mai 2015 in Berlin öffentlich präsentieren werden. Die Einladung versenden wir in den nächsten Tagen und freuen uns auf euer zahlreiches Erscheinen um 10 Uhr mit soziokulturellem Auftakt!

Mit unserem ersten Newsletter in diesem Jahr möchten wir auf interessante Tagungen, Fortbildungen und Veranstaltungen hinweisen und somit auf vielfältige Möglichkeiten zur Vernetzung, zum fachlichen Austausch und für gemeinsame Aktionen hinweisen.

Herzliche Grüße,
Ellen Ahbe

Inhaltsverzeichnis

Zukunftskongress Soziokultur: Vorwärts! Und Wohin? 5./6. März 2015 in Düsseldorf

Die Landesarbeitsgemeinschaft Soziokultureller Zentren Nordrhein-Westfalen (LAG NW) veranstaltet am 5. und 6. März im Kulturzentrum zakk in Düsseldorf den „Zukunftskongress Soziokultur - Vorwärts und wohin!“ Dort werden die Aktiven der Soziokultur in NRW mit prominenten Referenten neue Perspektiven für die Einrichtungen und Projekte sowie ihre Förderer erörtern. Unter anderem sind dabei der Schriftsteller Feridun Zaimoglu, der Staatssekretär im NRW-Kulturministerium, Bernd Neuendorf, und der international tätige Theatermacher Florian Malzacher. Alles Weitere zum Kongress und die laufend aktualisierte, detaillierte Programmplanung finden Sie hier.

Tagung „Update?! – Soziokultur heute und morgen“ am 12. März 2015 in Berlin

Dass Veränderungsprozesse notwendig sind, scheint allgemeine gesellschaftliche Überzeugung zu sein. Doch wie sieht das konkret aus? Was bedeutet es für die Soziokultur? Braucht es neue Formate, eine neue Ansprache der Zielgruppen, Kooperationen und Vernetzungen oder mehr Qualifikationen?

Die Tagung Update?! – Soziokultur heute und morgen beschäftigt sich mit Fragen zur Zukunft der Soziokultur in Zeiten des demografischen Wandels. Erste Antworten liefert das von der Stiftung Niedersachsen herausgegebene „Handbuch Soziokultur“ mit seinen Beiträgen aus Wissenschaft und Praxis und den dort vorgestellten Projekten.

Eine Veranstaltung der Stiftung Niedersachsen in Kooperation mit der Kulturpolitischen Gesellschaft und der LAG Soziokultur Niedersachsen.

Kosten: 25 Euro inklusive Handbuch Soziokultur | Anmeldung unter www.stnds.de
Anmeldung & Programm

Aktuelles zum Mindestlohn - Seminar am 6. Mai 2015 in Hannover

SEMINARINHALT Arbeits- und Sozialrecht | Aktuelles zum Mindestlohn | Anwendung des TVöD | Aktuelle Änderungen im Arbeits- und Tarifrecht | Befristete Arbeitsverträge | Teilzeitkräfte - Abfassung von Arbeitsverträgen.

KURT DITSCHLER ist Dozent für Arbeits- und Sozialrecht. Von 1978 bis 1994 war er Dozent am Wilhelm-Polligkeit-Institut in Frankfurt/Main mit Schwerpunkten Arbeits-, Tarif- und Sozialrecht. Seit 1995 ist er freiberuflich tätig als Dozent für verschiedene Akademien und Hochschulen. Er ist Autor zahlreicher Fachbücher zum BAT, TVöD, BSHG, SGB XII, Betreuungsrecht, Pflegeversicherung.

Hier geht es zum Anmeldeformular. Achtung! Es gibt nur eine begrenzte Anzahl Plätze!

