Newsletter der Bundesvereinigung Soziokultureller Zentren e.V.: Dezember 2012
Bundesvereinigung Soziokultureller Zentren e.V.
 

Dezember 2012

Liebe Freundinnen und Freunde der Soziokultur, liebe Kolleginnen und Kollegen,

verbunden mit den folgenden Ausblicken für das nächste Jahr möchten wir uns sehr herzlich bedanken für gemeinsames Diskutieren, Konzipieren, Kooperieren, Konstituieren, Ausprobieren, Kommunizieren, Kritisieren, Honorieren und Humorieren in 2012! Wir würden uns sehr freuen, wenn wir auch weiterhin mit Ihrer und eurer Unterstützung rechnen könnten, um die Rahmenbedingungen der soziokulturellen Arbeit langfristig und nachhaltig zu verbessern.

Wir wünschen allen schöne Feiertage und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Ellen Ahbe
- Geschäftsführerin -

Inhaltsverzeichnis

Initiieren Sie ein Bündnis für "Jugend ins Zentrum!"

Nach Bewilligung des Konzeptes läuft derzeit das formale Antragsverfahren beim BMBF. Die Bundesvereinigung möchte mit den Projektmitteln zunächst 30, später 55 lokale Bündnisse pro Jahr ausstatten. Entwickeln Sie jetzt Ihre Projektideen! Initiieren Sie ein Bündnis mit mindestens zwei weiteren Partnern aus Ihrem Umfeld. Die Phase der Antragstellung und Antragsberatung läuft vom 1. bis 28. Februar 2013. Die ersten Maßnahmen sollen – im Falle eines positiven Bescheids durch das BMBF – ab 1. April 2013 starten. Charakter und Laufzeit der Maßnahmen sowie ein mögliches Beispiel können Sie hier lesen...

Themen der Zeitschrift "soziokultur" für 2013

Hoch über den Dächern von Bremen, im Turmzimmer des Schlachthofs, in dem auch die Redaktion der Zeitung "zett" arbeitet, tagte diesmal das Redaktionsteam der "soziokultur" und entschied über die Themenschwerpunkte der nächsten vier Ausgaben.

Im nächsten Jahr wird es übrigens eine offene Jahresplanungskonferenz in Baden-Württemberg geben, um die dort ansässigen Zentren und Initiativen besser kennen zu lernen und stärker einzubeziehen.

GEMA: Statement zur Forderung der Wirtschaftsminister der Länder

Die Wirtschaftsminister der Länder forderten im Rahmen der Ministerkonferenz am 3.12.12 in Kiel die zum 1. April anstehende Reform bis zum Einigungsvorschlag der Schiedsstelle auszusetzen. Georg Oeller, Vorstandsmitglied der GEMA: "Die GEMA freut sich über den Vorschlag der Wirtschaftsministerkonferenz der Länder im Hinblick auf die GEMA-Tarifreform. Dieser Vorschlag wurde der Bundesvereinigung der Musikveranstalter e.V. bereits vergangene Woche in einer Übergangsregelung für das Jahr 2013 unterbreitet. Konkret hat die GEMA in den Verhandlungen für das Jahr 2013 angeboten, bis zum Einigungsvorschlag der Schiedsstelle (spätestens bis Ende Juni 2013) die bisherigen Vergütungssätze des Jahres 2012 weiter anzuwenden. Im Hinblick auf das zweite Halbjahr 2013 wird derzeit noch verhandelt." Quelle: www.gema.de

Gemeinnützigkeitsentbürokratisierungsgesetz

Am 24.10.2012 wurde der Referentenentwurf für ein  Gemeinnützigkeitsentbürokratisierungsgesetz als Gesetzentwurf verabschiedet. Er enthält u. a. folgende Änderungen: Die Ausübung ehrenamtlicher Tätigkeiten wird durch eine Anhebung der Ehrenamtspauschale von 500 auf 720 Euro und der Übungsleiterpauschale von 2.100 auf 2.400 Euro jährlich gefördert. Diese Einnahmen unterliegen weder der Steuer noch der Sozialversicherungspflicht. Weiterhin sollen die Vorschriften zur Anrechnung von Einnahmen aus ehrenamtlicher Tätigkeit für Empfänger von ALG II an die Erhöhung von „Übungsleiter-“ und „Ehrenamtspauschale“ angepasst werden. Außerdem werden Vereine in Zukunft leichter Geld ansparen können. Bisher mussten von einem Verein eingeworbene Gelder bis zum Ende des nächsten Jahres verwendet werden. Diese gesetzliche Frist zur Mittelverwendung wird um ein Jahr verlängert.

Jahressteuergesetz 2013

Der Bundestag hat am 25.10.2012 das Jahressteuergesetz 2013 verabschiedet. Das für den Bundesfreiwilligendienst gezahlte Taschengeld (bisher max. 336 Euro/Monat) wird künftig steuerfrei gestellt werden. Weitere Bezüge wie die unentgeltliche Unterkunft und Verpflegung sollen allerdings steuerpflichtig sein. Die Bezüge für den Bundesfreiwilligendienst sind nach der bisherigen Gesetzeslage voll steuerpflichtig gewesen und nur aufgrund einer Billigkeitsregelung der Verwaltung steuerfrei gestellt worden, um eine Benachteiligung gegenüber den Bezügen für die freiwillig Wehrdienstleistenden zu vermeiden. Die geplanten Änderungen zur umsatzsteuerlichen Behandlung von Bildungsleistungen (§ 4 Nr. 21 und 22 UStG) sind nicht übernommen worden. Es bleibt also bei den bisher geltenden Bestimmungen. Diese sagen aus, dass private Bildungsleistungen, insbesondere von privaten Musikschulen, auch künftig von der Umsatzsteuer befreit bleiben.

BECC - Bridge between European Cultural Centres - ein Mitarbeiteraustauschprogramm

Im Lichte des Europäischen Jahres des interkulturellen Dialogs 2008 entwickelte das ENCC ein europaweites Mitarbeiteraustauschprogramm namens BECC - "Bridge between European Cultural Centres", welches auch in 2013 fortgesetzt wird. Kulturschaffende aus Soziokulturellen Zentren und Initiativen können für einen Zeitraum von einer Woche bis zu sechs Monaten ins Ausland gehen, um dort Erfahrungen in der Arbeitwelt eines anderen europäischen Kulturzentrums zu machen und netten KollegInnen über die Schulter zu schauen.

Infos und Anmeldung unter www.encc-becc.eu

Ausschreibung für das Qualifizierungsprogramm „Civil Academy“

Bereits seit 8 Jahren bieten BBE und BP Europa SE diese professionelle Fortbildung für junge Engagierte zu den Themen Projektmanagement, Finanz- und Kostenplanung, Zusammenarbeit im Team sowie Öffentlichkeitsarbeit an. Mehr als 350 junge Erwachsene haben in dieser Zeit am Programm teilgenommen und erfolgreich Projekte in aller Welt umgesetzt. Im Frühjahr 2013 können die nächsten 24 Teilnehmerinnen und Teilnehmer in die "Civil Academy" aufgenommen werden. Der Einsendeschluss für die Bewerbungen ist der 21. Januar 2013.

Weitere Informationen zum Programm, zu den Seminarterminen und zur Bewerbung finden Sie auf www.civil-academy.de