Bundesvereinigung Soziokultureller Zentren e.V., 18.1.2017

SEMINAR "Aufsicht führende Personen in Veranstaltungsstätten" - für die Sicherheit in Soziokulturellen Zentren

Vorhang auf – Bühne frei ...... so heißt es nicht nur in den großen Opernhäusern, sondern auch in unseren Soziokulturellen Einrichtungen. Und auch wenn es im Gegensatz zu den riesigen Guckkasten-Bühnen in großen Theatern in Kulturzentren eher kleinere Szenenflächen gibt, auf denen die unzähligen Veranstaltungen stattfinden, so stellt der Gesetzgeber auch hier einige Anforderungen an die Sicherheit.

Hier geht es zur Anmeldung!

Die im Anmeldeformular aufgeführten Termine stehen bereits fest, weitere werden noch bekannt gegeben!

Bundesvereinigung Soziokultureller Zentren e.V., 18.1.2017

Bündnis „Reichtum umverteilen – ein gerechtes Land für alle“ gegründet

Bündnis Logo

Mehr als 30 zivilgesellschaftliche Organisationen und Initiativen aus Deutschland, darunter die Bundesvereinigung Soziokultureller Zentren e.V., haben sich zum Bündnis „Reichtum umverteilen – ein gerechtes Land für alle!“ zusammengeschlossen. „Seit Jahrzehnten nehmen weltweit und in Deutschland soziale Ungleichheit, Unsicherheit und Ungerechtigkeit zu. Die Einkommen der Beschäftigten sind weit hinter der Entwicklung der Gewinne und Vermögenseinkommen zurückgeblieben. Millionen Menschen sind von Erwerbslosigkeit oder Armut trotz Arbeit betroffen. Viele Alleinerziehende, Menschen mit Behinderung, Zugewanderte und andere Gruppen geraten immer mehr ins Abseits“, heißt es in einer Erklärung des Bündnisses.

In einem gemeinsamen Aufruf werden entschlossene Maßnahmen gegen Ausgrenzung, für mehr soziale Sicherheit und mehr Investitionen für Soziales, Bildung, Pflege, Kultur und Jugend, eine „neue, gerechtere Politik“ und die stärkere Besteuerung großer Vermögen gefordert.

LiveMusikKommission, 10.1.2017

Aktuelle Förderprogramme zur technischen Erneuerung von Aufführungstechnik

Am 23. November hat der Deutsche Bundestag ein Maßnahmenpaket zur Stärkung der Rock-, Pop- und Jazzmusik in Deutschland beschlossen, durch welches die bestehenden Strukturprojekte ausgebaut und inhaltlich zusammengeführt werden sollen. Hierfür wurden insgesamt 8,2 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Darin enthalten ist auch eine Million Euro zur Weiterführung des Förderprogramms der Initiative Musik zur „Digitalisierung der Aufführungstechnik von Live-Musikspielstätten in Deutschland“ (Digi-Invest). Neben diesem bereits 2016 durchgeführten Förderprogramm wurde ein weiteres Programm für April 2017 anberaumt – „Technische Erneuerungs- und Sanierungsbedarfe von Live-Musikspielstätten in Deutschland“.

Bundesvereinigung Soziokultureller Zentren e.V., 10.1.2017

Zeitschrift SOZIOkultur 4-2016 zum Thema "Interventionen" erschienen

Intervention kann „Protest“ und „Störung“, aber auch „Einmischung“ und „Einwirkung“ bedeuten. Der Begriff wird in medizinischen und militärischen, in sozialen und künstlerischen Kontexten verwendet. Wie sich soziokulturelle Akteure in gesellschaftliche Prozesse einmischen, zeigt die aktuelle Ausgabe der SOZIOkultur.

