Bundesarbeitsgemeinschaft Katholische Jugendsozialarbeit (BAG KJS) e.V., 2012

Studie zur Situation ausgegrenzter Jugendlicher

Die Bundesarbeitsgemeinschaft Katholische Jugendsozialarbeit (BAG KJS) hat eine Expertise zur Situation ausgegrenzter Jugendlicher vorgelegt. Jugend braucht eine Zukunft – doch wie es heute um die jungen Menschen und ihre Zukunftschancen bestellt ist, scheint unklar. Es existieren kaum einheitliche oder aktuelle Daten. Aus den Erfahrungen der Jugendsozialarbeit in katholischer Trägerschaft nimmt der Anteil Jugendlicher und junger Erwachsener, die von gesellschaftlicher Teilhabe ausgeschlossen und von Armut betroffen sind, zu.

Vor allem die bisherige Datenlage aber auch die Erkenntnisse zu den Motiven und Hintergründen ausgegrenzter Jugendlicher am Übergang von der Schule zum Beruf sind unbefriedigend. Das Deutsche Jugendinstitut (DJI) wurde daher mit der Erstellung einer Expertise beauftragt. Die Forscher kommen aufgrund einer explorativen Erhebung zu dem Schluss, dass mindestens 80.000 junge Menschen am Rande unserer Gesellschaft leben und von Teilhabe ausgeschlossen sind.

Zur Vermeidung von Exklusion muss die Integrationsleistung des Bildungswesens deutlich erhöht werden, denn auch ein erfolgreicher Hauptschulabschluss schützt nicht mehr vor Ausgrenzung. Hinsichtlich strukturell angelegter Ausgrenzungsverfahren ist die derzeitige Sanktionspraxis junger Erwerbsloser im SGB II zu überdenken. 

Die Studie als pdf.
 
Bundesarbeitsgemeinschaft Katholische Jugendsozialarbeit (BAG KJS) e.V.
Carl-Mosterts-Platz 1
40477 Düsseldorf
Fon: 0211.94 48 50
Fax: 0211.48 65 09
E-Mail: bagkjs@jugendsozialarbeit.de
Web: www.bagkjs.de