Landesverbände

Die Bundesvereinigung Soziokultureller Zentren bildet das Dach für 13 Landesverbände,  auch Landesarbeitsgemeinschaften (LAG) genannt, die sogenannten korporativen Mitglieder. Diese wiederum setzen sich aus den mittlerweile mehr als 450 soziokulturellen Mitgliedszentren und Initiativen, den inkorporierten Mitgliedern, zusammen. 

In fast allen Bundesländern haben sich die soziokulturellen Zentren und Initiativen zu Landesnetzwerken zusammengeschlossen. Diese beraten und vertreten die Zentren auf Landesebene, beziehen Stellung zu kulturpolitischen Fragen und organisieren Weiterbildungsangebote für die MitarbeiterInnen in den Häusern und Initiativen. Darüber hinaus hat jede Landesarbeitsgemeinschaft ihre eigenen Schwerpunkte und Angebote. Durch die Vielfalt an Mitgliedszentren und die Bedeutung der Bundesländer im föderalen System der Bundesrepublik ist diese „Zwischeninstanz“ von besonderer Bedeutung. VertreterInnen aller LAGs bilden die Mitgliederversammlung der Bundesvereinigung.

Die Mitgliedseinrichtungen, die über ihre jeweiligen Landesverbände auch Mitglied des Bundesverbandes sind, partizipieren an den durch die Bundesvereinigung abgeschlossenen Rahmenverträgen, sie erhalten die Fachzeitschrift „soziokultur“ und können Dienstleistungen der Geschäftsstelle der Bundesvereinigung, die im Rahmen der satzungsgemäßen Ziele und Zwecke liegen, in Anspruch nehmen. Im Gegenzug ist ein Mitgliedsbeitrag zu entrichten.