Allianz für Weltoffenheit, 21.12.2016

Presseerklärung der Allianz für Weltoffenheit, Solidarität, Demokratie und Rechtsstaat zu dem Anschlag auf dem Weihnachtsmarkt an der Berliner Gedächtniskirche

Allianz

Berlin, den 21. Dezember 2016. Der Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche erfüllt uns mit großer Bestürzung, Entsetzen und Trauer. Mit tief empfundenem Mitgefühl sind wir bei den Opfern und ihren Angehörigen. Unsere Dankbarkeit und unser Respekt gehören den Sanitäterinnen und Sanitätern, den Einsatzkräften und Ermittlungsbehörden, die umsichtig und besonnen auf die entsetzlichen Geschehnisse reagiert haben.

Bundesvereinigung Soziokultureller Zentren e.V., 20.12.2016

Vorstandsmitglied Rainer Bode wieder in den Beirat der Künstlersozialkasse berufen

Andrea Nahles, Bundesministerin für Arbeit und Soziales, hat den Beirat für die Künstlersozialkasse (KSK) für eine neue Periode (2017-2020) berufen. Darunter auch Rainer Bode aus Münster, Geschäftsführer der Landesarbeitsgemeinschaft Soziokultureller Zentren NRW und Mitglied des Vorstands der Bundesvereinigung Soziokultureller Zentren. Der Beirat berät die KSK bei der Erfüllung ihrer Aufgaben. Bei der Feststellung des Haushaltes der KSK ist der Beirat zu hören.

Bundesvereinigung Soziokultureller Zentren e.V., 13.12.2016

15 neue START-Kulturmanager/-innen für Griechenland

Nach dem zweimonatigen Fortbildungsprogramm in Deutschland wurden Ende November 15 neue START-Stipendiat/-innen ausgewählt. Die Umsetzung ihrer partizipativen und innovativen Kulturprojekte in Griechenland beginnt mit dem Kick-Off in Thessaloniki in dieser Woche.

Dafür wünschen wir den 15 viel Glück und Erfolg! Ein herzlicher Glückwunsch geht auch in die jeweiligen Gastinstitutionen, die ihre Fellows in den letzten zwei Monaten so hervorragend unterstützt haben.

LAG Soziokultur Thüringen e.V., 6.12.2016

Thüringer Soziokulturförderpreis geht nach Lauscha

Der Verein Kulturkollektiv Goetheschule e.V. aus Lauscha erhält den diesjährigen KULTURRIESE-Förderpreis für sein Engagement beim Aufbau eines soziokulturellen Zentrums in der Kleinstadt am Rennsteig. Damit konnt sich ein noch relativ junger Verein durchsetzen.

Foto: LAG Soziokultur Thüringen e.V.

Initiative Musik, 29.11.2016

Bundestag beschließt großes Maßnahmenpaket für Rock, Pop und Jazz in Deutschland

Um die Rock-, Pop- und Jazzmusik in Deutschland zu stärken, hat der Bundestag am 23.11.2016 beschlossen, die bestehenden relevanten Strukturprojekte auszubauen, inhaltlich zusammenzuführen und durch weitere zu ergänzen. Insgesamt 8,2 Millionen Euro stehen 2017 für dieses Vorhaben zur Verfügung. Damit unterstreichen das Parlament und die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien die kulturelle Funktion der Rock-, Pop- und Jazzmusik als Ventil, Sprachrohr und Ideengeber des gesellschaftlichen Lebens.

Foto: Initiative Musik gGmbH

Bundesvereinigung Soziokultureller Zentren e.V., 16.11.2016

Aufruf zur Bewerbung für den BKM-Sonderpreis KULTUR ÖFFNET WELTEN

Zum zweiten Mal hat die Staatsministerin für Kultur und Medien, Monika Grütters, kulturelle Spitzenorganisationen, Stiftungen und zivilgesellschaftliche Akteure eingeladen, Vorschläge für den Sonderpreis KULTUR ÖFFNET WELTEN einzureichen. Gewürdigt werden diesmal neue Formen der Zusammenarbeit kultureller Akteure mit Partnern aus anderen gesellschaftlichen Bereichen wie Sport, Wirtschaft oder Religionsgemeinschaften.