Newsletter der Bundesvereinigung Soziokultureller Zentren e.V.: April 2014
Bundesvereinigung Soziokultureller Zentren e.V.
 

April 2014

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
liebe Freunde und Freundinnen der Soziokultur,

einige der im Koalitionsvertrag festgehaltenen Absichten der Bundesregierung zur Gestaltung der Kulturlandschaft in Deutschland erinnern sehr an das vielerorts in der Praxis bewährte Leitbild der Soziokultur. Ein Beispiel: "Die Koalition bekennt sich zu dem Ziel, jedem Einzelnen unabhängig von seiner sozialen Lage und ethnischen Herkunft gleiche kulturelle Teilhabe in allen Lebensphasen zu ermöglichen. Kultur für alle umfasst Inklusion, Geschlechtergerechtigkeit sowie interkulturelle Öffnung." Eine schöne Frühlingsbotschaft!

Hinweisen möchten wir außerdem schon jetzt auf den Sommer und damit auf die neue Ausschreibungsrunde unseres Förderprogramms „Jugend ins Zentrum“, das die Bundesvereinigung im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung im Rahmen des Programms „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“ umsetzt. Die nächste Antragsphase läuft vom 7. Juli – 28. September. Mehr Informationen unter www.buendnisse-fuer-bildung.de. Save the date!

Ellen Ahbe
- Geschäftsführerin -

Inhaltsverzeichnis

Deutschlandradio: Schutz der kulturellen Vielfalt und das TTIP-Abkommen

In dem 25-minütigen Gespräch zwischen Karin Fischer (Deutschlandradio) und Olaf Zimmermann (Deutscher Kulturrat) über das Freihandelsabkommen zwischen den USA und der EU (TTIP) wird auch erklärt, inwiefern soziokulturelle Zentren neben dem Schutz der kulturellen Vielfalt noch von den Ergebnissen der derzeitigen Verhandlungen betroffen sein könnten.

>> Schutz der kulturellen Vielfalt und das TTIP-Abkommen... Reinhören!

Kurzfilm: Karl erklärt den Deutschen Kulturrat

"Der Deutsche Kulturrat, der Spitzenverband der Bundeskulturverbände" - mit diesen Worten beginnt üblicherweise jede seiner Pressemitteilungen. Was seit Jahren wie ein Mantra daherkommt, erschließt sich aufgrund der recht komplizierten Verbandsstruktur nicht allen auf Anhieb. Abhilfe schafft nun ein Animationsfilm über den Deutschen Kulturrat. Genauer, über das Erarbeiten von und die politische Arbeit mit einer Stellungnahme. Was das Strichmännchen Karl in gut und gerne drei Minuten erlebt, soll die Arbeit des Deutschen Kulturrates veranschaulichen. Konzipiert und realisiert haben den Film Anne-Katrin Kiewitt und Michael Traub.Link zum Kurzfilm ...

Bundesverband lokaler Netzwerke von Migrantenorganisationen in Planung

VertreterInnen sechs verschiedener Dachverbände von Migrantenorganisationen haben sich am 7./8. März 2014 beim Forum der Kulturen Stuttgart e. V. getroffen und beschlossen, die Gründung eines Bundesverbandes auf den Weg zu bringen. Sie bildeten eine Initiativgruppe, um zügig einen Bundesverband von Netzwerken unabhängiger soziokultureller Migrantenorganisationen (BV NeMO) auf den Weg zu bringen. Die Verbände arbeiten bereits seit Ende letzten Jahres im Rahmen eines vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge geförderten Projektes zusammen. Mehr Infos ...

„Noch viel mehr vor“ Neue Förderaktion der Aktion Mensch

„Noch viel mehr vor“ heißt die neue Förderaktion zum Jubiläum der Aktion Mensch. Mit bis zu 5.000 Euro pro Projekt fördert sie kleine lokale Angebote, die einen konkreten Beitrag zur Realisierung von Inklusion in unserer Gesellschaft leisten. Das kann zum Beispiel ein Kinderkochkurs sein, ein Theaterprojekt von Menschen mit und ohne Behinderung, ein inklusives Sportangebot oder ein gemeinsames Begegnungsfest. Für eine Förderung in Frage kommen alle Projekte freier gemeinnütziger Organisationen, die Menschen mit und ohne Behinderung zusammenbringen, neue Ideen anstoßen oder gemeinsame Erlebnisse initiieren. Die Laufzeit der Projekte kann dabei zwischen einem Tag und einem Jahr liegen.

Flyer | Link: www.aktion-mensch.de/foerderaktion

Team Mikroförderung: 0228 2092-5000 | foerderaktion@aktion-mensch.de

Deutsch-französischer Freiwilligendienst Kultur

Das Kulturbüro Rheinland-Pfalz hat einen deutsch-französischen Freiwilligendienst Kultur ins Leben gerufen. Angegliedert an den internationalen Freiwilligendienst wird ab dem 1. September jungen Menschen zwischen 18 und 25 Jahren die Möglichkeit geboten, Land, Leute und eine Kultureinrichtung in Frankreich kennenzulernen. Im Austausch kommen französische Freiwillige nach Deutschland, um hier ein Jahr zu leben und in einer Kultureinrichtung zu arbeiten. 51 Jahre nach dem Élysée-Vertrag wird deutsch-französische Freundschaft also ganz selbstverständlich gelebt. Wie im freiwilligen sozialen Jahr nehmen die Freiwilligen während ihres Jahres an 25 Bildungstagen teil. Diese finden mit deutschen und französischen Freiwilligen gemeinsam statt.

Für interessierte deutsche Freiwillige, die ein Jahr in Frankreich arbeiten möchten, hat das Kulturbüro Rheinland-Pfalz ein Bewerbungsformular online gestellt. Dieses findet man unter www.dffd-kultur.de/bewerbung. Die Bewerbungen sind ab sofort möglich.
Auch für deutsche Einsatzstellen, die ein Jahr mit einem französischen Freiwilligen arbeiten möchten, sind unter www.dffd-kultur.de Informationen bereitgestellt. Darüber hinaus kann man sich auch direkt beim Kulturbüro Rheinland-Pfalz, Tel. 02621/623150, E-Mail info@kulturbuero-rlp.de melden.

Soziokulturelles Projekt zum Thema Demenz vergibt drei „Artists in Residencies“

Das "Mind Puzzle" ist online. Und damit startet das auf drei Jahre angelegte soziokulturelle Projekt der Tanz- und Theaterwerkstatt Ludwigsburg unter der Künstlerischen Leitung von Fabian Chyle. "Mind Puzzle" verfolgt das Ziel, mit künstlerischen Aktionen und Interventionen unterschiedliche gesellschaftliche Zielgruppen für das Thema Demenz zu sensibilisieren und durch künstlerische Methoden einen nicht defizitorientierten Austausch über Demenz anzuregen. Lesen Sie hier die Ausschreibung für drei "Artists in Residencies" für KünstlerInnen aller Sparten (10.-26. Oktober 2014).

Ausschreibung |  Link: www.in-kontakt-mit-demenz.de

Fakten und Konditionen für die Übertragung der Fußball-WM 2014

Der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (DEHOGA Bundesverband) hat Fakten und Konditionen zur TV-Übertragung im Gastgewerbe veröffentlicht.

Alle Informationen dazu in diesem Papier …