Zeitschrift SOZIOkultur 

Die SOZIOkultur informiert über Prinzipien, Praxis und Perspektiven soziokultureller Arbeit. Zu Wort kommen sowohl PraktikerInnen aus der Soziokultur als auch AutorInnen aus (Kultur-)Politik und (Kultur-)Wissenschaft. Die Zeitschrift berichtet über Entwicklungen und Projekte in den einzelnen Bundesländern und in der Kulturpolitik auf Bundesebene und richtet ihren Blick regelmäßig auf europäische Entwicklungen. Sie können die quartalsweise erscheinende Zeitschrift als Broschüre oder digital als interaktive Datei (Ansichtsexemplar 4/2012) zum Preis von 3,50 Euro beziehen. Das zum 31.12. kündbare Jahresabo kostet 18,30 Euro. Themen 2015

Wer sich redaktionell oder mit einem Artikel einbringen will, schreibt uns bitte per E-Mail an redaktion@soziokultur.de Wir freuen uns über interessante Hinweise und eure Mitwirkung!

STOP TTIP

Derzeit verhandelt die Europäische Union unter anderem die Freihandelsabkommen TTIP (mit den USA) und CETA (mit Kanada). Diese Abkommen drohen, Demokratie und Rechtsstaat, Umwelt- und Verbraucherschutz zugunsten von Wirtschaftsinteressen auszuhebeln. Das Bündnis STOP TTIP ist eine selbstorganisierte Europäische Bürgerinitiative gegen TTIP und CETA! Bisher wurden schon fast 1,5 Millionen Unterschriften gesammelt mit dem erklärten Ziel, die Freihandelsabkommen zu stoppen. Unterstützt die Aktion mit eurer Unterschrift hier.

Der Deutsche Kulturrat hat den 21. Mai 2015 als „Tag gegen TTIP“ ausgerufen. Hintergrundinformationen zum TTIP und CETA finden Sie im Dossier des Deutschen Kulturrates Alle Informationen zum bundesweiten Aktionstag gibt es auf www.tag-gegen-ttip.de

Netzwerkprogramm zur Stärkung von bürgerschaftlichem Engagement vor Ort

Das Netzwerkprogramm „Engagierte Stadt“ ist eine gemeinsame Initiative der Bertelsmann Stiftung, der BMW Stiftung Herbert Quandt, des Generali Zukunftsfonds, der Herbert Quandt-Stiftung, der Körber-Stiftung, der Robert Bosch Stiftung und des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Gemeinsam wollen sie nicht nur die kommunale Infrastruktur für Engagement stärken, sondern dabei auch neue Formen der strategischen Zusammenarbeit erproben: Das gilt für die innovative Kooperation von Stiftungen und öffentlicher Hand ebenso wie für die Zusammenarbeit der Förderer mit den lokalen Engagement unterstützenden Einrichtungen, bspw. mit soziokulturellen Zentren.

Bewerbungen sind noch bis zum 1. März 2015 möglich.
Alle Informationen auf www.engagiertestadt.de

Leadership beim „Schafe hüten“

Das Kulturbüro Rheinland-Pfalz hat sein Seminarangebot „Kultur & Management“ für das erste Halbjahr 2015 mit zahlreichen neuen Themen herausgebracht. So kann erstmals erlebnispädagogisch Leadership und Management am Führen einer Schafherde hautnah erlebt werden. Bei den »Kultur & Management«-Themen geht es neben Soft Skills und Rhetorik schwerpunktmäßig um die Finanzierung kultureller Arbeit, Marketing und PR, Recht und Verwaltung. Die Seminare laufen auch in Baden-Württemberg. Das Programm ist beim Kulturbüro Rheinland-Pfalz erhältlich: Tel. 02621/62315-0, oder nachzulesen im Internet unter www.kulturseminare.de

Knallpink durchs Jahr 2015

Mehr als 180 Veranstaltungen, darunter Seminare, Tagungen und Workshops, hat die Bundesakademie unter dem Jahresmotto „Klaut!“ in den Bereichen Bildende Kunst, Darstellende Künste, Literatur, Museum, Musik sowie Kulturmanagement, -politik und -wissenschaft zusammengestellt. Programm 2015