Newsletter der Bundesvereinigung Soziokultureller Zentren e.V.: September 2013
Bundesvereinigung Soziokultureller Zentren e.V.
 

September 2013

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
liebe Freundinnen und Freunde der Soziokultur,

mit dem heutigen Newsletter starten wir in den Herbst durch und möchten euch diesmal in erster Linie auf unsere verbandlichen Aktivitäten aufmerksam machen. Wir hoffen, dass der Aufruf zum dritten „Tag der Soziokultur“ unter dem Motto „vielfältig“ auf euer Interesse stößt und ihr darüber hinaus Zeit und Motivation findet, euch zahlreich zu beteiligen!

Die Bundesvereinigung wird als Auftakt zum bundesweiten Aktionstag in Kooperation mit dem Kulturhaus Kresslesmühle in Augsburg die Tagung „K hoch X“ durchführen. Ihr seid herzlich eingeladen, nach Augsburg zu kommen und mit uns das in jeder Hinsicht interkulturell durchwachsene Programm zu erleben. Wir freuen uns auf euch!

Des Weiteren möchten wir ab sofort unseren Mitgliedseinrichtungen eine kompetente Rechtsberatung zu branchenspezifischen Themen anbieten und haben hierfür den erfahrenen Rechtsanwalt Ulrich Poser für eine Kooperation gewinnen können.

Auch für das Jahr 2014 wird die Bundesvereinigung Soziokultureller Zentren e.V. wieder drei exzellente Projekte für den BKM-Preis Kulturelle Bildung vorschlagen. Bewerbungen hierfür können in der Bundesgeschäftsstelle bis zum 31. Oktober 2013 eingereicht werden. Wir freuen uns auf viele interessante Anträge!

Herzliche Grüße,
Ellen Ahbe

Inhaltsverzeichnis

3. „Tag der Soziokultur“ am 24. Oktober 2013

Soziokulturelle Zentren und Initiativen ermöglichen vielen Millionen Menschen, selbst kreativ zu werden, kulturelle Angebote zu organisieren und künstlerische Darbietungen unterschiedlicher Genres zu erleben. Zahlreiche Bühnen, Werkstätten, Ateliers und Räume werden in den Häusern zudem kontinuierlich für Kurse, Workshops, Projekte, Treffs und Produktionen genutzt.

Durch Musik, Literatur oder Bildende Kunst, Theater, Tanz oder mediale Produktionen machen soziokulturelle Akteure die Vielfalt unserer Gesellschaft mit einer großen Offenheit für die unterschiedlichen Auffassungen von Kultur erlebbar. Dieser Anspruch wird durch die Teilhabe in Bezug auf die Gestaltung des Programms, die Personalstruktur und die Zusammensetzung der BesucherInnen erreicht und somit zur selbstverständlichen Praxis ihrer Arbeit. Soziokultur ist Vielfalt. Aus Prinzip!

Am 24. Oktober 2013 findet unter dem Motto „vielfältig“ zum dritten Mal der bundesweite „Tag der Soziokultur“ statt. Zahlreiche Zentren und Initiativen werden sich wieder mit konzertierten Aktionen beteiligen. NutzerInnen, BesucherInnen, UnterstützerInnen der soziokulturellen Zentren sowie alle Interessierten können sich somit etwas genauer über die Ziele, Positionen und Kontexte der soziokulturellen Arbeit informieren. Das Programm finden Sie auf www.tag-der-soziokultur.de

Tagung "K hoch X - Interkulturelle Öffnung von soziokulturellen Zentren" am 21./22. Oktober 2013

Die Bundesvereinigung veranstaltet im Rahmen ihres dreijährigen Vorhabens "Interkulturelle Öffnung von soziokulturellen Zentren" am 21./22. Oktober 2013 in Kooperation mit dem Kulturhaus Kresslesmühle in Augsburg eine Tagung, zu der wir Sie hiermit sehr herzlich einladen möchten! Das Zusammenarbeiten und -leben in kultureller Vielfalt findet auch und gerade in den soziokulturellen Zentren statt und wird von vielen bereits aktiv gestaltet.

Die Tagung „K hoch X“ bietet die Gelegenheit, sich über die praktische Umsetzung einer interkulturellen Öffnung auszutauschen. Die Frage, wie eine Stadt durch Integration zu einer gemeinsamen Identität finden kann, und auch die Gewinnung von Migrantischen Selbstorganisationen als Partner der Soziokultur werden weitere thematische Schwerpunkte bilden. Wir freuen uns sehr darüber, dass wir die Expertise der IG Kultur Österreich, des Forums der Kulturen Stuttgart, der Türkischen Gemeinde in Deutschland und der Stadt Augsburg einbinden konnten. Das vollständige Tagungsprogramm, organisatorische Hinweise sowie das Anmeldeformular befinden sich auf www.soziokultur.de in der Rubrik Veranstaltungen.

Anmeldung bis zum 11.10.2013 | Vergünstigtes Zimmerkontingent bis zum 30.09.2013 | Tagungsbüro: (030) 397 44 59 – 0

Am 23. Oktober 2013 findet in der Kresslesmühle Augsburg die 2. Mitgliederversammlung der Bundesvereinigung Soziokultureller Zentren e.V. statt.

Branchenanwalt Ulrich Poser berät seit 1.9.2013 als Kooperationsanwalt die Mitglieder der Bundesvereinigung Soziokultureller Zentren e.V.

Branchenanwalt Ulrich Poser (Hamburg/Berlin) berät neben dem EVVC e.V. und der INTHEGA, deren Justiziar er ist, ab 1.9.2013 als Kooperationsanwalt auch die Mitglieder der Bundesvereinigung Soziokultureller Zentren e.V. Die Bundesvereinigung möchte ihren Mitgliedseinrichtungen eine kompetente Rechtsberatung in branchenspezifischen Bereichen anbieten. Dies betrifft vor allem die Bereiche Veranstaltungs- und Versammlungsstättenrecht bzw. Fragen der Betreiberverantwortung.

Weitere Informationen: www.musiclawyer.de | www.poser-seminare.de

Bewerbung um den BKM-Preis Kulturelle Bildung 2014 bis zum 31. Oktober 2013

Auch für das Jahr 2014 wird die Bundesvereinigung Soziokultureller Zentren e.V. wieder drei exzellente Projekte für den BKM-Preis Kulturelle Bildung vorschlagen. Bewerbungen hierfür können in der Bundesgeschäftsstelle bis zum 31. Oktober 2013 per Mail mit Hilfe des Antragsformulars eingereicht werden.

Der BKM-Preis Kulturelle Bildung wurde im Jahr 2009 von Kulturstaatsminister Bernd Neumann ins Leben gerufen, um beispielhafte Projekte im Bereich der kulturellen Bildung noch stärker fördern zu können. Vorschlagsberechtigt sind die Dachverbände sowie Akteure von Bund, Ländern und Gemeinden. Ausgewählt werden die Preisträger von einer unabhängigen Jury.

Der Kulturstaatsminister kann drei Preise in Höhe von insgesamt 60.000 Euro (in der Regel 3 Preise à 20.000 Euro) an bereits realisierte Projekte vergeben. Ab 2013 ist bereits die Nominierung eines Projektes mit einem Anerkennungspreis in Höhe von 5.000 Euro verbunden. Für die Auswahl ist entscheidend, dass das vorgeschlagene Projekt nachhaltig wirkt, bundesweit modellhaft und innovativ ist sowie bislang unterrepräsentierte Zielgruppen besonders berücksichtigt.

Die Vorstellung der nominierten Projekte und die Preisverleihung finden voraussichtlich im Juni 2014 statt.