Newsletter der Bundesvereinigung Soziokultureller Zentren e.V.: Februar 2013
Bundesvereinigung Soziokultureller Zentren e.V.
 

Februar 2013

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
liebe Freunde der Soziokultur,

mit dem Newsletter wollen wir über die Aktivitäten unseres Verbandes informieren, für das Fachfeld Soziokultur relevante Hinweise geben sowie gegenwärtige kulturpolitische Entwicklungen und Themen der Bundesebene bekannt geben. Dies geht oft einher mit der Aufforderung, sich mit einer zündenden Idee an konzertierten Aktionen zu beteiligen und sich in die aktuelle Debatte einzumischen  So auch dieses Mal. Seid dabei!

Herzliche Grüße,
Ellen Ahbe
- Geschäftsführerin -

Inhaltsverzeichnis

Präsentation des statistischen Berichts 2013 „Soziokulturelle Zentren in Zahlen“

Im Zwei-Jahres-Rhythmus befragen wir unsere Mitgliedseinrichtungen zu ihren (sozial-)räumlichen Voraussetzungen, ihrem Angebotsspektrum und Programm, zu den NutzerInnen, zu Beschäftigung und Engagement sowie zu den Rahmenbedingungen. Durch die Auswertung erfahren die Öffentlichkeit sowie Politik und Verwaltung auf Bundes-, Landes- und kommunaler Ebene, aber auch die Akteure selbst, Wissenswertes über die aktuelle Situation der soziokulturellen Zentren und Initiativen im bundesweiten Überblick.

Am 16. Mai 2013 werden wir von 11-12 Uhr den statistischen Bericht 2013 "Soziokulturelle Zentren in Zahlen" im Berliner Paul-Löbe-Haus präsentieren. Die Bundesvereinigung stellt diese Veranstaltung unter das Motto „Kultur gut stärken“.

Aktionstag "Kultur gut stärken" geht in die dritte Runde

Auch in diesem Jahr werden rund um den 21. Mai bundesweit Aktionen, Veranstaltungen, Ausstellungen, Lesungen, Konzerte, Tage der offenen Tür, Demonstrationen und vieles andere mehr im Rahmen des Aktionstages "Kultur gut stärken" stattfinden. Das Motto des diesjährigen Aktionstages lautet "Kulturelle Bildung". Alle Künstler, Kulturinstitutionen, Kulturvereine und Kulturinteressierte sind aufgerufen, den Aktionstag mitzugestalten. Denkbar sind eigens auf den Tag zugeschnittene Veranstaltungen, die in der Ausgestaltung ganz Ihren Neigungen und Möglichkeiten angepasst sein sollten. Teilnehmende können eigene Veranstaltungen in den Terminkalender auf kulturstimmen.de eintragen.

Unterschriftenaktion: „Kunst und Kultur sind kein Luxus“

Der Kulturrat NRW hat in seinem Brief die Landtagsabgeordneten aufgefordert, den von der Landesregierung vorgeschlagenen Kürzungen im Kulturhaushalt 2013 nicht zuzustimmen. (…) Der Kulturhaushalt soll von 196 Mill. Euro auf 180 Mill. Euro gekürzt werden. Ein Etat, der nur 0,33% des Landeshaushalts ausmacht, soll damit um 8,3% gekürzt werden und würde auf das Niveau von 2010 zurückfallen. (…) Die KünstlerInnen und Kultureinrichtungen, Vereine und Kulturinstitutionen vor Ort sind u.a. mit zahlreichen Projekten vor allem in folgenden Bereichen betroffen: individuelle Künstlerförderung, regionale Kulturförderung und der Kultur im ländlichen Raum, Jugendkulturförderung, Unterstützung der freien Kunstszenen durch Projektförderungen.

