Präsentation des statistischen Berichts "Soziokulturelle Zentren in Zahlen 2013"

16. Mai 2013,  Berlin

Seit 1992 erhebt die Bundesvereinigung Soziokultureller Zentren e.V. in regelmäßigen Abständen Daten zu Situation und Perspektiven ihrer Mitgliedseinrichtungen. Die Konzeption der Befragung erfolgte bereits zum zweiten Mal in Zusammenarbeit mit Dr. Christoph Mager vom Lehrstuhl für Humangeographie des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT), an dem auch die statistische Auswertung der Daten vorgenommen wurde.
 
Die Ergebnisse der Befragung in 2012 bestätigen erneut qualitativ und quantitativ die gesamtgesellschaftliche Relevanz der Arbeit von soziokulturellen Einrichtungen, die u. a. auch im Abschlussbericht der Enquete-Kommission „Kultur in Deutschland“ (2007) beschrieben wurde. Dennoch werden die 24.000 Akteure in den Zentren und Initiativen im Spektrum ihrer Aktivitäten und in ihrem kulturpolitischen Anspruch bundesweit von der rückläufigen finanziellen Förderung in starkem Maße beeinträchtigt. Die Soziokultur stößt an ihre Grenzen!

Die Bundesvereinigung Soziokultureller Zentren e.V. hat den statistischen Bericht „Soziokulturelle Zentren in Zahlen 2013“ in Form einer Broschüre am 16. Mai 2013 veröffentlicht. Auf Einladung von Christoph Poland (MdB, CDU/CSU-Fraktion) fand die Präsentation am selben Tag um 11 Uhr in Anwesenheit von Dr. Christoph Mager (KIT) im Berliner Paul-Löbe-Haus, einem Gebäude des Deutschen Bundestags, statt.
 
Ort: Paul-Löbe-Haus Berlin, Raum E.300
Adresse: Westeingang, Konrad-Adenauer Straße 1, 11011 Berlin
Ablauf: 10.30 Uhr Treff vor dem Westeingang | 11.00 – 12:00 Uhr Präsentation im Paul-Löbe-Haus