Der Kulturrat NRW hat neben dem Brief an die Abgeordneten auch einen kurzen Aufruftext erstellt, um dort Unterschriften gegen die Kürzungen zu sammeln. Hier ist der Link: http://kulturrat-gegen-kuerzungen.de/

Deutschland tritt UNESCO-Konvention zur Erhaltung des immateriellen Kulturerbes bei

Deutschland tritt im Frühjahr 2013 dem UNESCO-Übereinkommen zur Erhaltung des immateriellen Kulturerbes (2003) bei. Anliegen dieser UNESCO-Konvention ist die Erhaltung von Kulturformen, die unmittelbar von menschlichem Wissen und Können getragen werden. Hierzu gehören lebendige Ausdrucksformen wie zum Beispiel Tanz und Theater, Musik, mündliche Literaturformen, Wissen im Umgang mit der Natur und dem Universum sowie Handwerkstraditionen. Mit Hilfe dieser Konvention soll auch das Bewusstsein für die Bedeutung immaterieller kultureller Ausdrucksformen gefördert werden. Die Mitwirkung von NGO´s auf Grundlage dieses Arbeitspapiers wird ausdrücklich erwünscht. www.unesco.de/immaterielles-kulturerbe.html

Beta-Launch für Deutsche Digitale Bibliothek (DDB)

Die DDB ist das zentrale, vollständig in öffentlicher Verantwortung betriebene nationale Zugangsportal für Kultur und Wissenschaft in Deutschland. Kurzum ist die DDB das kulturelle und wissenschaftliche Erbe Deutschlands in digitaler Form. Darunter fallen digitalisierte Bestände und Erschließungsinformationen aus Kultur- und Wissenschaftseinrichtungen wie Bibliotheken, Archiven, Museen, Denkmalämtern, Mediatheken sowie Universitäten und anderen Forschungseinrichtungen und Institutionen. Die DDB stellt den zentralen Zugang zu den digitalen Abbildern von Büchern, Urkunden und Akten, Gemälden, Statuen, Installationen, Denkmälern bis hin zu Filmen und Musik her und vernetzt diese miteinander. www.deutsche-digitale-bibliothek.de

"Deutschland - Land der Ideen" Bewerbungen bis 18.3.13

Der Wettbewerb „Ideen für die Bildungsrepublik“ wird 2013 bereits zum dritten Mal von der Initiative „Deutschland – Land der Ideen“ ausgelobt und vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert. Kooperationspartner ist die Vodafone Stiftung Deutschland. Mit dem Wettbewerb wollen sie Projekte und Initiativen sichtbar machen, die sich in herausragender Weise dafür engagieren, dass Kinder und Jugendliche bessere Bildungschancen erhalten. Die Auszeichnung soll die Anerkennung gesellschaftlichen Engagements stärken und zu mehr Bildungsgerechtigkeit beitragen. Flyer und Bewerbungsleitfaden www.bildungsideen.de
Kontakt: bildungsideen@land-der-ideen.de

Internetportal "Kultur bildet." ist online!

Über das Internetportal werden Informationen zur kulturellen Bildung aus den Bereichen Kultur, Bildung, Politik und Forschung auf Bundes- und Länderebene gebündelt und einer breiten Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt. Das Internetportal "Kultur bildet." bietet Ihnen die Möglichkeit, sich umfassend über Akteure und Inhalte der kulturellen Bildung sowie über das Projekt "Dialogplattform Kulturelle Bildung" zu informieren. Im Bereich "Aktuelles" erhalten sie mehrmals täglich News zur kulturellen Bildung. Eine komplexe Datenbank liefert Ergebnisse zu Projekten, Akteuren, Forschung und Wettbewerben. Weitere kostenlose Serviceangebote sind Terminkalender, Stellenbörse und eine umfangreiche Infothek, die momentan Publikationen, gesetzliche Grundlagen und Stellungnahmen beinhaltet und laufend erweitert wird. Das Internetportal "Kultur bildet." ist einer von vier Bestandteilen der "Dialogplattform Kulturelle Bildung." http://www.kultur-bildet.de/

Stiftung Genshagen gibt neue Publikationsreihe „Genshagener Noten“ heraus

Die erste Genshagener Note widmet sich dem Symposium „Kunst der Vermittlung – Vermittlung der Kunst“ und der Verleihung des BKM-Preises Kulturelle Bildung, die am 11. September 2012 im Schloss Genshagen stattfand. Die Genshagener Noten widmen sich aktuellen gesellschaftsrelevanten Themen aus der Sicht der Kunst und der Kultur. Der Schwerpunkt liegt hierbei auf der deutsch-französisch-polnischen Zusammenarbeit im europäischen Kontext.

1. Ausgabe "Genshagener Noten" als pdf-Datei